International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Netzwelt fragt sich: Wer hat diese Zeilen verfasst?
Bild: twitter

«Ich werde dich bis zur letzten Minute lieben»: Hilf mit, den Flüchtling zu finden, der diesen Liebesbrief verloren hat!



Der schwedische Journalist Erik Wiman arbeitet aktuell von Griechenland aus, weil er einerseits über die Flüchtlingskrise berichten und andererseits den vielen Menschen, die Tag für Tag dort ankommen, helfen möchte. Am 29. Oktober findet er an der Küste der Insel Samos einen Brief. Da er neugierig ist und wissen möchte, was sich dahinter verbirgt, lässt er die in arabischen Schriftzeichen verfassten Zeilen übersetzen.

Wiman rechnet damit, dass es sich um die Notiz einen Schmugglers handeln könnte, und wittert darum eine gute Geschichte. Die Wahrheit sieht jedoch etwas anders aus – denn in seinen Händen hält er einen Liebesbrief. Geschrieben wurde dieser von einem gewissen «Hamody» – was eine Koseform von Mohammed und Ahmad sein könnte. 

Von den romantischen Zeilen gerührt, veröffentlicht der schwedische Journalist in der Zeitung Aftonbladet ein Foto des Briefes und einen entsprechenden Aufruf: «Helft uns, den Autor dieses Liebesbriefes, der am Strand von Samos gefunden wurde, zu finden».

Wiman geht davon aus, dass der Brief von einem Flüchtling geschrieben wurde. In seinem Aufruf zitiert er aus der Liebesbotschaft die folgenden Zeilen: «Meine Rose, Ich verspreche dir, ich werde dich bis zur letzten Minute meines Lebens lieben. Ich verspreche dir, ich werde nicht zulassen, dass wir durch irgendetwas getrennt werden, was immer auch passiert.»

Weitere Details über Absender oder Empfängerin sind nicht bekannt. Dennoch wünscht sich Wikman von Herzen, dass der Brief, der sich aktuell in der Redaktion von «Aftonbladet» befindet, an seinen Besitzer zurückgesandt werden kann.

Darum bittet der Journalist seine Leser, den Aufruf über alle sozialen Netzwerke weiterzuverbreiten: «Lasst uns diesen Text ein paar Mal um die Welt senden, sodass er vielleicht das richtige Ziel erreichen wird.» Seitdem ist die Suche unter dem Hashtag #FindRose in vollem Gange – bisher mit offenem Ausgang. (viw)

Passend dazu: Die schönsten Liebesbriefe der Geschichte

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die besten und lustigsten Reaktionen auf die neuen iPhones

Es gibt viel (und messerscharf) zu analysieren zu den neuen Apple-Produkten. Aber wenden wir uns zunächst den lustigen Erkenntnissen zu ...

Am Dienstag hat Apple an der Keynote in Cupertino das iPhone 11 Pro vorgestellt. Mit hervorstehendem «Kamera-Klotz». Die Stunde der Photoshop-Virtuosen hat geschlagen. Und natürlich ist bei den Social-Media-Reaktionen das am häufigsten verwendete Emoji absehbar ...

Doch bevor wir zu den lustigsten und schrägsten Tweets kommen, müssen wir etwas Anderes klären.

Damit zur neuen Hardware ...

* Damit ist die Angst vor unregelmässig geformten Löchern gemeint, wie uns welt.de hier erklärt.

* Der Ruf «Hail …

Artikel lesen
Link zum Artikel