International
Österreich

Österreich entschädigt strafrechtlich verfolgte Homosexuelle

Österreich entschädigt strafrechtlich verfolgte Homosexuelle

13.11.2023, 21:41
Mehr «International»

Österreich will Wiedergutmachung für die strafrechtliche Verfolgung von Homosexuellen leisten. Personen, die in der Vergangenheit wegen mittlerweile aufgehobener Paragrafen ins Visier der Justiz geraten waren, sollen rehabilitiert und entschädigt werden, wie Justizministerin Alma Zadic (Grüne) am Montag ankündigte.

ABD0063_20230308 - WIEN - �STERREICH: Justizministerin Alma Zadic (Gr�ne) beim Pressefoyer nach einer Sitzung des Ministerrates, aufgenommen am Mittwoch 08. M�rz 2023, in Wien. - FOTO: APA/EVA MANHART
Justizministerin Alma ZadicBild: keystone

Bis zu einer Strafrechtsreform im Jahr 1971 waren gleichgeschlechtliche Handlungen in Österreich generell verboten. Auch danach blieben noch einige Strafbestimmungen aufrecht. Erst 2002 wurde der letzte dieser Paragrafen vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben.

Künftig sollen Betroffene für jedes aufgehobene Urteil 3000 Euro und für jedes Jahr angefangene Jahr in Haft 1500 Euro erhalten. Ausserdem werden laut Zadic 500 Euro für jedes eingeleitete Ermittlungsverfahren ausbezahlt.

Falls Opfer der alten rechtlichen Regelungen wirtschaftliche, berufliche oder gesundheitliche Nachteile erlitten haben, stehen ihnen zusätzlich 1500 Euro zu. Insgesamt stehen 33 Millionen Euro für geschätzt 11'000 betroffenen Personen zur Verfügung. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Lebendig, lebendig – und nicht in Leichensäcken» – Zehntausende protestieren in Israel

In Israel haben am Samstagabend Zehntausende Menschen erneut gegen die Regierung und für ein Abkommen zur Freilassung der im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln protestiert. In der Küstenmetropole Tel Aviv skandieren Demonstranten: «Lebendig, lebendig – und nicht in Leichensäcken».

Zur Story