International
Österreich

Der tiefe Fall geht weiter: FPÖ schmeisst Ex-Chef Strache raus

Der tiefe Fall geht weiter: FPÖ schmeisst Ex-Chef Strache raus

13.12.2019, 15:0913.12.2019, 16:00
Mehr «International»
ABD0026_20191001 - WIEN - ÖSTERREICH: Der frühere FPÖ-Parteichef Heinz Christian Strache im Rahmen einer Pressekonferenz "Persönliche Erklärung" am Dienstag, 01. Oktober 2019 in Wien. (KEYST ...
Heinz-Christian Strache.Bild: APA/APA

Die FPÖ hat ihren langjährigen Ex-Chef Heinz-Christian Strache nach den Wirren um das Ibiza-Video und eine Spesenaffäre aus der Partei ausgeschlossen. Eine neue rechte Partei ist indes bereits gegründet.

«Für uns ist es eine Befreiung, weil damit Ibiza für uns Geschichte ist und wir damit in die Zukunft schauen können», sagte FPÖ-Chef Norbert Hofer am Freitag in Wien. Die am Donnerstag verkündete Gründung einer neuen rechten Partei in Österreich könnte Strache aber zu einem schnellen Polit-Comeback unter neuer Flagge verhelfen.

Der 50-jährige Strache war im Mai nach der Veröffentlichung des Ibiza-Videos, auf dem er anfällig für Korruption wirkt, als Vizekanzler und Parteichef zurücktreten.

Zuletzt geriet er wegen einer Spesenaffäre immer wieder in die Schlagzeilen, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 50-Jährigen. Strache bestreitet die Vorwürfe, Geld aus der Parteikasse für private Zwecke verwendet zu haben. Seine Parteimitgliedschaft ruhte zuletzt.

Dem ehemaligen Parteichef wurde wegen der Negativ-Schlagzeilen um seine Person eine erhebliche Mitschuld an den schlechten Wahlergebnissen der FPÖ bei der Nationalratswahl im September und bei zwei Landtagswahlen gegeben. Im Oktober verkündete Strache seinen Rückzug aus der Politik.

In den vergangenen Wochen wurde in Österreich aber immer wieder über ein Comeback noch vor den Landtagswahlen in Wien im kommenden Jahr spekuliert. Eine neue Plattform dafür gibt es bereits: Am Donnerstag spalteten sich drei Strache nahestehende Wiener Landtagsabgeordnete von der FPÖ ab und gründeten Die Allianz für Österreich (DAÖ). (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Beidlpracker und Co. – Schimpfwörter zu Österreichs Krise.
1 / 8
Beidlpracker und Co. – Schimpfwörter zu Österreichs Krise.
Das Regierungsbündnis von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP, links) und Heinz-Christian Strache von der FPÖ ist gescheitert. Auslöser ist ein in Ibiza heimlich aufgenommenes Skandalvideo von Strache. Beste Gelegenheit, ein paar österreichische Schimpfwörter zu lernen!
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mit 31 Jahren zum jüngsten Regierungschef Europas
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FrancoL
13.12.2019 17:02registriert November 2015
«Für uns ist es eine Befreiung, weil damit Ibiza für uns Geschichte ist und wir damit in die Zukunft schauen können», sagte FPÖ-Chef Norbert Hofer am Freitag in Wien

Nein ist es nicht, denn es ist nie nur 1 Mitglied faul, erst recht nicht, wenn er sich so hocharbeiten konnte.
347
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hallwilerseecruiser
13.12.2019 20:36registriert Juli 2019
DAÖ = Dümmster anzunehmender Österreicher?
215
Melden
Zum Kommentar
4
Grausiger Fund: Verstümmelte Leichen in Nairobi auf Müllkippe entdeckt

Ein grausiger Leichenfund stellt kenianische Ermittler vor Rätsel: In einem als Müllkippe genutzten ehemaligem Steinbruch in einem Slum in Nairobi haben Anwohner in Plastiksäcke verschnürte Leichenteile entdeckt. Nach der Entdeckung am Freitag hiess es in einer ersten Mitteilung der Polizei, es handele sich um die sterblichen Überreste von sechs Frauen.

Zur Story