International
Myanmar

Ankündigung zur Wehrpflicht in Myanmar – Flüchtlingswelle nach Thailand

Ankündigung zur Wehrpflicht in Myanmar – Flüchtlingswelle nach Thailand

26.02.2024, 06:03
Mehr «International»
People wait in line to enter into the Thai Embassy for visa appointments in Yangon, Myanmar, Tuesday, Feb. 20, 2024. Crowds of people have thronged to get passports and visas to neighboring Thailand i ...
Menschen stehen Schlange vor der thailändischen Botschaft. Bild: keystone

Die Ankündigung der Militärjunta in Myanmar, ein bisher inaktives Gesetz zur Wehrpflicht durchzusetzen, hat in dem Krisenland eine Flüchtlingswelle ausgelöst. Zehntausende vor allem junge Menschen versuchten derzeit, ihre Heimat in Richtung Thailand zu verlassen, berichteten örtliche Medien und Augenzeugen. Vor der Visastelle der thailändischen Botschaft in der grössten Stadt Yangon (früher: Rangun) und anderen Behörden warten seit Tagen Tausende in langen Warteschlangen. In Mandalay waren in der vergangenen Woche bei einer Massenpanik vor dem Passamt zwei Frauen ums Leben gekommen. Viele andere versuchen, illegal in das Nachbarland zu gelangen.

«Wir haben nur einen Sohn», sagte eine Frau, die mit Hunderten anderen vor der Visastelle in Yangon wartete, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Familie habe beschlossen, den 19-Jährigen umgehend nach Thailand zu schicken, statt ihn wie geplant die Universität in Myanmar besuchen zu lassen. Wegen des massiven Andrangs haben die thailändischen Behörden aber angekündigt, täglich maximal 400 Anträge anzunehmen.

Die Junta hatte die Pflichtrekrutierung, die ab April in Kraft treten soll, vor etwa zwei Wochen verkündet. Das seit einem Putsch im Februar 2021 brutal regierende Militär musste zuletzt im Kampf gegen zahlreiche Guerilla-Gruppen teils schwere Verluste hinnehmen und gilt als geschwächt.

Männer im Alter zwischen 18 und 45 Jahren und Frauen im Alter zwischen 18 und 35 Jahren sollen nun für mindestens zwei Jahre zum Wehrdienst eingezogen werden. Bestimmte Fachleute, wie Ärzte und Ingenieure, müssen sogar drei Jahre zum Militär. Laut Gesetz kann der Wehrdienst auch auf fünf Jahre verlängert werden.

Nach Angaben des Militärs betrifft das Gesetz etwa 14 Millionen Bürger und Bürgerinnen: 6,3 Millionen Männer und 7,7 Millionen Frauen. Insgesamt hat das frühere Birma etwa 55 Millionen Einwohner. Ab April sollen monatlich zunächst rund 5000 Menschen zum Wehrdienst eingezogen werden. «Junge Menschen sind entsetzt darüber, dass sie gezwungen werden könnten, sich an der Schreckensherrschaft der Junta zu beteiligen», sagte der UN-Sonderberichterstatter für Myanmar, Tom Andrews.

Es gibt aber Berichte, wonach das Militär bereits jetzt junge Leute gefangen nimmt und sie zwingt, als Träger zu arbeiten. «Wir haben ständig Angst. Wir trauen uns nicht, nachts auf die Strasse zu gehen», sagte ein 35-jähriger Grafikdesigner aus Yangon. Kein Bürger wolle für die Armee kämpfen, betonte er. «Ich denke auch darüber nach, sobald wie möglich das Land zu verlassen.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jaypo
26.02.2024 08:36registriert Februar 2024
Mein Vater ist aus Myanmar und der grösste Teil meiner Cousinen und Cousins ist zum Glück bereits in Japan, Thailand etc. Militärpflicht ist das eine, aber gegen seinen Willen die Bevölkerung abzuschlachten! Unfassbar. Ich bin dankbar in der Schweiz zu sein. Weiss man ob/wie man Flüchtlinge aus Myanmar aufnehmen kann?
232
Melden
Zum Kommentar
4
Russlands Griff nach Afrika – wo der Kreml überall Soldaten hinschickt

Seit dem Ende des Kalten Krieges ist Russland als Nachfolger der untergegangenen Supermacht Sowjetunion bestrebt, die amerikanische geopolitische Dominanz zugunsten einer sogenannten multipolaren Weltordnung abzulösen. Diese Bestrebungen erstrecken sich zunehmend auch auf den afrikanischen Kontinent. In den vergangenen Jahren hat Moskau seinen Einfluss dort deutlich ausgebaut; allerdings ist das Engagement Russlands nach wie vor gering, wenn man es in Bezug zum Einfluss Chinas und des Westens setzt.

Zur Story