DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07682745 A handout photo made available by Sea-Watch shows Sea Watch 3 captain Carola Rackete (C) being arrested after entering the port of Lampedusa and ramming a patrol boat, in Lampedusa, Italy, 29 June 2019. According to reports, the captain Carola Rackete was arrested after violating orders from the Finance Police and entering the port of Lampedusa while ramming a patrol boat.  EPA/SELENE MAGNOLIA/SEA-WATCH HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Carola Rackete, die Kapitänin der «Sea Watch 3», wurde in Italien festgenommen, nachdem sie mit 40 Migranten an Bord an der italienischen Küste anlegte. Bild: EPA

Nach Festnahme von «Sea-Watch»-Kapitänin – Böhmermann und Klaas bieten Hilfe an



Das Drama um die «Sea Watch 3» geht weiter. Das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea Watch legte am Samstag nach mehr als zwei Wochen auf offener See mit 40 Migranten an Bord im Hafen der italienischen Insel Lampedusa an. Carola Rackete, die Kapitänin der «Sea Watch 3», wurde daraufhin festgenommen, das Schiff beschlagnahmt.

Auf ihrer bislang letzten Mission nahm die «Sea Watch 3» am 12. Juni vor der Küste Libyens 53 Flüchtlinge an Bord. 13 von ihnen, darunter Frauen, Kranke und Kinder, durften zwischenzeitlich nach Italien gebracht werden. Mit 40 weiteren Migranten an Bord harrte das Schiff bis zuletzt vor Lampedusa aus – in der Nacht zum Samstag dann verlor Rackete die Geduld.

Nach langem Warten auf eine Lösung, «die sich leider nicht abzeichnet, habe ich mich jetzt entschlossen, selbständig im Hafen anzulegen», sagte die 31-Jährige in einem Video der Hilfsorganisation Sea Watch. Rackete droht nun eine jahrelange Haftstrafe.

Der rechte Hardliner Matteo Salvini, italienischer Innenminister, sieht sich in dem Kräftemessen als Sieger: «Mission erfüllt», schrieb der Minister bei Twitter. «Verbrecherische Kapitänin festgenommen, Piratenschiff beschlagnahmt, Höchststrafe für die ausländische Nichtregierungsorganisation.»

Mittlerweile reagierten in Deutschland zahlreiche Köpfe aus Politik und Unterhaltungsbranche auf die Festnahme.

Grünen-Chef Habeck verurteilt Festnahme

Das Vorgehen der italienischen Behörden stiess vor allem in Deutschland auf grosse Kritik in der Öffentlichkeit: «Die Verhaftung von Kapitänin (Carola) Rackete zeigt die Ruchlosigkeit der italienischen Regierung und offenbart das Dilemma der europäischen Flüchtlingspolitik», sagte Grünen-Chef Robert Habeck dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Carola Rackete, die Kapitänin des Flüchtlings-Rettungsschiffs

Rackete gab an, sie sei bereit, für ihre Entscheidungen ins Gefängnis zu gehen. Bild: AP

Es sei eine «Sprachverdrehung orwellschen Ausmasses», wenn Italiens Innenminister Matteo Salvini Rackete «Unterstützung von Menschenhändlern» und Piraterie vorwerfe, sagte Habeck. «Der eigentliche Skandal ist das Ertrinken im Mittelmeer, sind die fehlenden legalen Fluchtwege und ein fehlender Verteilmechanismus in Europa

Böhmermann und Klaas äussern sich auch

Die TV-Moderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf meldeten sich per Twitter und sagten der Kapitänin ihre Unterstützung zu:

«Für den Fall, dass die italienischen Behörden Carola Rackete, die Kapitänin der SeaWatch 3, strafrechtlich verfolgen, werden wir, wie im letzten Jahr, Geld für die anfallenden Rechtskosten und Ausgaben der Lebensretter sammeln und spenden», schrieben sie in einem gemeinsamen Statement, das sie bereits am Freitag vor der Festnahme von Rackete veröffentlichten.

Klaas und Böhmermann machen sich schon länger für die Seenotrettung stark und sammelten vergangenens Jahr schon Geld für die Gerichtskosten einer Seenotrettungscrew. Damals ging es um das Rettungsschiff «Lifeline». Es kamen mehrere Hunderttausend Euro zusammen.

(bn/ mit Material von afp und dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen

Weinendes Mädchen an US-Grenze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona stoppt Migrationsbewegungen: So wenig Flüchtlinge kommen noch in die Schweiz

Einst prägten sie die Nachrichten, jetzt sind geflüchtete Personen gänzlich aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden – was nicht heisst, dass es sie nicht mehr gibt. Die wichtigsten Asylzahlen und -grafiken im Überblick.

Im Corona-Jahr gerieten Asylsuchende aus dem Fokus von Politik und Medien – was nicht heisst, dass keine da waren. Zwar stellten so wenige Personen in der Schweiz ein Asylgesuch wie zuletzt vor dreizehn Jahren, doch gerade an den europäischen Aussengrenzen versuchen nach wie vor viele Menschen, die Grenzen zu überwinden.

Im Jahr 2020 wurden 11'041 Asylgesuche gestellt. Das sind 22,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Es ist der tiefste Wert seit dem Jahr 2007 mit 10'844 Gesuchen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel