International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Netzwelt fragt sich: Wer hat diese Zeilen verfasst?
Bild: twitter

«Ich werde dich bis zur letzten Minute lieben»: Hilf mit, den Flüchtling zu finden, der diesen Liebesbrief verloren hat!



Der schwedische Journalist Erik Wiman arbeitet aktuell von Griechenland aus, weil er einerseits über die Flüchtlingskrise berichten und andererseits den vielen Menschen, die Tag für Tag dort ankommen, helfen möchte. Am 29. Oktober findet er an der Küste der Insel Samos einen Brief. Da er neugierig ist und wissen möchte, was sich dahinter verbirgt, lässt er die in arabischen Schriftzeichen verfassten Zeilen übersetzen.

Wiman rechnet damit, dass es sich um die Notiz einen Schmugglers handeln könnte, und wittert darum eine gute Geschichte. Die Wahrheit sieht jedoch etwas anders aus – denn in seinen Händen hält er einen Liebesbrief. Geschrieben wurde dieser von einem gewissen «Hamody» – was eine Koseform von Mohammed und Ahmad sein könnte. 

Von den romantischen Zeilen gerührt, veröffentlicht der schwedische Journalist in der Zeitung Aftonbladet ein Foto des Briefes und einen entsprechenden Aufruf: «Helft uns, den Autor dieses Liebesbriefes, der am Strand von Samos gefunden wurde, zu finden».

Wiman geht davon aus, dass der Brief von einem Flüchtling geschrieben wurde. In seinem Aufruf zitiert er aus der Liebesbotschaft die folgenden Zeilen: «Meine Rose, Ich verspreche dir, ich werde dich bis zur letzten Minute meines Lebens lieben. Ich verspreche dir, ich werde nicht zulassen, dass wir durch irgendetwas getrennt werden, was immer auch passiert.»

Weitere Details über Absender oder Empfängerin sind nicht bekannt. Dennoch wünscht sich Wikman von Herzen, dass der Brief, der sich aktuell in der Redaktion von «Aftonbladet» befindet, an seinen Besitzer zurückgesandt werden kann.

Darum bittet der Journalist seine Leser, den Aufruf über alle sozialen Netzwerke weiterzuverbreiten: «Lasst uns diesen Text ein paar Mal um die Welt senden, sodass er vielleicht das richtige Ziel erreichen wird.» Seitdem ist die Suche unter dem Hashtag #FindRose in vollem Gange – bisher mit offenem Ausgang. (viw)

Passend dazu: Die schönsten Liebesbriefe der Geschichte

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel