DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Blue Moon ĂĽber der Skyline von San Francisco am 31. Januar.
Der Blue Moon ĂĽber der Skyline von San Francisco am 31. Januar.Bild: AP/FR34727 AP

Wegen dieses Mondes geht die halbe Welt crazy🌝

Erstmals seit 1982 kommt es zu einem Mond-Hattrick aus Blue Moon, Supermond und totaler Mondfinsternis – allerdings ist das Schauspiel nicht überall zu sehen.
31.01.2018, 19:2401.02.2018, 06:10

In Deutschland und dem Rest Europas versperrten vielerorts die Wolken den Blick auf ein besonders seltenes Ereignis am Sternenhimmel, in anderen Teilen der Welt war das Mond-Spektakel aber deutlich zu sehen.

Die Akropolis in Athen, Griechenland, erscheint winzig im Vergleich zum Mond. 
Die Akropolis in Athen, Griechenland, erscheint winzig im Vergleich zum Mond. Bild: AP/AP

Erstmals seit mehr als 35 Jahren gab es zu einem «Blue Moon», dem zweiten Vollmond innerhalb eines Monats, gleichzeitig auch einen sogenannten Supermond, der besonders nah ist und hell leuchtet, und eine totale Mondfinsternis.

Logenplätze gab es bereits in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) unter anderem fĂĽr die Bewohner Hawaiis und Alaskas. In Asien ging der Mond gleichzeitig auf â€“ dort war es allerdings schon wieder Mittwochabend.

Fotografen in Lauerstellung am Santa Monica Beach in Kalifornien.
Fotografen in Lauerstellung am Santa Monica Beach in Kalifornien.Bild: AP/FR170512 AP

Vor dem Griffith-Observatorium in Los Angeles versammelten sich am frühen Mittwochmorgen Hunderte Astronomie-Enthusiasten bei klarem Himmel, um das Schauspiel zu verfolgen. Und auch am Pier von Santa Monica kam es zu einem Menschenauflauf. «Es war unglaublich», sagte John Cook, der wie viele andere Hobby-Fotografen dort versuchte, ein gutes Bild vom spektakulären Mond zu schiessen.

In Tokio kamen viele mit Teleskopen und Feldstechern zum Hotel Tokyo Garden Terrace Kioicho, wo ein Universitätsprofessor den Verlauf der Mondfinsternis erklärte.

Der Mond war auch ĂĽber der Stadt Naypyitaw, Myanmar, kaum zu ĂĽbersehen.
Der Mond war auch ĂĽber der Stadt Naypyitaw, Myanmar, kaum zu ĂĽbersehen.Bild: EPA/EPA

Die Nasa nannte das seltene Ereignis einen «Mond-Hattrick». Zuletzt waren im Jahr 1982 ein «Blue Moon», ein Supermond und eine totale Mondfinsternis â€“ wegen der roten Farbe des Erdtrabanten auch «Blutmond» genannt.

Das nächste Mal ist es 2037 soweit.Zu einer totalen Mondfinsternis kommt es, wenn Sonne, Erde und Mond genau in einer Linie stehen, sodass die Erde ihren Schatten auf den Mond wirft. Den Status als Supermond hatte der Erdtrabant, weil er nach Angaben der Nasa zum Zeitpunkt der Mondfinsternis nur 360 200 Kilometer von der Erde entfernt war und damit besonders hell und nah erschien.

Auch auf Instagram wimmelt es von riesigen, roten Monden

Der «Blue Moon» ist nicht wirklich blau, sondern heisst nur so und bezeichnet lediglich den zweiten Vollmond innerhalb eines Kalendermonats, was immer wieder mal vorkommt. (ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstĂĽtze uns per BankĂĽberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
esmereldat
31.01.2018 19:22registriert März 2016
Die Welt geht crazy und der Deutsch auch.
633
Melden
Zum Kommentar
1
Belarus weitet Todesstrafe aus – der Vorwurf eines versuchten Terroranschlags genügt

Die autoritär geführte Ex-Sowjetrepublik Belarus hat die Anwendung der Todesstrafe ausgeweitet und dafür international Kritik geerntet. Die von Machthaber Alexander Lukaschenko am Mittwoch angenommenen Gesetzänderungen sehen vor, dass Menschen nun auch für den Vorwurf eines versuchten Terroranschlags zum Tode verurteilt werden können.

Zur Story