DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump schliesst eine Verschiebung des Norkorea-Treffens nicht aus

22.05.2018, 19:1623.05.2018, 00:51

Nach den zuletzt schärferen Tönen zwischen Washington und Pjöngjang hat US-Präsident Donald Trump Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un eine echte Bereitschaft zum Verzicht auf sein Atomwaffenprogramm bescheinigt.

Zugleich schloss er aber eine Verschiebung seines Gipfeltreffens mit Kim nicht aus. «Ich denke, er meint es wirklich sehr ernst», sagte Trump am Dienstag bei einem Treffen mit dem südkoreanischen Staatschef Moon Jae In in Washington über Kim.

Dass der Gipfel wie geplant am 12. Juni in Singapur stattfindet, ist laut Trump aber nicht sicher. «Wenn es nicht passiert, passiert es vielleicht später», sagte der US-Präsident.

Nach Wochen der plötzlichen Entspannung und des überraschenden Einlenkens von Pjöngjang hatte zuletzt Nordkorea wieder damit gedroht, die Begegnung platzen zu lassen. Als Grund wurden die US-Forderungen nach einer «einseitigen» Aufgabe des nordkoreanischen Atomprogramms genannt.

US-Vizepräsident Mike Pence betonte in einem am Montag veröffentlichten Interview, es stehe «ausser Frage», dass Trump aus dem Dialog mit Nordkorea aussteige, wenn dieser keine Ergebnisse zeitige.

Washington fordert die vollständige und unumkehrbare atomare Abrüstung Nordkoreas und bietet im Gegenzug wirtschaftliche Hilfen an. Das asiatische Land ist international weitgehend isoliert und liegt wirtschaftlich am Boden, auch wegen der jahrelangen Uno-Sanktionen. (leo/sda/afp)

Es geht auch ohne Schweizer Skilift: Kim Jong-uns Wintersport-Paradies ist eröffnet

1 / 10
Es geht auch ohne Schweizer Skilift: Kim Jong-uns Wintersport-Paradies ist eröffnet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Vanessa_2107
22.05.2018 20:07registriert Februar 2017
"Will see what happens, when it happens it's OK, when not it's also OK" Ja so, egal was passiert, ist Trump fein raus. Ich glaube nicht daran, dass Kim seine Atombomben aufgibt, Trump würde ich eh nicht trauen. Als Gegenleistung wirtschaftliche Hilfe ist zu wenig. Die Amis sollen komplett verschwinden von der Halbinsel und überhaupt die ewigen arroganten Forderungen gehen mir auf den Kecks, die Amerikaner befehlen und alle kuschen, geht's noch??
203
Melden
Zum Kommentar
3
«Danke für den Hinweis»: Ukraine zerstört russischen Mörser, nachdem dieser im TV erschien

Dem russischen Staatsfernsehen ist in der Ukraine wohl ein folgenschwerer Fehler unterlaufen. Das TV drehte einen Beitrag, bei welchem es laut «Focus» um die Fortschritte der Truppen im Osten des Landes geht. Dabei wurde ein Reporter gefilmt, welcher in einer Reportage Einblicke in das Kriegsgeschehen gab. Im Hintergrund zu sehen: ein russischer Mörser des Typs 2S4 Tjulpan – das grösste Modell der Welt.

Zur Story