International
Migration

UNO bittet um 166 Mio Dollar für humanitäre Hilfe in Libyen

Markt in Bengasi, Libyen.
Markt in Bengasi, Libyen.
Bild: ESAM OMRAN AL-FETORI/REUTERS

UNO bittet um 166 Millionen Dollar für humanitäre Hilfe in Libyen

Die Vereinten Nationen haben die internationale Gemeinschaft für das kommende Jahr um 165.5 Millionen Dollar für die notleidende Bevölkerung in Libyen gebeten. UNO-Nothilfekoordinator Ali al-Zaatari forderte zudem eine humanitäre Waffenruhe und Hilfskorridore.
10.12.2015, 01:2010.12.2015, 04:23
Mehr «International»

«Wenn wir diese Summe nicht erhalten, die bescheiden im Vergleich zu dem ist, was etwa für Rüstung ausgegeben wird, müssen wir uns darauf einstellen, dass sich die humanitäre Krise verschlimmert», sagte der UNO-Nothilfekoordinator für Libyen, Ali al-Zaatari, am Mittwoch in der tunesischen Hauptstadt Tunis. «Wir rufen die Welt auf, ihre Hand den leidenden Menschen in Libyen zu reichen.»

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte, das Geld werde für Trinkwasser, Kanalisation, Impfstoffe und andere Medikamente benötigt. Demnach leiden 1.3 Millionen Libyer unter Mangelernährung.

UNO
AbonnierenAbonnieren

Laut dem UNO-Büro für die Koordinierung Humanitärer Angelegenheiten (OCHA) benötigen 2.44 der 6.3 Millionen Einwohner Schutz und humanitäre Hilfe. Besonders betroffen sind Binnenvertriebene, Flüchtlinge und Menschen, die in umkämpften Gebieten leben.

Im nordafrikanischen Land herrschen seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 Chaos und Gewalt. Rivalisierende Milizen kämpfen um die Kontrolle der Städte, während zwei Parlamente und Regierungen jeweils die Macht für sich beanspruchen.

Ein unter UNO-Vermittlung ausgearbeiteter Friedensplan wurde bisher nicht umgesetzt, doch einigten sich die beiden Regierungen am Wochenende auf ein Abkommen, das die Bildung einer Einheitsregierung vorsieht. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Er ist ein stolzer Kerl»: Bidens Bruder nennt Gründe für Joes Rückzug
Frank Biden (71) hat im Fernsehen eine Erklärung für den Rückzug seines Bruders geliefert. Die Reaktion von Joe Bidens Team kam prompt.

US-Präsident Joe Biden hat sich aus dem Rennen um das Weisse Haus zurückgezogen. Eine offizielle Begründung blieb jedoch aus. Trotz des Rückzugs seiner Kandidatur will Biden seine Amtszeit bis Januar 2025 fortsetzen. Doch die Spekulationen über seinen Gesundheitszustand reissen nicht ab und seine Regierungsfähigkeit wird infrage gestellt.

Zur Story