International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05285731 A Yemeni girl poses for a photo near a makeshift shelter at a camp for Internally Displaced Persons (IDPs) after they were forced to flee their homes due to the ongoing fighting in the country, the northern province of Amran, Yemen, 01 May 2016. According to reports, a yearlong conflict between the Saudi-backed Yemeni forces and the Houthi rebels has left more than 2.4 million people forcibly displaced, pushing this impoverished Arab country to the brink of humanitarian crisis.  EPA/YAHYA ARHAB

Flüchtlingskind in Jemens Amran-Provinz. Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

4,6 Millionen Menschen mussten 2015 in Syrien, im Irak und im Jemen ihr Zuhause verlassen



Im Nahen Osten sind im Vorjahr mehr als die Hälfte aller neuen Binnenflüchtlinge weltweit gezählt worden. Rund 4,6 Millionen Menschen mussten laut zwei Flüchtlingsorganisationen im Jahr 2015 im Jemen, in Syrien und im Irak ihr Zuhause verlassen.

Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen wegen eines Konflikts innerhalb des eigenen Landes fliehen, teilten der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC) und das Beobachtungszentrum für Binnenflüchtlinge (IDMC) am Mittwoch in einem Bericht mit.

Nach dem Bericht musste ein Viertel davon – 2,2 Millionen Menschen – im jemenitischen Bürgerkrieg ihr Zuhause verlassen. «Dennoch ist es ein vergessener Konflikt.» In Syrien hätten im vergangenen Jahr 1,3 Millionen Menschen im eigenen Land fliehen müssen, rund 18 Prozent mehr als in 2014. Im Irak waren es demnach 1,1 Millionen Menschen.

«Während sich die Aufmerksamkeit der Welt auf den Flüchtlingsstrom aus der Region heraus gerichtet hat, wurden Millionen innerhalb der Länder des Nahen Ostens verdrängt», teilte der Nahost-Leiter des NRC, Casten Hansen, mit. Insgesamt galten nach dem Bericht Ende 2015 weltweit 40,8 Millionen Menschen als Binnenflüchtlinge. (si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 11.05.2016 14:00
    Highlight Highlight Was hier leider fehlt:
    Wo ist der allergrösste Teil der Flüchlinge gelandet?
    Welche "kriegsfördernden" Länder haben wieviele Flüchtlinge aufgenommen?

    Wenn Ihr - liebe watson crew - wenigstens ein "µ" kritischer schreiben würdet ...
    So wirkt das ganz wie die Ziehung der Lotto-Zahlen ...
  • jeanette_mueller 11.05.2016 07:32
    Highlight Highlight Die können ja zu uns kommen, wir haben noch genug Platz. Zur Not könnten wir auch die Berge einebnen und die Seen austrocknen. Geld dafür haben wir ja genug, wie es scheint. Und an Arbeitskräften würds auch nicht mangeln, ich bin mir sicher das viele Träumer da auch mit anpacken würden. Wäre auch besser, mal was zu erschaffen als fremdes Eigentum zu zerstören. So könnten die auch mal was für die Allgemeinheit tun. Also würden alle davon profitieren.
    • Sapere Aude 11.05.2016 07:40
      Highlight Highlight Geld hätten wir tatsächlich genug. Unter anderem auch durch die Ersatzteile für Panzerhaubitzen die wir den Saudis verkauft haben, welche ganz sicher nicht zum Einsatz im Jemen kommen... Billionen wurden ausgegeben um die Banken zu retten, jetzt soll man kein Geld mehr für Flüchtlinge haben?
    • jeanette_mueller 11.05.2016 07:49
      Highlight Highlight Richtig, am Geld wirds kaum liegen. Und das man Banken mit unseren Steuergeldern "rettet" ist eh eine absolute Schweinerei.
    • Amboss 11.05.2016 08:08
      Highlight Highlight Frau Müller, sie müssen traumatische Erlebnisse mit Flüchtlingen gehabt haben.
      Erzählen sie uns davon?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 11.05.2016 07:11
    Highlight Highlight Den Saudis verkaufen wir trotzdem weiterhin Waffen, die jetzt in Jemen im Einsatz sind. Ob wir uns wohl noch daran erinnern, wenn die Flüchtlinge an der Grenze stehen?
    • jeanette_mueller 11.05.2016 07:44
      Highlight Highlight Wenn du von wir schreibst, meinst du dich selbst auch damit? Du verkaufst also Waffen an die Saudis? Denn ich tu das definitiv nicht, und würds nach mir gehen, wäre sowas ein absolutes No Go. Und zwar weltweit.
    • opwulf 11.05.2016 08:36
      Highlight Highlight Absolut korrekter Kommentar Sapere! Wir liefern Waffen, wir kriegen Kriegsflüchtlinge! Wir überschwemmen den afrikanischen Kontinent mit steuergeld subventionierten Gütern und wundern uns über Wirtschaftsflüchtlinge! Wahrlich, hoch lebe die Ignorranz!
    • Sapere Aude 11.05.2016 09:56
      Highlight Highlight Jeanette, nein ich zähle mich nicht dazu, ich wähle aber auch nicht jene ins Parlament die schon wieder die Verschärfung von Waffenexporte verhindert haben.
    Weitere Antworten anzeigen

Neue EU-Asylreform betrifft auch Schweiz – Bund erfreut über «effiziente Rückkehrpolitik»

Die Schweiz begrüsst den am Mittwoch präsentierten Vorschlag der EU-Kommission zur Asylreform, wie das Staatssekretariat für Migration (Sem) schreibt. Man habe sich stets «für eine Reform des europäischen Migrationssystems engagiert», heisst es weiter.

Positiv sei insbesondere der breite Ansatz, mit dem die EU-Kommission die Migrationsthematik angehen wolle. Erfreulich sei ausserdem, dass einige der langjährigen Forderungen der Schweiz auch in das Strategiepapier Eingang gefunden hätten. Zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel