DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO British singer George Michael performs on stage during his

Starb im Alter von 53 Jahren: Der britische Popsänger George Michael. Bild: HEINZ-PETER BADER/REUTERS

Britischer Sänger George Michael gestorben – das waren seine Hits



Der britische Popsänger George Michael ist im Alter von 53 Jahren gestorben. Das berichtete die Agentur PA am Sonntagabend unter Berufung auf seinen Sprecher.

Careless Whisper

abspielen

Video: YouTube/georgemichaelVEVO

Der Popstar sei «in seinem Haus friedlich entschlafen», hiess es in einer Mitteilung. Und weiter:

«Mit grosser Trauer bestätigen wir, dass unser geliebter Sohn, Bruder und Freund George während der Weihnachtstage zu Hause friedlich entschlafen ist.»

Der Sänger und Komponist lebte zuletzt in Highgate bei London. Im Namen der Familie bat der Sprecher, ihr Privatleben «in dieser schwierigen Zeit» zu respektieren. «Gegenwärtig gibt es dazu keinen weiteren Kommentar

Seine Karriere begann Michael, der Sohn einer Britin und eines griechisch-zypriotischen Vaters, und dessen richtiger Name Georgios Kyriakos Panagiotou lautet, mit seinem Schulfreund Andrew Ridgeley. Sie gründeten das Duo «Wham», das in den 80er Jahren für zahlreiche Hits sorgte. Bekanntestes Lied aus dieser Zeit ist der auch heute noch beliebte Weihnachtsschlager «Last Christmas».

Viele Schicksalsschläge

Später setzte Michael seine Karriere als Solo-Musiker fort und landete 1987 mit seinem Werk «Faith» einen weiteren grossen Erfolg.

In den 90er Jahren erlebte er viele persönliche Schicksalsschläge – vor allem der Tod seiner Mutter und seines Lebensgefährten stürzten ihn in tiefe Krisen: «So vielen Menschen, die ich liebte, passierten schreckliche Sachen. Es war fast bizarr.»

Last Christmas (Wham)

abspielen

Video: YouTube/WhamVEVO

Nach dem frühen Tod seines Lebensgefährten verfiel Michael in Depressionen und begann, Drogen zu nehmen. Er haderte lange damit, seine Homosexualität verstecken zu müssen, die nach einer Festnahme in den USA publik wurde.

Aus Auto gefallen

Eine Lungenentzündung brachte den Superstar 2011 in Wien dem Tode nahe. Eigentlich hatte er sich wieder erholt, seine Erfahrungen sogar im Song «White Light» verarbeitet und war unter anderem bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele in London 2012 aufgetreten.

Doch einige Wochen vor seinem 50. Geburtstag folgte der nächste Schock: Der Sänger fiel aus einem fahrenden Auto auf die Autobahn; was genau passierte, ist bis heute nicht bekannt. Weil nicht klar ist, was hinter dem Unfall steckte, wucherten die Spekulationen. Boulevardmedien zitierten Zeugen, die gesehen haben wollen, wie Michael blutüberströmt und in einem zerrissenen Trainingsanzug auf der Fahrbahn lag.

Offenbar entging er ein zweites Mal knapp dem Tod – denn er hätte auf der Autobahn leicht überrollt werden können. Angeblich wollte er die halboffene Autotür richtig zuschlagen – doch es wird auch gerätselt, ob erneut Drogen im Spiel gewesen sein könnten.

100 Millionen Alben verkauft

Michael war schon mehrfach mit Drogen im Blut hinter dem Steuer unterwegs, musste deshalb seinen Führerschein abgeben, Sozialstunden ableisten und 2010 sogar acht Wochen ins Gefängnis. Doch in letzter Zeit hatte es eigentlich so ausgesehen, als legten sich die Wogen in seinem Leben etwas.

Wake Me Up Before You Go-Go (Wham)

abspielen

Video: YouTube/WhamVEVO

George Michael lebte schon immer in Extremen – doch den Sympathien für ihn tut das keinen Abbruch. Rund um sein Haus im Norden Londons hat sich eine bunte Gemeinde von berühmten Freunden angesiedelt, Model Kate Moss und Ex-Spice-Girl Geri Halliwell zum Beispiel.

2007 ging er auf eine gefeierte Rückblick-Tour. Seine eigene Biografie auf seiner Internetseite jedenfalls beginnt mit «Alle wissen, wer George Michael ist. Oder zumindest denken sie, sie wissen es.» Insgesamt verkaufte Michael in seiner fast 40 Jahren dauernden Karriere fast 100 Millionen Alben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum bekommt die deutsche Justiz Attila Hildmann nicht zu fassen

Attila Hildmann war erfolgreicher Fernsehkoch und Kochbuchautor. Heute ist er Deutschlands radikalster Corona-Verschwörer. Er hat sich in die Türkei abgesetzt und macht sich lustig über die deutsche Justiz, die ihn sucht. Wieso fühlt er sich sicher – und haben die Behörden zu lange geschlafen?

Jetzt soll sich sogar die Bundesregierung wegen Attila Hildmann erklären: Ist er in der Türkei vor deutscher Strafverfolgung geschützt? Hildmann sagt von sich, er sei «Osmane» und kein Deutscher, auch wenn er «immer auf der Seite der Germanen stehen» werde. Seit er in die Türkei geflüchtet ist, verbreitet er noch unverblümter NS-Verherrlichung, Judenhass und Umsturzaufrufe. Dabei tut er zumindest so, als ob er sich völlig sicher fühlt vor deutschen Behörden.

Die Linken-Bundestagsabgeordnete …

Artikel lesen
Link zum Artikel