International
Naher Osten

Rotes Meer und Suezkanal: Seefrachtpreise steigen wegen Huthi-Gefahr

epaselect epa11040954 A Mediterranean Shipping Company (MSC) container ship crosses the Suez Canal towards the Red Sea in Ismailia, Egypt, 22 December 2023. On 18 December, the US Department of Defens ...
Die Passage durch den Suezkanal und das Rote Meer ist gefährlich geworden. Nun erhöhen Reedereien die Frachtpreise.Bild: keystone

Nach Angriffen auf Schiffe im Roten Meer: Seefrachtpreise steigen sprunghaft an

Die Gefahr im Roten Meer schlägt nun auf die Preise durch: Die Reedereien haben die Tarife pro Container teils verdoppelt. Doch von den Pandemie-Rekorden sind sie noch weit entfernt.
08.01.2024, 14:29
Ann-Kathrin Amstutz / ch media
Mehr «International»

Die meisten grossen Reedereien meiden das Rote Meer. Die Passage durch den Suezkanal ist eine der wichtigsten Handelsrouten der Welt, doch sie ist gefährlich geworden: Seit der Eskalation im Nahostkonflikt haben es die Huthi-Rebellen aus dem Jemen auf Containerschiffe abgesehen. Sie haben seit Mitte November über 20 Schiffe mit Raketen und Drohnen attackiert oder zu entführen versucht. Damit wollen die Hamas-nahen Huthi Druck aufbauen auf die westlichen Staaten, die Israel unterstützen.

Das scheint zumindest teilweise zu gelingen. Jedenfalls auf der wirtschaftlichen Ebene. Laut der internationalen Frachtbuchungsplattform Freightos sind die Seefrachtpreise für einen Container sprunghaft angestiegen. So haben sich die Kosten für den Transport von Asien nach Nordeuropa auf über 4000 Dollar pro Container mehr als verdoppelt. Zwischen Asien und dem Mittelmeerraum stiegen sie auf 5175 Dollar.

Höhere Frachtpreise und saftige Zuschläge

Manche Reedereien gehen sogar noch weiter, so etwa die französische CMA CGM: Ab Mitte Januar kostet der Transport eines 40-Fuss-Containers zwischen Asien und dem westlichen Mittelmeer 6000 Dollar – gegenüber 3000 Dollar am 1. Januar. Die Preise ins östliche Mittelmeer, in die Adria, das Schwarze Meer und nach Syrien wurden ebenfalls stark angehoben.

Hinzu kommen laut Freightos teilweise noch Zuschläge von 500 bis 2700 Dollar pro Container, welche die Reedereien eingeführt haben. Sie müssten die Fahrpläne anpassen, ihre Schiffe aufstocken und die steigende Gefahr von Staus und Engpässen einkalkulieren.

Immerhin: Nach Angaben von Freightos sind die Spediteure «besser gerüstet als während der Pandemie». Sie würden versuchen, Umleitungen zu managen und den Containerverkehr aufrechtzuerhalten. Auch die damaligen Höchstpreise sind noch lange nicht erreicht, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Diese lagen 2021 bei 14000 Dollar für einen 40-Fuss-Container zwischen Asien und Nordeuropa sowie dem Mittelmeer.

Es kommt bereits zu Lieferverzögerungen

Gemäss Angaben der Vereinten Nationen fahren inzwischen 18 Reedereien nicht mehr durch den Suezkanal. Dazu gehören etwa die MSC mit Sitz in Genf, die dänische Maersk und die deutsche Hapag-Lloyd. Sie leiten ihre Schiffe um den afrikanischen Kontinent herum. Mit der Umleitung über Südafrika sollen die Angriffe auf Schiffe reduziert werden. Doch auf diesem Weg sind die Frachter eine bis drei Wochen länger unterwegs, was die Treibstoff- und Personalkosten erhöht.

Das trifft die globalen Lieferketten, die eng getaktet sind. Es drohen Lieferengpässe und Produktionsausfälle. Denn die Route durch den Suezkanal ist der schnellste Weg, um Treibstoff, Lebensmittel und Konsumgüter aus Asien und dem Nahen Osten nach Europa zu verschiffen.

Gemäss einem Reuters-Bericht verzögerten die Anschläge bereits die Auslieferung von Produkten, die für zahlreiche Unternehmen bestimmt seien, da die Suez-Route etwa von Grosskonzernen wie Ikea oder Amazon genutzt werde. Bis zu einem Drittel der weltweiten Containerfracht werde über den Suezkanal transportiert, darunter etwa Spielzeuge, Turnschuhe, Möbel und Tiefkühlkost. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So lustig und kreativ kannst du dein Boot benenne
1 / 25
So lustig und kreativ kannst du dein Boot benenne
Starten wir mit dem Klassiker schlechthin.
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kajak-Profi wagt Rekordsprung von Gletscher-Wasserfall
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
In der Regierung und auf der Strasse: Unruhen in Israel – das Nachtupdate ohne Bilder
Benjamin Netanjahu wird von verbündeten und gegnerischen Politiker in Israel kritisiert, derweil gehen auch erneut Menschen auf die Strasse. Hier ist das Nachtupdate.

Mitten im Gaza-Krieg eskaliert innerhalb der israelischen Regierung der Konflikt über die Zukunft des umkämpften Küstengebiets. Benny Gantz, Minister im Kriegskabinett, drohte am Samstagabend mit dem Austritt aus der von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu geführten Regierung. Lege der Regierungschef nicht bis zum 8. Juni einen Plan für die Nachkriegsordnung im Gazastreifen vor, würden er und weitere Mitglieder seiner an sich oppositionellen Zentrumspartei Nationale Union die Regierung verlassen, sagte der Ex-General in Tel Aviv. Dies könnte die Regierung in eine Krise stürzen. «Ein Krieg wird nur mit einem klaren und realistischen strategischen Kompass gewonnen», sagte Gantz. Netanjahu warf seinem Koalitionspartner und politischen Rivalen daraufhin vor, dem Ministerpräsidenten Israels ein Ultimatum zu stellen – anstatt der islamistischen Hamas.

Zur Story