International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video zeigt ungarische Kamerafrau, die mit Fusstritten auf Flüchtlingskinder losgeht und Alten das Bein stellt

Eine Angestellte des Senders N1TV – der der radikalen Rechten nahestehen soll – hat an der ungarisch-serbischen Grenze Flüchtlinge attackiert. Sie wurde mittlerweile gefeuert. 



Der Flüchtlingsansturm auf Ungarn hält an: Rund tausend Flüchtlinge durchbrachen am Dienstag an der ungarisch-serbischen Grenze erneut Polizeikordons und machten sich zu Fuss auf nach Westen. Am Tag davor waren es insgesamt 2706.

Die meisten kamen aus Serbien entlang der Bahnlinie, die beide Länder verbindet. Es ist die einzige Stelle, die noch von keinem Zaun blockiert wird.

Für mehrere unschöne Szenen sorgte dabei eine Kamerafrau, die nach diversen Berichten im Sold des ungarischen TV-Senders N1TV steht  – beziehungsweise: stand. Videoaufnahmen zeigen, wie die Frau mehrere Flüchtlinge mit Fusstritten attackiert.

Unter anderem stellt sie einem Mann das Bein, der einen Buben in den Armen hält. Der Mann fällt nicht nur hin, er begräbt kurzzeitig auch noch den Knaben unter sich.

Wie mehrere Journalisten auf Twitter mitteilen, soll der Frau postwendend die Kündigung ausgesprochen worden sein. N1TV-Chefredakteur Szabolcs Kisberk begründete am Dienstag auf der Facebook-Seite des Senders die Entlassung.

«Eine N1TV-Kollegen hat sich heute an einem Sammelpunkt (für Flüchtlinge) in Röszke inakzeptabel verhalten», schrieb er. Der Arbeitsvertrag mit der Kamerafrau sei daher mit sofortiger Wirkung beendet worden. Der Sender betrachte die Angelegenheit damit als «abgeschlossen». N1TV soll der radikalen Rechten nahestehen.

(sda/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schicksale von Flüchtlingen

Die Menschen hinter den Zahlen: Das sind die 16 Migranten, die in der Schweiz ums Leben kamen

Es ist eine traurige Bilanz, die eine Gruppe europäischer Journalisten, darunter zwei NZZ-Redaktorinnen, in der Untersuchung The Migrants' Files ziehen: Seit dem Jahr 2000 sind über 23'000 Migranten auf dem Weg nach Europa gestorben oder als vermisst gemeldet worden – deutlich mehr als bislang angenommen. 

Auch Schweizer Vorfälle sind in der Datenbank verzeichnet – 16 an der Zahl. Anhand von Daten der «NZZ» und der Menschenrechtsorganisation Augenauf konnten …

Artikel lesen
Link zum Artikel