International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon wieder ein Beben in Nepal: Tausende Dorfbewohner fliehen aus Angst vor Flutwelle



Nach einem Erdrutsch sind in Nepal sind tausende Dorfbewohner vor einer möglichen Flutwelle eines aufgestauten Flusses geflohen. Der Erdrutsch, der den Fluss Kali Gandaki im Bezirk Myagdi aufstaute, ereignete sich in der Nacht zum Sonntag, wie Behördenvertreter sagten.

Der Pegel sei um bis zu 150 Meter gestiegen. Die Region im Nordwesten des Himalaya-Staats war von den beiden Erdbeben in jüngster Zeit schwer betroffen.

Rund einhundert Menschen seien in Sicherheit gebracht worden, tausende weitere aus anderen Dörfern, die nicht unmittelbar gefährdet waren, verliessen ihre Häuser vorsorglich. Die Polizei gab eine Warnung für die Flussanrainer aus. 

Soldaten und Experten waren auf dem Weg in die Region, in der es in den vergangenen Tagen mehrere kleinere Erdrutsche gab. Opfer gab es bislang keine.

Der Himalaya-Staat war am 25. April von einem schweren Erdbeben der Stärke 7,8 erschüttert worden. Mehr als 8500 Menschen wurden dabei getötet und die Hauptstadt Kathmandu sowie viele kleinere Orte grossflächig zerstört. Vergangene Woche wurden bei einem weiteren schweren Beben im Himalya-Staat erneut dutzende Menschen getötet und Häuser zerstört. (sda/afp)

Schweres Erdbeben in Nepal

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Jesus liebt euch»: Auf indischer Insel getöteter US-Tourist wollte missionieren

Ein von Ureinwohnern auf den indischen Andamanen-Inseln getöteter US-Bürger wollte Medienberichten zufolge das Volk der Sentinelesen unbedingt missionieren. Seine Leiche soll auf der Insel begraben worden sein.

Als er das Volk auf der Insel North Sentinel aufsuchte, habe der 27-jährige John Allen Chau gerufen: «Mein Name ist John. Ich liebe euch und Jesus liebt euch», berichteten Medien am Donnerstag. Die in selbst gewählter Isolation lebenden Sentinelesen beschossen den Eindringling jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel