DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkoreas Mega-Boxen beschallen wieder einmal den Norden mit Propaganda-Sound. Aber was wird da eigentlich genau gesagt?

Nord- und Südkorea liefern sich seit Jahren eine erbitterte Propagandaschlacht. Neben klassischer Propaganda per Radio oder Fernsehen greift Südkorea in letzter Zeit auch auf Popmusik als Überzeugungsmittel zurück. Wir haben einen Blick auf südkoreanisches Propagandamaterial geworfen.



Nach dem angeblichen Wasserstoffbomben-Test Nordkoreas hat Südkorea seine Propagandabemühungen an der Grenze intensiviert. Mit Lautsprechern, die jeden Zürcher Clubbetreiber vor Neid erblassen lassen würden, pumpt Südkorea seinem kommunistischen Nachbarn antisozialistische Parolen über die Grenze. Wir haben eine Südkoreanerin gebeten, eine ältere Propagandabotschaft für uns zu übersetzen. Hier ein Auszug: 

«Kim Jong-un ist nicht in einer demokratischen Abstimmung gewählt worden, sondern hat von seinen autoritären Vorfahren die Macht erhalten, die Nordkoreaner zu versklaven»

Übersetzung: Eun Sun Cho

«Alles, wofür die internationale Staatengemeinschaft Nordkorea kritisiert – Menschenrechtsverletzungen, Terror, Dollarfälschung, usw. – ist das Werk von Kim Jong-un. »

Übersetzung: Eun Sun Cho

Die übersetzte Audiobotschaft

abspielen

YouTube/Subin Kim

«Die einzig richtige Lösung ist die Niederschlagung der nordkoreanischen Regierung und die Vereinigung von Nord- und Südkorea.»

Übersetzung: Eun Sun Cho

«Der Reis wurde bei Kim Il-sung Kommunismus, bei Kim Jung-il Sozialismus genannt. Bei Kim Jong-un hingegen wird er Gewehr genannt.»

Übersetzung: Eun Sun Cho

«Südkoreaner lachen darüber. Sie sagen: ‹Kim Jong-un ist wahnsinnig, er kann nicht mal Reis und Gewehre unterscheiden vor lauter Besessenheit nach Kriegsspielen›»

Übersetzung: Eun Sun Cho

Eun Sun Cho, die den Text übersetzt hat, sagte gegenüber watson, die Propagandabotschaft hätte sie in der Machart und im Tonfall des Sprechers an alte Propagandasendungen aus der DDR erinnert. «Der Wortschatz wurde wohl bewusst altmodisch gewählt, vielleicht, damit er möglichst viele Menschen in Nordkorea erreicht», mutmasst Cho. Auch sei die Stimme sehr aggressiv und gleite teilweise fast ins Primitive ab.

Popmusik als Propaganda

Die Propagandabeschallung aus Südkorea über die Grenze nach Nordkorea umfasst dieses Mal auch aktuelle Musikhits aus dem Süden: Aus den Lautsprechern erschallt unter anderem der jüngste K-Pop-Hit «Bang, Bang, Bang».

Big Bang: «Bang, Bang, Bang».

abspielen

YouTube/BIGBANG

Zudem ist eine beliebte Ballade über einen «Todesengel» zu hören – möglicherweise eine Anspielung auf Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Nach dem jüngsten Atomtest Nordkoreas am Mittwoch hatte der Süden am Freitag pünktlich zu Kims 33. Geburtstag die Propagandabeschallung des Nordens wiederaufgenommen.

«Wir sind beide so scheu, aber ich will dir näherkommen»

«Wir haben eine breite Auswahl der jüngsten beliebten Hits getroffen, um es interessant zu machen», sagte ein Vertreter des südkoreanischen Verteidigungsministeriums vor den Medien. Keine Hinweise gab er darauf, ob mit den Liedern versteckte Botschaften gesendet werden sollen.

Im Song der Boyband Big Bang lautet der Refrain: «Wie du erschossen wurdest, Bang, Bang, Bang». In einem Lied der Girlband GFriend heisst es: «Wir sind beide so scheu, aber ich will dir näherkommen». Der Song vom «Todesengel» basiert auf einem in beiden Staaten beliebten Volkslied. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Impfstoff von Curevac verfehlt Wirksamkeitsziele

Der Impfstoffkandidat der deutschen Firma Curevac galt lange als Hoffnungsträger. Er befindet sich in der finalen Studienphase für seine Zulassung. Umso grösser ist nun die Enttäuschung nach der Bekanntgabe neuester Daten.

Im Bemühen um die Markteinführung eines hochwirksamen Corona-Impfstoffs hat das deutsche Pharmaunternehmen Curevac einen schweren Rückschlag erlitten. Der eigene Impfstoffkandidat CVnCoV habe einer Zwischenanalyse zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent gegen eine Corona-Erkrankung «jeglichen Schweregrades» erzielt und damit nicht die vorgegebenen statistischen Erfolgskriterien erreicht, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in einer Pflichtmitteilung mit. Der Börsenkurs …

Artikel lesen
Link zum Artikel