DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosses Feuer im Kaspischen Meer – Aserbaidschan behauptet, es sei ein Vulkanausbruch

Am Sonntag schoss ein grosses Feuer im Kaspischen Meer in die Luft. Nun behaupten die Behörden Aserbaidschans, es sei ein Schlammvulkan gewesen. Was ist dran an dieser Theorie?
05.07.2021, 17:2906.07.2021, 14:12

Die Südkaukasus-Republik Aserbaidschan hat das grosse Feuer unweit eines Erdgasfeldes im Kaspischen Meer mit einem Vulkanausbruch erklärt. Es habe sich um einen Schlammvulkan gehandelt, der Methan und andere brennbare Gase ausstosse, teilte das staatliche Öl- und Gasunternehmen Socar am Montag laut aserbaidschanischen Medien mit.

Die Explosion habe sich zehn Kilometer vom Umid-Gasfeld entfernt ereignet, welches sich 75 Kilometer von Baku entfernt befindet, wie Socar-Sprecher Ibrahim Ahmadoc sagte.

Die Behörden hatten zuvor Berichte über eine mögliche Explosion auf einer Offshore-Plattform dementiert und einen Unfall dort ausgeschlossen. In der autoritär geführten Ex-Sowjetrepublik ist es allerdings kaum möglich, Informationen unabhängig zu überprüfen.

Am späten Sonntagabend hatten Menschen Videos von riesigen Flammen vor der Küste Aserbaidschans veröffentlicht. Einige Medien hatten daraufhin berichtet, es könnte eine Explosion auf einer Offshore-Plattform gegeben haben.

Aserbaidschan veröffentlichte am Montag ein Video, auf dem der Schlammvulkan zu sehen sein soll. Laut Baku soll der Vulkan keine Bedrohung für die Gasfelder und Menschen in der Region darstellen.

War es wirklich ein Vulkan?

Doch was ist dran an der Aussage, es sei ein Vulkanausbruch gewesen? Es könnte tatsächlich so gewesen sein, kommt der Schlammvulkan-Experte Mark Tingay von der Universität Adelaide in einem langen Twitter-Thread zum Schluss.

In Aserbaidschan gebe es Hunderte von Schlammvulkanen, schreibt Tingay. Der Australier veröffentlichte auf seinem Twitter-Kanal Aufnahmen von früheren Schlammvulkan-Eruptionen, die dem Feuer vom Sonntag sehr ähnlich sehen.

Wissenschaftler sind sich nicht sicher, was die Ursache für die Entzündung von Schlammvulkanen ist. Aber die wahrscheinlichste Theorie ist, dass die bei einer Explosion nach oben geschleuderten Felsbrocken und Steine gegeneinander stossen, wodurch Funken entstehen, die Gase entzünden.

Und Gas hat es in Aserbaidschan sehr viel. Wegen seiner Öl- und Gas-Reserven wird Aserbaidschan auch «Land des Feuers» genannt. Schon Marco Polo schrieb im 13. Jahrhundert über die Feuer, die wegen des Gases loderten.

Die Vulkan-Theorie scheint also plausibel. Dennoch bleiben Restzweifel, ob die aserbaidschanischen Behörden komplett transparent informiert haben. Schliesslich liegt das Land auf Platz 168 von 180 auf der Rangliste der Pressefreiheit. (cma/dpa/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ölteppich von einem Kilometer Länge im Vierwaldstättersee

Beim Betanken einer Fähre ist am Freitagmorgen in Beckenried NW eine grössere Menge Diesel in den Vierwaldstättersee ausgelaufen. Im See bildete sich ein über ein Kilometer langer Ölteppich. Die Wehrdienste errichteten eine Ölsperre.

Aufgeboten wurden die Seestützpunkte der Feuerwehren Stansstad und Beckenried, wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Der Ölteppich wurde der Polizei am Freitag kurz nach 11 Uhr gemeldet.

Wie Ermittlungen ergaben, stammte die Verschmutzung von der Fähre …

Artikel lesen
Link zum Artikel