International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brand im Flüchtlingslager von Moria – ein Mädchen (6) stirbt



Im Flüchtlingslager von Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist am Montag ein Brand ausgebrochen. Dabei sei ein sechs Jahre altes Mädchen ums Leben gekommen, teilte der Kommandant der Feuerwehr, Evangelos Vasis, im Staatsrundfunk (ERT) mit. Die Feuerwehr geht von einem Unfall und nicht von Brandstiftung aus.

Migrants stand on a burned container home in Moria refugee camp on the northeastern Aegean island of Lesbos, Greece, Monday, March 16, 2020. The Fire Service said a migrant, who was not further identified, was found dead inside Moria camp after the fire broke out Monday. (AP Photo/Panagiotis Balaskas)

Bild: AP

Die Beamten hatten Schwierigkeiten, den Brandherd sofort zu erreichen, weil die Containerwohnungen im Camp dicht aneinandergebaut sind. Neben einer Containerwohnung brannten auch zwei provisorische Unterkünfte nieder, berichtete der Staatsrundfunk, weiter. Das Feuer konnte etwa eine Stunde nach Ausbruch gelöscht werden.

Migrants stand outside container houses in Moria refugee camp on the northeastern Aegean island of Lesbos, Greece, Monday, March 16, 2020. The Fire Service said a migrant, who was not further identified, was found dead inside Moria camp after the fire broke out Monday. (AP Photo/Panagiotis Balaskas)

Bild: AP

Das Nachrichtenportal der Insel, stonisi.gr, zeigte Aufnahmen aus Moria, auf dem Menschen zu sehen waren, die in Panik versuchten, die Flammen zu löschen oder ihnen zu entkommen.

Das Camp von Moria ist das grösste Flüchtlingslager Griechenlands. In und um das Lager leben gut 19'000 Menschen. In den restlos überfüllten Lagern der Inseln im Osten der Ägäis kommt es immer wieder zu Bränden. Die Menschen versuchen, mit offenen Feuern und Gasherden zu kochen und sich Wasser zum Duschen warm zu machen. (sda/dpa)

Die Lage in den Lagern auf Lesbos ist immer noch prekär

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cirrum 17.03.2020 10:53
    Highlight Highlight Die wirklichen Katastrophen wie diese hier sowie im Irak, in Afrika usw. werden ignoriert.. wo bleibt hier der grosse Aufschrei?? Ah stimmt, diese Menschen gehören ja nicht zu uns und sind nicht so wichtig.. Diejenigen die jetzt aufschreien wegen Corona, sind bestimmt die selben die sagen; Ach, das sind doch nur Wirtschaftsflüchtlinge, denen geht es gar nicht so schlecht.. Ein Witz ist das alles!

Eskalation an türkischer Grenze: «Wir müssen Flüchtlinge direkt in die Schweiz holen»

Zehntausende Migranten stecken in der Türkei an der Grenze fest, wo die Lage bürgerkriegsähnliche Zustände annimmt. Schweizer Politiker fordern den Bundesrat auf, Familien in die Schweiz zu holen.

Es sind schockierende Bilder, die uns derzeit von der türkisch-griechischen Grenze erreichen.

Nachdem der türkische Präsident Erdogan den Flüchtlingsdeal mit der EU aufgekündigt hat, strömen derzeit über 80'000 Menschen zu Fuss an die EU-Aussengrenze, darunter viele Frauen und Kinder. Griechische Grenzschützer versuchen die Migranten mit Blendgranaten und Tränengas zu stoppen.

Die Nerven bei den völlig überforderten Griechen liegen blank: Beamte der griechischen Küstenwache feuern …

Artikel lesen
Link zum Artikel