International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Öbb

Bahnreisen sind unbequem? Schau dir mal die neuen Nachtzüge der ÖBB an 😍



Denkst du an schmuddelige, alte Wagons, die keinem halbwegs ausgewachsenen Menschen Platz bieten, wenn du das Wort «Nachtzug» hörst?

Dann wird es jetzt Zeit, das Image der alten Rostlauben auf Schienen ein bisschen aufzubessern. Und wer hat's erfunden? Richtig. Die Österreicher. Und ein bisschen die Deutschen.

Die Österreichischen Bundesbahnen haben nämlich neue Nightjet-Züge gebaut. Siemens hat dabei geholfen. Und das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen.

Hier gibt's ein Video des neuen Zuges:

Die Liegewagen

Die neuen Nightjets sollen aus zwei Sitzwagen, drei Liegewagen und zwei Schlafwagen bestehen. Bei den Liegewagen sollen dabei die «MiniSuites» maximale Privatsphäre liefern.

Die Kapseln sind bis ins letzte Detail durchdacht: So gibt es ein Bediendisplay mit diversen Komfortfunktionen wie etwa Lichtsteuerung oder Serviceruf. Das Gepäck kann in versperrbaren Schliessfächern vor den Liegekapseln verstaut werden.

Bild

Bild: ÖBB

An den Seitenwänden gibt es einen klappbaren Tisch mit integriertem Spiegel, Leselampe und Auflademöglichkeiten. Auch lassen sich zwei Kapseln auf gleicher Ebene durch die Öffnung einer Trennwand miteinander verbinden.

Bild

bild: öbb

Die Privat-Abteile

Reist man als Familie oder als Gruppe, so kann man sich ein Privat-Abteil buchen. Diese bieten zwei fixe Betten unterhalb der Decke und zwei lange Couches, auf denen auch geschlafen werden kann. Der Tisch kann zudem versenkt werden, um ein zusätzliches Kinderbett zu schaffen.

Bild

bild: öbb

Ansonsten bieten die Privat-Abteile den gleichen Komfort wie die «MiniSuites».

Die Schlafwagen

Die neuen Schlafwagen bieten extrem viel Platz. Jedes Abteil, egal ob Standard oder Deluxe, hat eine eigene Toilette mit Duschmöglichkeit.

Die Betten sind fix, tagsüber kann man in einer Art Lounge fläzen. Das Gepäck kann unter dem Bett verstaut werden, Kleiderhaken und Abstellplätze für kleinere Gegenstände sind auch vorhanden. WLAN soll es flächendeckend im gesamten Zug geben.

Bild

Bild: Öbb

Die neuen Züge sollen ab 2022 über die Schienen Europas rollen. Wer von der Schweiz aus in den Osten fährt, der wird mit ziemlicher Sicherheit auch einen ÖBB-Zug benutzen.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst

Der Bedarf an Nachtzügen steigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

77 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
swisscheese
25.11.2019 15:08registriert September 2018
Wow! Die Minisuites find ich Hammer! Und was macht die SBB? Hoffentlich nicht bei Bombardier bestellen 🤣.
66439
Melden
Zum Kommentar
OkBoomer
25.11.2019 15:03registriert November 2019
Sehr schön! Macht gleich Lust, eine Reise mit dem Nachtzug zu planen. Es wird höchste Zeit, dass das Image des Zugs (und insbesondere des Nachtzugs) attraktiv wird.
57317
Melden
Zum Kommentar
Knety
25.11.2019 15:11registriert May 2016
Und die SBB so?
35625
Melden
Zum Kommentar
77

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel