International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People go about their day at a market selling fruits and vegetables in Benghazi, Libya December 4, 2015. REUTERS/Esam Omran Al-Fetori

Markt in Bengasi, Libyen.
Bild: ESAM OMRAN AL-FETORI/REUTERS

UNO bittet um 166 Millionen Dollar für humanitäre Hilfe in Libyen

Die Vereinten Nationen haben die internationale Gemeinschaft für das kommende Jahr um 165.5 Millionen Dollar für die notleidende Bevölkerung in Libyen gebeten. UNO-Nothilfekoordinator Ali al-Zaatari forderte zudem eine humanitäre Waffenruhe und Hilfskorridore.



«Wenn wir diese Summe nicht erhalten, die bescheiden im Vergleich zu dem ist, was etwa für Rüstung ausgegeben wird, müssen wir uns darauf einstellen, dass sich die humanitäre Krise verschlimmert», sagte der UNO-Nothilfekoordinator für Libyen, Ali al-Zaatari, am Mittwoch in der tunesischen Hauptstadt Tunis. «Wir rufen die Welt auf, ihre Hand den leidenden Menschen in Libyen zu reichen.»

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte, das Geld werde für Trinkwasser, Kanalisation, Impfstoffe und andere Medikamente benötigt. Demnach leiden 1.3 Millionen Libyer unter Mangelernährung.

Laut dem UNO-Büro für die Koordinierung Humanitärer Angelegenheiten (OCHA) benötigen 2.44 der 6.3 Millionen Einwohner Schutz und humanitäre Hilfe. Besonders betroffen sind Binnenvertriebene, Flüchtlinge und Menschen, die in umkämpften Gebieten leben.

Im nordafrikanischen Land herrschen seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 Chaos und Gewalt. Rivalisierende Milizen kämpfen um die Kontrolle der Städte, während zwei Parlamente und Regierungen jeweils die Macht für sich beanspruchen.

Ein unter UNO-Vermittlung ausgearbeiteter Friedensplan wurde bisher nicht umgesetzt, doch einigten sich die beiden Regierungen am Wochenende auf ein Abkommen, das die Bildung einer Einheitsregierung vorsieht. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

58 Prozent der verurteilten Ausländer werden ausgeschafft: Wen es betrifft und wen nicht

Der Bund hat erstmals Zahlen zu den Landesverweisen von verurteilten Ausländern veröffentlicht. Das Ergebnis empört nicht nur die SVP, auch von links kommen kritische Stimmen. Doch wie sieht es im Detail aus? Eine Übersicht.

Die SVP ist empört. Empört ob der aus ihren Augen schlechten Umsetzung der Ausschaffungsinitiative. Oder wie Ex-SVP-Nationalrat Adrian Amstutz an der Pressekonferenz am Mittwoch sagte:

Ende Juni veröffentlichte das Bundesamt für Statistik BFS erstmals umfassende Zahlen zu den Landesverweisen von verurteilten Personen ohne Schweizer Pass. Das Ergebnis: 58 Prozent der ausländischen Straftäter müssen die Schweiz verlassen. 42 Prozent dürfen bleiben – obwohl sie ein Verbrechen begangen haben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel