DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederösterreich will Asylbewerber zur Dankbarkeit verpflichten

13.05.2019, 03:25

Das österreichische Bundesland Niederösterreich plant offenbar sogenannte «Zehn Gebote der Zuwanderung», an die sich Asylbewerber halten sollen. Das berichtet die Tageszeitung «Welt» unter Berufung auf Angaben des zuständigen Landesministers.

Demzufolge sollen Menschen, die in Niederösterreich Asyl beantragen, an sogenannten «Wertekursen» teilnehmen und die aufgestellten Gebote unterschreiben. Zu ihnen gehört demnach auch «Dankbarkeit gegenüber Österreich».

«Du sollst Österreich gegenüber Dankbarkeit leben»
Auszug aus «Zehn Gebote der Zuwanderung»

Der in dem Bundesland für Asylfragen zuständige Landesrat Gottfried Waldhäusl von der rechtspopulistischen FPÖ sagte der Zeitung, jeder Asylbewerber solle «neben den üblichen Verwaltungsunterlagen» diese «Zehn Gebote der Zuwanderung» erhalten. Zusätzlich solle es «Wertekurse» und Integrationsprojekte in 15 verschiedenen Sprachen geben. Konkrete Angaben dazu, ab wann diese Pläne umgesetzt werden sollen, machte Waldhäusl nicht.

Dem Bericht zufolge rufen die Gebote beispielsweise zur Einhaltung der Gesetze oder zum Deutschlernen auf. Das zehnte Gebot lautet demnach: «Du sollst Österreich gegenüber Dankbarkeit leben». Auch zur Achtung der Religionsfreiheit und zur Erziehung von Kindern nach «österreichischen Werten» soll es eigene Gebote geben. (sar/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hetzt Bachelor-Siegerin Sanja gegen Ausländer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sie lachen uns aus» – Weihnachts-Party bringt Johnson mächtig unter Druck
Die britische Regierung sagte wegen Corona vergangenes Jahr die Weihnachten ab. Am Regierungssitz soll jedoch eine Party stattgefunden haben. Das Wichtigste in 4 Punkten.

Eine mutmassliche Weihnachtsfeier setzt Boris Johnosn erheblich unter Druck. Der Sender ITV veröffentlichte am Dienstagabend ein internes Video, das darauf hindeutet, dass Dutzende Regierungsbeamte am 18. Dezember 2020 eine Party mit Getränken, Häppchen und Gesellschaftsspielen feierten.

Zur Story