International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dem Tod entronnen: Erneut über hundert Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet



Bei ihrem Einsatz zur Seenotrettung und zur Bekämpfung von Schleppern im Mittelmeer hat die deutsche Bundeswehr erneut mehr als hundert Menschen aus einem Schlauchboot gerettet. Wie die Bundeswehr in der Nacht zum Dienstag mitteilte, setzte das Boot am Vortag knapp 40 Kilometer vor der libyschen Küste einen Notruf ab.

Insgesamt habe der Einsatzgruppenversorger «Berlin» dann 115 Menschen aus dem Boot aufgenommen und später an ein Schiff der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen übergeben. Bei den Geretteten handelte es sich den Angaben zufolge um 85 Männer und 30 Frauen, darunter zwei Schwangere.

Das Schlauchboot sei nach dem Ende der Rettungsmassnahmen als Schifffahrtshindernis eingestuft und versenkt worden. Die deutsche Bundeswehr ist mit zwei Schiffen am EU-Einsatz «Sophia» im Mittelmeer beteiligt. Seit Mai barg sie nach eigenen Angaben mehr als 9650 Menschen. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Du kannst jederzeit sterben» – wegen Corona wurden die Kanaren zum Flüchtlings-Hotspot

Wegen der Corona-Krise hat sich die Flüchtlings-Situation verschärft: Viele haben ihren Job verloren und bleiben in den Auffangstationen gestrandet.

Das verwüstete Moria, Migranten in Seenot vor Italien oder am Grenzfluss zwischen der Türkei und Griechenland – Bilder wie diese prägen die Berichterstattung über das Schicksal von Migranten. Aber rund 4000 Kilometer entfernt vom abgebrannten Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos braut sich im Atlantik eine neue Krise zusammen. Seit Jahresbeginn erreichten knapp 14'000 Migranten die zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln vor der Westküste Afrikas. Das waren nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel