International
Österreich

Karin Kneissl will Putin helfen, den Krieg zu rechtfertigen

Österreichs Ex-Aussenministerin will Putin helfen, den Krieg zu rechtfertigen

Karin Kneissl, 58, soll einen neuen Job bekommen: Wladimir Putins grausamen Krieg gegen die Ukraine rechtfertigen. Eine Glosse.
19.06.2023, 06:3719.06.2023, 10:21
Rudolf Gruber, Wien / ch media
Mehr «International»

Einst hielt es Österreichs Ex-Aussenministerin Karin Kneissl für völlig normal, vor ihrem Hochzeitsgast Wladimir Putin in die Knie zu sinken. Nun setzte die 58-jährige Wienerin noch eins obendrauf.

epa06956045 Russian President Vladimir Putin (C-R) dances with Austrian Foreign Minister Karin Kneissl (C-L) during her wedding to Austrian businessman Wolfgang Meilinger in Gamlitz, Austria, 18 Augus ...
Österreichs Ex-Aussenministerin Karin Kneissl tanzte einst mit Wladimir Putin. (Archiv)Bild: EPA/APA POOL

Als käme sie gerade frisch von der Gehirnwäsche, gab sich Kneissl neulich bei Podiumsgesprächen auf dem Petersburger Wirtschaftsforum wie Putins Propaganda-Papagei. Sie bekräftigte sinngemäss ihre Wertschätzung für die russische Despotie und ihre Verachtung für den demokratischen Westen.

Ohne Anschein eines Beweises behauptete sie, Russen würden in Österreich von Ärzten nicht behandelt, weil sie Russen wären. Und: Immer mehr Bürger im Westen ziehe es nach Russland, weil sie es satt hätten, «dass ihr Alltag von gewissen Minderheiten bestimmt» werde. Nach Kneissls Logik wollen sich also frustrierte Westler den Alltag lieber von einem Diktator bestimmen lassen, weil er die Güte hat, ihnen jedes Recht zu nehmen.

Auch sie denke «ernsthaft darüber nach, nach Russland zu übersiedeln», nachdem sie im Vorjahr «aus der Europäischen Union geworfen» worden sei und daher als «politischer Flüchtling» anerkannt werden will. Nur eine lässliche Verzerrung der Tatsache, dass sie freiwillig in den Libanon auswanderte, nachdem sie den lukrativen Aufsichtsratsposten beim sanktionierten russischen Ölmulti Rosneft verloren hatte.

Warum es sie wirklich gen Moskau zieht

Der eigentliche Grund, warum Kneissl Russin werden will: Sie erhält den Job als Direktorin einer neuen Denkwerkstatt namens «Gorki». Deren Zweck: Putins verbrecherischen Krieg gegen die Ukraine und seiner Wahnidee von der Wiederauferstehung des grossrussischen Reichs eine (schein-)wissenschaftliche Legitimation zu geben.

Fragt sich bloss: Warum redet eine im Grunde intelligente Frau, die Jura und Arabistik studierte, als Diplomatin Karriere machte und sechs Sprachen spricht, so viel wirres Zeug daher? Und warum himmelt sie einen Despoten an, von dessen Händen das Blut Tausender unschuldiger Menschen tropft? Naheliegende Diagnose: Realitätsverlust, zynischer Opportunismus, Geldgier.

Sie freue sich auf den russischen Pass, sagte Kneissl, will aber den österreichischen behalten und um Doppelstaatsbürgerschaft ansuchen. Wohl als Rückversicherung – bei Putin weiss man ja nie ... (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Traurige Szenen – die Heldengräber in der Ukraine
1 / 17
Traurige Szenen – die Heldengräber in der Ukraine
Ukrainische Soldaten begraben kurz nach Weihnachten 2023 ihren Kameraden Vasyl Boichuk im Dorf Iltsi.
quelle: keystone / evgeniy maloletka
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kaderschaufel
19.06.2023 09:34registriert Juni 2015
Mein erster Gedanke war: die ist wahrscheinlich von der FPÖ.

Dann habe ich auf Wikipedia nachgeschaut, und ja, sie ist zwar parteilos, aber sie war von der FPÖ als Aussenministerin nominiert worden.

No surprises there.
1674
Melden
Zum Kommentar
avatar
Massalia
19.06.2023 09:59registriert Juni 2021
"Auch sie denke «ernsthaft darüber nach, nach Russland zu übersiedeln»"

Das einzig positive dieses Artikels. Mal schauen, wie lange es ihr in Putins Russland gefällt, sollte sie je genügend Mumm dazu haben, dem bösen Westen den Rücken zu kehren.
1424
Melden
Zum Kommentar
avatar
BenFränkly
19.06.2023 10:28registriert Juni 2017
Soll sie nur gehen nach Russland... Jeder der so denkt soll. Noch spielt die Band auf der russischen Titanic...
602
Melden
Zum Kommentar
54
US-Militär schickt U-Boot vor kubanische Küste

Nachdem russische Marineschiffe zu einem Hafenbesuch in Kubas Hauptstadt Havanna eingetroffen sind, ist vor der Küste des Karibikstaats ein atomgetriebenes Jagd-U-Boot des US-Militärs eingetroffen. Die USS Helena sei im Zuge eines zuvor geplanten Manövers nach Guantánamo Bay geschickt worden, teilte das zuständige Regionalkommando (Southcom) am Donnerstag mit. Es handelt sich demnach um einen Routinebesuch.

Zur Story