DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ätna ausgebrochen – Flughafen auf Sizilien stellt Betrieb ein

07.07.2021, 12:20
Eruption des Ätna im Juni 2021.
Eruption des Ätna im Juni 2021.
Bild: keystone

Wegen eines erneuten Ausbruchs des Vulkans Ätna auf Sizilien ist der Flugbetrieb am Airport der Grossstadt Catania südlich des Berges gestoppt worden.

Die Start- und Landebahn sei mit Vulkanasche verschmutzt und deswegen gesperrt, teilte der Flughafen Catania am Mittwochmorgen mit. Bis zum Vormittag konnten zunächst keine Flüge den Airport verlassen oder dort ankommen. Auf dem Flugplan wurden zahlreiche Verbindungen als verspätet angezeigt.

Der Ätna brach auf der italienischen Insel in den vergangenen Wochen immer wieder aus. Berichte von grösseren Schäden oder Verletzten gibt es sehr selten. Die Bewohner vor Ort sind hin und wieder durch die sich abregnende Asche beeinträchtigt. Das Grollen und Donnern bei den Ausbrüchen bringt teilweise Fenster und Türen zum Zittern.

Laut dem Nationalen Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) spuckte der Ätna in den vergangenen Tagen vor allem aus dem Krater auf der Südost-Seite Lava und Asche. Gelegentliche Eruptionen registrierten die Experten auf der Nordost-Seite. Die Aschewolken des mehr als 3300 Meter hohen Berges stiegen dem Bericht zufolge gemessen am Meeresspiegel zwischen fünf und zehn Kilometer hoch in den Himmel. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder vom Ätna aus vergangenen Jahren:

1 / 7
Ätna auf Sizilien ausgebrochen
quelle: ap/ap / salvatore allegra
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Ätna meldet sich zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welle der Gewalt: Regierung erklärt Notstand im Süden von Chile

Angesicht einer Welle der Gewalt hat die chilenische Regierung im Süden des Landes den Notstand ausgerufen. Damit dürfen die Streitkräfte in den kommenden zwei Wochen die Polizei in den Provinzen Biobío, Arauco, Malleco und Cautín unterstützen, wie Präsident Sebastián Piñera am Dienstag sagte.

Soldaten sollen in der Region nun logistische Hilfe leisten und die Polizei bei Patrouillen begleiten. «Dieser verfassungsmässige Ausnahmezustand dient der besseren Bekämpfung von Terrorismus, …

Artikel lesen
Link zum Artikel