DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diese Satelliten-Aufnahme zeigt Hurrikan Delta.
Diese Satelliten-Aufnahme zeigt Hurrikan Delta.Bild: keystone

200'000 Haushalte ohne Strom: Hurrikan «Delta» trifft in Louisiana auf Land

10.10.2020, 10:26

Der Hurrikan «Delta» ist mit Windgeschwindigkeiten von gut 150 Kilometern pro Stunde auf die Küste des US-Bundesstaates Louisiana getroffen. Der Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich, die Behörden warnten vor Sturmfluten. Mehr als 200'000 Haushalte hatten nach Berichten von US-Fernsehsendern keinen Strom. Der Hurrikan schwächte sich über dem Golf von Mexiko zuvor von Stufe drei auf Stufe zwei ab – und Meteorologen rechneten damit, dass er auf seinem Weg durch Louisiana schnell an Kraft verlieren werde.

In der Nacht zum Samstag gab es allerdings noch keine Entwarnung. Die Behörden verwiesen unter anderem darauf, dass der Wind zum Teil immer noch herumliegende Trümmerteile des vorherigen Hurrikans «Laura» durch die Gegend wirbeln könnte.

«Delta» traf am Freitagabend (Ortszeit) in der Nähe des Orts Creole auf Land. «Laura» – ein Hurrikan der Stufe vier – war vor sechs Wochen nur wenige Dutzend Kilometer entfernt durchgezogen. An vielen Häusern sind die damaligen Schäden noch nicht behoben worden. So war auf Fernsehbildern zu sehen, dass zahlreiche Gebäude blaue Planen statt fester Dächer haben.

Bis zu drei Meter hohe Sturmfluten

Rund 10'000 Menschen wohnen seitdem immer noch in Hotels, wie Gouverneur John Bel Edwards am Freitag sagte. Angesichts der Corona-Krise sollen Notunterkünfte bei Evakuierungen nur kurz genutzt werden. Danach würden die Menschen schnell auf weitere Hotelzimmer verteilt werden, sagte Edwards.

Die Behörden rechneten mit zum Teil bis zu drei Meter hohen Sturmfluten. Mit einer Geschwindigkeit von gut 20 Kilometern pro Stunde bewegt sich «Delta» relativ schnell. Es ist bereits der vierte Sturm, der die Küste von Louisiana in diesem Jahr trifft. «Laura», der stärkste davon, kostete 30 Menschen das Leben, wie Gouverneur Edwards am Freitag sagte.

In der diesjährigen Wirbelsturm-Saison im Atlantik, die von Juni bis November dauert, haben sich bereits so viele starke Stürme gebildet, dass die 21 Namen, die in alphabetischer Reihenfolge dafür vorgesehen waren, aufgebraucht sind. Die Meteorologen haben deshalb auf das griechische Alphabet zurückgegriffen, was zuletzt 2005 passiert war. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hurrikan Laura in 20 Bildern

1 / 22
Hurrikan Laura in 20 Bildern
quelle: keystone / eric gay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So mächtig ist Hurrikan «Laura»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BrewDog: So schamlos terrorisiert der Boss der Bierbrauerei seine Leute
Der schottische Unternehmer James Watt wurde von der Queen mit einem Orden ausgezeichnet. Zwischenmenschlich hat er allerdings keinerlei Verdienste. In seinem Imperium regiert die Verachtung. Besonders für Frauen.

Dass der schottische Bierbrauer James Watt kein Gespür für Sensibilitäten hat, bewies er im Sommer 2010. Er nahm totgefahrene Tiere, liess sie ausstopfen und verkaufte sie samt einer limitierten Ausgabe eines Bieres mit 55 Prozent Alkoholgehalt. Die Flaschen seiner Brauerei BrewDog, die in toten Eichhörnchen steckten, kosteten ca. 1200, die Flaschen in toten Hermelinen ca. 800 Franken. Titel der Aktion: «The End of History». Natürlich waren die Flaschen sofort ausverkauft.

Zur Story