International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EU migrants are evicted by police from a camp in Malmoe, Sweden, November 3, 2015. Swedish police have started clearing the Roma camp in Malmo after a several month-long standoff between city authorities and about 200 people who had settled there. REUTERS/Drago Prvulovic/TT News Agency    ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. SWEDEN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SWEDEN. NO COMMERCIAL SALES.

Sollen nach Behörden-Willen zurück nach Rumänien: Roma verlassen das Camp.
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Polizei räumt Roma-Lager in Malmö unter grossem Protest



Im südschwedischen Malmö hat die Polizei am Dienstag unter grossem Protest von Bewohnern und Aktivisten ein Roma-Lager geräumt. Zwei Tage zuvor hatten die zwischen 150 und 200 Lagerbewohner Bescheid bekommen, dass sie das Camp in einem Industriegebiet verlassen sollten, in dem viele seit eineinhalb Jahren leben.

Auf den Einsatz hatte sich die Polizei über einen Monat lang vorbereitet. Neben den Bewohnern versammelten sich am Dienstag zwischen 50 und 100 weitere Menschen vor dem Lager und forderten, die Roma dort wohnen zu lassen. Die Polizei nahm eine Person fest.

Heimreise nach Rumänien wird bezahlt

Polizeibusse brachten die Bewohner aus dem Lager. Die Kommune will ihnen nach Angaben der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau Notunterkünfte für bis zu fünf Nächte bereitstellen und anschliessend die Heimreise nach Rumänien bezahlen.

Der Umweltausschuss der Stadt hatte die Polizei gebeten, das mit Abfall übersäte Lager zu räumen. Dort hatten viele Familien in Baracken gelebt. Laut Ritzau sollen auf dem Gebiet neue Wohnungen entstehen. (tat/sda/dpa)

Police evict migrants from an illegal camp in Malmo, Sweden, November 3, 2015. REUTERS/Drago Prvulovic /TT News Agency ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. SWEDEN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SWEDEN

Dutzende Menschen protestierten gegen die Räumung – zum Beispiel mit Sitzblockaden.
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schicksale von Flüchtlingen

Die Menschen hinter den Zahlen: Das sind die 16 Migranten, die in der Schweiz ums Leben kamen

Es ist eine traurige Bilanz, die eine Gruppe europäischer Journalisten, darunter zwei NZZ-Redaktorinnen, in der Untersuchung The Migrants' Files ziehen: Seit dem Jahr 2000 sind über 23'000 Migranten auf dem Weg nach Europa gestorben oder als vermisst gemeldet worden – deutlich mehr als bislang angenommen. 

Auch Schweizer Vorfälle sind in der Datenbank verzeichnet – 16 an der Zahl. Anhand von Daten der «NZZ» und der Menschenrechtsorganisation Augenauf konnten …

Artikel lesen
Link zum Artikel