DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04989282 Refugees walk on the road near the border between Slovenia and Austria at Sentilj, Slovenia, 22 October 2015. Police had to open security fences in order to guarantee security for some 2.000 refugees waiting to enter Austria. Europe must boost security on its outer borders in the face of the brewing refugee crisis while finding a way to stay true to its values, delegates at a meeting of European conservative parties argued 21 October 2015.  EPA/ANTONIO BAT

Es wird immer kälter: Flüchtlinge auf dem Weg Richtung Österreich.
Bild: ANTONIO BAT/EPA/KEYSTONE

Flüchtlinge bringen Österreich an den Anschlag: Das sind die grössten Problemherde  

Die Nachrichtenlage ist undurchsichtig in Österreich. Zuerst hiess es, an der Grenze zu Slowenien werde ein Zaun gebaut. Jetzt ist von «festen, technischen Sperren» die Rede. Unser Nachbarland kann die Flüchtlingsströme kaum noch bewältigen. 



Zaun oder nicht?

Österreich möchte seine Grenze zu Slowenien offenbar teils durch einen Zaun sichern. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sagte allerdings, es gehe nicht darum, die Grenze «dichtzumachen». Vielmehr solle ein «geordneter, kontrollierter Zutritt» geschaffen werden. Verteidigungsminister Gerald Klug kann sich Baumassnahmen wie Absperrgitter oder Container vorstellen. Dabei dürfe man «die Menschlichkeit nicht aus den Augen verlieren». Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner sind sich einig, dass es «technische Sicherungen im Grenzbereich» brauche. 

Mehr Polizisten

Wegen den Migrationsströmen plant die Regierung, bis zu 2000 zusätzliche Polizisten einzusetzen. Auch Soldaten sollen zur Bewältigung der Krise beigezogen werden. Dies teilte die Regierung am Mittwoch mit. Und fügte an, dass bei einer Verschärfung der Situation jederzeit noch mehr Polizei und Armee aufgeboten werden könne. 

Migrants collect bread as they wait to cross the border into Spielfeld in Austria from the village of Sentilj, Slovenia, October 28, 2015. REUTERS/Srdjan Zivulovic

Flüchtlinge decken sich mit Brot ein, bevor sie nach Spielfeld gelangen. 
Bild: SRDJAN ZIVULOVIC/REUTERS

Flüchtlingsstrom reisst nicht ab

Wie viele neue Flüchtlinge täglich die Grenze nach Österreich überqueren, kann niemand genau sagen. Laut Innenministerin Mikl-Leitner kommen aber allein an der slowenischen Grenze im steirischen Spielfeld täglich zwischen 4000 und 8000 Flüchtlinge aus Slowenien an. Eine grosse Anzahl von ihnen muss die Nacht im Freien verbringen. Das Ganze bringe Österreich ans Limit, sagte Mikl-Leitner. 

Druck aus Deutschland

Deutschland kritisiert Österreich. Der Vorwurf: Österreich bringe mehr Flüchtlinge zur Grenze als angekündigt. Der deutsche Innenminister Thomas de Maziere sagte: «Wir haben zu beanstanden, dass Flüchtlinge ohne jede Vorwarnung nach Eintritt der Dunkelheit an bestimmte Stellen gefahren worden sind.» Auch die bayrische Polizei klagte. Österreich dementierte die Vorwürfe aus Deutschland bisher nicht. 

Nach Angaben der deutschen Bundespolizei kamen am Dienstag 7200 Flüchtlinge in Bayern an. Der grösste Teil komme über die Grenze bei Passau. Der Montag war mit über 11'000 illegal nach Bayern eingereisten Flüchtlingen ein Rekordtag. 

Migrants wait on the bridge at the Austrian-German border between Braunau and Simbach at lake Inn near Passau, Germany, October 27, 2015. The premier of the state of Bavaria Premier Horst Seehofer criticised Austria on Tuesday for failing to coordinate the flow of migrants into southern Germany even as he renewed a challenge to Chancellor Angela Merkel over her management of the refugee crisis. Germany is taking in more migrants than any other EU state. It expects 800,000 to 1 million people, many from war zones in the Middle East, Africa and Afghanistan, to arrive this year. REUTERS/Michaela Rehle

Überall lange Schlangen. Auch an der österreichisch-deutschen Grenze zwischen Braunau und Simbach.
Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Überfüllte Lager

Bereits im August herrschten in gewissen Flüchtlingslagern in Österreich prekäre Verhältnisse. In Traiskirchen zum Beispiel, wo die Schweizer Firma ORS für die Betreuung der Asylbewerber zuständig ist, fehlte es damals an fast allem. Die Unterkunft war überbelegt, Menschen mussten im Freien schlafen. Wie die Zustände aktuell sind, konnte das Bundesministerium für Inneres bisher nicht sagen.  

Gerüchte von Plünderungen

Die Stimmung droht in Österreich allmählich zu kippen. Gerüchte, wonach Flüchtlinge Geschäfte plündern und überall Müll liegen lassen, heizen an. Innenministerin Mikl-Leitner warnte zudem, bei Flüchtlingen sei mit Gewalt zu rechnen. Bisher konnte jedoch nichts bewiesen werden. 

Geld aus dem Katastrophenfonds für Syrien

Österreich hilft den Menschen in Syrien und schickt weitere 600'000 Euro nach Syrien, wie am Mittwoch bekanntgegeben wurde. Das Geld kommt aus dem Auslandkatastrophenfonds. In Syrien, das nach wie vor unter dem brutalen Bürgerkrieg leidet, wird sich mit dem Einzug des Winters die Lage weiter verschlechtern. 

Flüchtlinge im Oktober 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

1 / 21
Flüchtlinge im Oktober 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug
quelle: ap/ap / santi palacios
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Orban will jede Art von Migration für zwei Jahre verbieten

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban will jede Art von Migration für zwei Jahre verbieten. «Migranten-Armeen trommeln an alle Türen Europas», sagte der rechtsnationale Politiker am Freitag im staatlichen Rundfunk.

Die Migration sei aber in Zeiten der Corona-Pandemie besonders gefährlich, weswegen er vorschlage, «dass man zwei Jahre lang keinerlei Migration erlaubt», fügte er hinzu.

Migration sei an sich schlecht, und die Menschen sollten dort glücklich werden, wo sie «infolge der Bestimmung …

Artikel lesen
Link zum Artikel