DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flüchtlinge vor Samos im September.<br data-editable="remove">
Flüchtlinge vor Samos im September.
Bild: DIMITRIS MICHALAKIS/REUTERS

Mindestens elf Tote bei Flüchtlingsunglück vor Samos – seit Freitag sind insgesamt 59 Migranten ertrunken, Hunderte befinden sich in Seenot

01.11.2015, 12:0101.11.2015, 12:13

Bei einem Bootsunglück vor der griechischen Insel Samos sind elf Menschen ums Leben gekommen. Dies berichtete das griechische Staatsfernsehen am Sonntag. 15 weitere Menschen konnten gerettet werden. Zwei wurden noch vermisst.

Die Gruppe hatte versucht, von der Türkei aus zur griechischen Insel Samos überzusetzen. Dabei sei das kleine Boot an einem felsigen Küstenabschnitt zerschellt. Zunächst fanden die Rettungskräfte eine Frau, die ums Leben gekommen war. Anschliessend entdeckten Taucher zehn Leichen von Flüchtlingen im Bootswrack.

Ankömmlinge in Samos.<br data-editable="remove">
Ankömmlinge in Samos.
Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

59 ertrunken, davon 31 Kinder

Weiter südlich versuchten Rettungskräfte, vor der Insel Rhodos rund 150 Migranten an Land zu bringen. Ihr Boot war wegen der starken Winde in Seenot geraten. Zwei Verletzte seien ins Spital von Rhodos gebracht worden, berichteten örtliche Medien.

Seit vergangenen Freitag sind nach einer vorläufigen Bilanz der griechischen Behörden 59 Flüchtlinge in der Ägäis ertrunken. Unter ihnen waren mindestens 31 Kinder. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel