DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bulgarische Grenzpolizei erschiesst Flüchtling



Tödliche Schüsse an der EU-Aussengrenze: Die bulgarische Polizei hat im Grenzgebiet zur Türkei einen Flüchtling getötet. Laut Polizei wurde der Mann von einem abgefälschtem Warnschuss getroffen. Es dürfte nach bisherigen Erkenntnissen der erste derartige Fall in der EU sein.

Nach der Obduktion der Leiche berichtete das bulgarische Staatsfernsehen, es gebe keine grosse Schusswunden, wie bei einem direkten Schuss. Ein Warnschuss eines Grenzpolizisten sei zunächst gegen die Kolonne einer Brücke geprallt. Dann traf der Querschläger den Mann am Hals.

Bulgarian border police stand near a barbed wire fence on the Bulgarian-Turkish border July 17, 2014. Bulgaria started the construction of a fence on the border with its southeastern neighbour Turkey since January as the EU's poorest country attempts to cope with a soaring number of asylum seekers and refugees mainly from Syrian. REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA - Tags: POLITICS SOCIETY MILITARY IMMIGRATION TPX IMAGES OF THE DAY)

Bulgarische Polizei an der Grenze zur Türkei.
Bild: STOYAN NENOV/REUTERS

Das Opfer gehörte demnach zu einer Gruppe von 54 Migranten vermutlich aus Afghanistan, die am späten Donnerstagabend bei Sredez gestellt wurden, etwa 30 Kilometer hinter der türkischen Grenze. Die Gruppe habe Widerstand geleistet, sagte am Freitag der Hauptkommissar im Innenministerium, Georgi Kostow.

Die anderen Mitglieder der Gruppe wurden festgenommen. Förmliche Ermittlungen zum Hergang liefen an. Es soll laut Regierung auch geprüft werden, ob es sich bei der Gruppe wirklich um Flüchtlinge handelt.

UNO verurteilt Vorfall

Das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) verurteilte den Vorfall. Gewaltanwendung sei nicht gerechtfertigt, sagte der UNHCR-Sprecher in Sofia, Boris Tschschirkow, im Staatsradio. Dagegen hält es die bulgarische Polizeigewerkschaft für «recht früh, über Schuldige zu sprechen». Der bulgarische Regierungschef Bojko Borissow war am Donnerstagabend wegen des Vorfalls vorzeitig vom EU-Gipfel in Brüssel abgereist.

Das ärmste EU-Land Bulgarien liegt nicht auf der aktuellen Balkanroute von Flüchtlingen aus Krisengebieten nach Deutschland. Seit Jahresbeginn hat das Land 17'000 nicht-registrierte Migranten an den Grenzen und im Inneren des Landes aufgegriffen. In seinen Flüchtlingszentren sind nach amtlichen Angaben etwa 20'000 Menschen registriert und untergebracht.

(sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Microsoft ermöglicht Speicherung und Verarbeitung von Daten ausschliesslich in der EU

Microsoft wird künftig alle personenbezogenen Daten seiner Kunden in Europa und der Schweiz innerhalb der EU speichern und verarbeiten. Diese Zusage gelte für alle zentralen Cloud-Dienste von Microsoft – Azure, Microsoft 365 und Dynamics 365.

Microsoft hat eine weitreichende Produktoffensive gestartet, um auf Datenschutzbedenken in Europa einzugehen. Kunden des Softwaregiganten in der Europäischen Union und der Schweiz sollen künftig ihre Daten bei Microsoft ausschliesslich in der EU verarbeiten und speichern lassen können. «Wir werden Ihre Daten nicht ausserhalb der EU verschieben müssen», kündigte Microsoft-Präsident Brad Smith am Donnerstag in einem Blog-Eintrag an.

Microsoft reagiert damit auf zwei Urteile des Europäischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel