DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea soll zwei Kurzstrecken-Raketen abgefeuert haben

09.03.2016, 23:3310.03.2016, 06:46

Nordkorea hat einem Medienbericht zufolge am Donnerstag zwei Kurzstrecken-Raketen über das Meer abgefeuert. Die Geschosse seien etwa 500 Kilometer weit geflogen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Militär.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte vor kurzem als Reaktion auf den jüngsten nordkoreanischen Atomtest seine Sanktionen gegen das abgeschottete kommunistische Land drastisch verschärft. Die neuen Strafmassnahmen sehen unter anderem Kontrollen sämtlicher Frachtlieferungen von und nach Nordkorea vor.

Der jüngste nordkoreanische Atomtest fand am 6. Januar statt, gefolgt vom Start einer Langstreckenrakete am 7. Februar. Die Regierung in Pjöngjang hat erklärt, der Raketenstart sei ein legitimer Teil seines Raumfahrtprogramms. Wegen der traditionellen Militärübung der USA und Südkoreas drohte Nordkorea zuletzt mit einem möglichen Atomschlag. (wst/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Putins Bomben-Drohung: Wie ein russischer Atomschlag aussehen könnte
Die ukrainische Armee ist auf dem Vormarsch. Damit wächst die Angst vor einem russischen Gegenschlag mit Atomwaffen. US-Experten haben mögliche Szenarien modelliert.

Wladimir Putin hatte das Dokument zum «Anschluss» von vier ukrainischen Regionen an Russland am letzten Freitag kaum unterzeichnet, da war es schon teilweise Makulatur. Keine 48 Stunden später vermeldete die ukrainische Armee die Rückeroberung der strategisch wichtigen Stadt Lyman. Seither dringt sie offenbar weiter Richtung Luhansk vor.

Zur Story