International
Musik

Ex-Slipknot-Schlagzeuger Joey Jordison ist tot

Ex-Slipknot-Schlagzeuger Joey Jordison ist tot

Slipknot trauert um ein ehemalges Mitglied: Joey Jordison, der Ex-Schlagzeuger der Band, ist gestorben. Der Musiker wurde 46 Jahre alt.
28.07.2021, 08:3928.07.2021, 12:48
Mehr «International»
epa09371936 (FILE) - Joey Jordison of the US band Slipknot performs at the Rock on the Range Festival in Columbus, Ohio, USA, 16 May 2009 (reissued 27 July 2021). According to an announcement by his f ...
Joey JordisonBild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Trauer um Joey Jordison: Der Ex-Dummer der Metal-Band Slipknot ist tot. Der Musiker wurde nur 46 Jahre alt, wie seine Familie in einem Statement bestätigt hat, das unter anderem den Branchenmagazinen «Billboard» und «Variety» vorliegt. Man sei «untröstlich», mitteilen zu müssen, dass Joey Jordison am 26. Juli «friedlich im Schlaf verstorben» sei, heisst es in dem Statement.

«Joeys Tod hinterlässt uns mit leeren Herzen und unbeschreiblichem Kummer.» Der Musiker sei schlagfertig gewesen und habe einen «sanftmütigen Charakter, ein riesiges Herz und seine Liebe für alles rund um Familie und Musik» besessen.

Slipknot - Psychosocial

Man bitte darum, die Privatsphäre der Familie in dieser schwierigen Zeit zu respektieren. Der Musiker soll demnach in einer privaten Zeremonie beerdigt werden. Die Todesursache ist nicht bekannt.

«Einer der grössten Schlagzeuger aller Zeiten»

Die Band selbst meldete sich zum Tod ihres ehemaligen Drummers nicht zu Wort. Auf Instagram teilte die Gruppe mit ihren fünf Millionen Follower jedoch kommentarlos ein schwarzes Bild. Darunter nehmen Fans Abschied. 

«Einer der grössten Schlagzeuger aller Zeiten, wahnsinnige Kontrabass-Fähigkeiten, die viele inspiriert haben», schrieb zum Beispiel ein User. Ein weiterer Nutzer sagte: «Auf Wiedersehen Joey. Danke für die Meisterwerke, die du gemacht hast, als du unter uns warst.»

Der Schlagzeuger war eines der Gründungsmitglieder von Slipknot. Die Band wurde Mitte der Neunzigerjahre gegründet. Nach fast 20 Jahren trennten sich der ehemalige Drummer und die Gruppe 2013.

Neben Slipknot gründete Joey Jordison nach der Bandauflösung auch die Band Scar the Martyr, spielte bei den Murderdolls Gitarre und war auch Teil von Sinsaenum.

(rix/t-online/spot on news)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Punting Unit
28.07.2021 09:11registriert Dezember 2019
Joey war eine Wucht! Ein grossartiger Drummer ist von uns gegangen. Mein Beileid an seine Hinterbliebenen.
362
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gitarrenmensch
28.07.2021 14:00registriert Mai 2021
Uups, da ist euch wohl ein Übersetzungsfehler passiert: Das sollte kaum „Kontrabass…“ heissen, sondern man hätte den englischen Begriff „double bass“ stehen lassen müssen. Es handelt sich hier nämlich ganz offensichtlich um seine Fähigkeiten im Doppel-Bassdrum Spiel, was im Metal bedeutend öfters zum Einsatz kommt als Kontrabässe. 😉
Wobei im Englischen der Begriff „double bass drum“ eben oft auf „double bass“ verkürzt wird, was auch Kontrabass bedeutet, aber hier kaum gemeint sein dürfte…
R.I.P.
250
Melden
Zum Kommentar
avatar
stevemosi
28.07.2021 09:29registriert April 2014
Einer der besten an den Sticks!
272
Melden
Zum Kommentar
14
Nach folgenreicher IT-Panne: Flugbetrieb normalisiert sich weltweit
Weltweit wurden IT-Ausfälle gemeldet. Betroffen waren vor allem Fluggesellschaften, Banken, Notrufzentralen und Medien. Grund dafür war ein fehlerhaftes Softwareupdate.

Auf der ganzen Welt vermelden diverse Organisationen Internetausfälle und IT-Probleme. Medienberichten zufolge wurde als Auslöser ein Fehler in einem Programm-Update der IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike vermutet. Unter anderem führte ein Energieunternehmen in Australien die Probleme darauf zurück. Crowdstrike sprach in einer Mitteilung an die Kunden von Problemen, wie die Technologie-Website «The Verge» schrieb.

Zur Story