DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Netze im Meer: Sie schützen Surfer, für hunderte Haie aber werden sie zur Todesfalle



Der australische Bundesstaat Queensland schützt Schwimmer und Surfer mit im Wasser aufgespannten Netzen und Angelleinen mit Haken vor Haien. Dabei sind in zwölf Monaten 621 Tiere verendet, wie Fischerei-Minister Bill Byrne am Freitag mitteilte.

Dennoch verteidigte er die Schutzmassnahmen. So sei in der Zeit kein einziger Schwimmer oder Surfer verletzt worden. Derartige Netze gibt es in Queensland seit Jahrzehnten, 85 Strände haben solche Vorrichtungen.

Weiter südlich, im Bundesstaat New South Wales, gibt es bislang keine Netze oder Angelleinen. Die Behörden dort überlegen, wie sie Menschen vor Hai-Angriffen besser schützen können. In Strandnähe sind dort in diesem Jahr ungewöhnlich viele Haie gesichtet worden. Ein Surfer wurde totgebissen, mehrere wurden verletzt. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ostermesse ohne Abstandsregeln – jetzt ermittelt die französische Justiz

Eine Ostermesse in Paris beschäftigt die Justiz, da keinerlei Abstandsregeln befolgt wurden. Es ist jedoch nicht der einzige Anlass, der in Frankreich gerade für Gesprächsstoff sorgt.

Nach Verstössen gegen Abstandsregeln bei einer Ostermesse in Paris hat die französische Justiz Untersuchungen aufgenommen. Es liefen Vorermittlungen wegen des Verdachts der Gefährdung anderer, hiess es von der Pariser Staatsanwaltschaft am Dienstag.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am Samstagnachmittag hatten in der Pariser Kirche Saint-Eugène-Sainte-Cécile zahlreiche Menschen eng aneinander ohne Maske das Osterfest begangen, wie die französische Zeitung «Le Parisien» …

Artikel lesen
Link zum Artikel