International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Rapper Nipsey Hussle wurde in Los Angeles erschossen



Der Grammy-nominierte US-Rapper Nipsey Hussle ist einem Medienbericht zufolge erschossen worden. Der Sender NBC News berichtete am Sonntag (Ortszeit), der 33-Jährige sei in Los Angeles durch Schüsse getötet worden.

FILE - In this March 29, 2018, file photo, rapper Nipsey Hussle watches an NBA basketball game between the Golden State Warriors and the Milwaukee Bucks in Oakland, Calif. Grammy-nominated and widely respected West Coast rapper Nipsey Hussle has been shot and killed outside his Los Angeles clothing store, Los Angeles Mayor Eric Garcetti said Sunday, March 31, 2019. He was 33. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez, File)

US-Rapper Nipsey Hussle ist laut US-Medien tot. Bild: AP/AP

Ein Polizeisprecher bestätigte der Nachrichtenagentur AFP auf Anfrage lediglich, es habe eine Schiesserei mit einem Toten und zwei Verletzten gegeben. Der Täter sei auf der Flucht.

Nur Stunden vorher hatte Hussle im Kurzbotschaftendienst Twitter geschrieben: «Es ist ein Segen, starke Feinde zu haben.»

Der Rapper war lange Zeit wenig bekannt. Hip-Hop-Mogul Jay-Z kaufte ihm dann 100 seiner Mixtapes für jeweils 100 Dollar ab. Hussles erstes Album «Victory Lap» war im Februar für einen Grammy als bestes Rap-Album nominiert. Hussle unterlag aber der Rapperin Cardi B, die den Preis für ihr Album «Invasion Of Privacy» gewann.

People set candles behind police yellow tape next to the Marathon Clothing store of rapper Nipsey Hussle in Los Angeles, Sunday, March 31, 2019. (AP Photo/Damian Dovarganes)

Menschen versammeln sich am Tatort. Bild: AP/AP

Musikkollegen äusserten sich nun erschüttert über den Tod des 33-Jährigen. «Zu früh gegangen», schrieb Rapper Snoop Dogg auf Instagram. Er sei «traurig» und erinnere sich an die guten Zeiten, die beide gehabt hätten.

Pop-Diva Rihanna schrieb auf Instagram, sie sei «erschüttert». «Das ergibt keinen Sinn.» (sda/afp)

Das waren die Grammys 2019

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel