International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04843348 Palestinian Islamic Jihad member Khader Adnan hugs his daughter as he arrives home in the village of Araba, near the West Bank City of Jenin, 12 July 2015. Israeli authorities released former hunger-striking administrative detainee Khader Adnan after he was detained in an Israeli jail without trial.  EPA/ALAA BADARNEH

Adnan nach seiner Freilassung zusammen mit seiner Tochter vereint. Bild: ALAA BADARNEH/EPA/KEYSTONE

Israel lässt Palästinenser nach langem Hungerstreik frei



Israel hat den Palästinenser Chader Adnan nach einem langen Hungerstreik aus der Verwaltungshaft entlassen. Dies teilte ein Sprecher der israelischen Strafvollzugsbehörde am Samstag mit.

Der 37-jährige Adnan sass seit einem Jahr im Rahmen der sogenannten Verwaltungshaft im Gefängnis, die es den israelischen Justizbehörden erlaubt, Verdächtige ohne Anklage oder Urteil sechs Monate lang festzuhalten. Die Massnahme kann beliebig oft verlängert werden. 

Aus Protest gegen seine Inhaftierung hielt Adnan einen 56-tägigen Hungerstreik ab. Der Gesundheitszustand des Palästinensers hatte sich dabei massiv verschlechtert, zuletzt schwebte er in Lebensgefahr. Ende Juni beendete Adnan schliesslich seinen Hungerstreik, nachdem sich seine Anwälte mit der Justizbehörde auf seine Freilassung zum 12. Juli geeinigt hatten. 

Adnan hatte sich vor drei Jahren bereits einmal mit einem 66-tägigen Hungerstreik gegen seine damalige Inhaftierung gewehrt und schliesslich seine Freilassung erreicht. Damals hatte er allerdings Vitamine und Salz zu sich genommen, dieses Mal trank er lediglich Wasser.

Adnan war vor einem Jahr im Zuge einer Verhaftungswelle festgenommen worden, die sich nach der Ermordung von drei israelischen Jugendlichen im Westjordanland gegen Mitglieder der palästinensischen Hamas-Bewegung richtete. Seine Inhaftierung sorgte für Solidaritätskundgebungen im Westjordanland. 

Die Palästinenserregierung warnte, Israel trage die Verantwortung, sollte Adnan infolge seines Hungerstreiks sterben. Die israelische Regierung brachte daraufhin ein Gesetz auf den Weg, das die Zwangsernährung von Häftlingen im Hungerstreik erlauben soll. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Friedensvermittler ohne Erfolg: Alle diese US-Präsidenten scheiterten am Nahost-Konflikt

Seit den Siebzigerjahren sind die USA der hauptsächliche Vermittler im Nahostkonflikt zwischen Israel auf der einen und den Palästinensern sowie den arabischen Staaten auf der anderen Seite. Doch alle Versuche Washingtons, den Konflikt zu lösen, sind bisher sang- und klanglos gescheitert. Der Friedensplan von Präsident Donald Trump reiht sich ein in eine lange Abfolge von diplomatischen Initiativen seiner Vorgänger. Ein Überblick.

Die vom amerikanischen Aussenminister Henry Kissinger initiierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel