International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea hat «extragrosses Mehrfach-Raketenwerfer-System» getestet



Nordkorea hat nach eigenen Angaben ein «extragrosses Mehrfach-Raketenwerfer-System» getestet. Machthaber Kim Jong Un habe den Test persönlich beaufsichtigt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch.

Das Raketenwerfer-System wurde demnach schon vor zwei Wochen getestet. Auch bei einem Waffentest am Dienstag habe Kim vor Ort Anweisungen gegeben, schrieb KCNA.

This Saturday, Aug. 24, 2019, photo provided Sunday, Aug. 25, by the North Korean government, shows North Korean leader Kim Jong Un, center, smiles after the test firing of an unspecified missile at an undisclosed location in North Korea. North Korea fired two suspected short-range ballistic missiles off its east coast on Saturday in the seventh weapons launch in a month, South Korea's military said, a day after it vowed to remain America's biggest threat in protest of U.S.-led sanctions on the country. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. Korean language watermark on image as provided by source reads:

Kim Jong Un testete erneut Raketen – diesmal ein «extragrosses Mehrfach-Raketenwerfer-System». Bild: AP

Das südkoreanische Militär hatte am Dienstag den Abschuss von zwei «nicht identifizierten Projektilen» in Nordkorea vermeldet. Die Geschosse wurden demnach in der Provinz Süd-Pyongan abgefeuert und stürzten nach 330 Kilometern ins Meer. In den vergangenen Wochen hatte Nordkorea bereits mehrere Kurzstreckenraketen abgefeuert, obwohl Uno-Resolutionen dem Land jeglichen Test ballistischer Raketen verbieten.

Bereitschaft zu neuen Verhandlungen

Wenige Stunden vor dem jüngsten Test hatte Nordkorea seine Bereitschaft zu neuen Verhandlungen mit den USA erklärt. Die Regierung in Pjöngjang schlug vor, die Gespräche auf Arbeitsebene Ende September wieder aufzunehmen.

In den Gesprächen über eine Denuklearisierung Nordkoreas gab es seit Monaten keine Fortschritte. Kim und US-Präsident Donald Trump waren im Juni 2018 erstmals zu einem historischen Gipfeltreffen zusammengekommen. Ein zweites Treffen im Februar wurde ohne Ergebnis abgebrochen.

FILE - In this Feb. 28, 2019, file photo, U.S. President Donald Trump, right, and North Korean leader Kim Jong Un take a walk after their first meeting at the Sofitel Legend Metropole Hanoi hotel, in Hanoi, Vietnam. North Korea's relentless barrage of firepower - the latest test came Tuesday morning, Sept. 10, has managed to do what once seemed inconceivable: It has normalized a martial display of defiance that not too long ago raised fears of war in one of the most dangerous corners of the world. The tests, which U.S. President Trump has repeatedly dismissed as routine, are just the latest bit of proof that North Korea, a small, fiercely proud, totalitarian nation surrounded by big powers, is a master at getting a lot from a little.(AP Photo/Evan Vucci, File)
Donald Trump,Kim Jong Un,Donald Trump Kim Jong Un

Kim Jong Un und Donald Trump bei ihrem Treffen im Februar 2019. Bild: AP

Im Juni trafen sich Trump und Kim erstmals in der entmilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea. Dabei einigten sie sich auf eine Fortsetzung der Gespräche auf Arbeitsebene, doch diese begannen bis heute nicht. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So bombastisch empfängt Kim Jong Un seinen (Ex-)Feind

Der Trump-Kim-Gipfel scheiterte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel