International
Österreich

Damm in Slowenien nach Unwettern gebrochen – Dörfer werden evakuiert

Damm in Slowenien nach heftigen Unwettern gebrochen – mehrere Dörfer werden evakuiert

06.08.2023, 07:0006.08.2023, 07:03
Mehr «International»

Nach den heftigen Unwettern in Slowenien ist am Samstagabend ein Damm in einem Fluss zum Schutz vor Hochwasser im Osten des Landes gebrochen. Betroffen sei die Anlage am Fluss Mur bei Dolnja Bistrica, berichtete die slowenische Nachrichtenagentur STA. Insgesamt zehn Ortschaften seien gefährdet. Dort seien Evakuierungsmassnahmen im Gange. Um wie viele Menschen es sich handelte, war zunächst unklar.

A flooded area is seen in the village Sneberje, near the town of Kamnik, Slovenia, Friday, Aug. 4, 2023. Slovenia has faced the worst-ever natural disaster in its history, Prime Minister Robert Golob  ...
Diverse Dörfer in Slowenien stehen derzeit unter Wasser.Bild: keystone

«Wir haben den absolut notwendigen Schritt der Evakuierung unternommen, weil dies die einzige Massnahme ist, um mögliche Opfer zu verhindern», sagte der Katastrophenschutzkommandant Srecko Sestan. «Wenn das Wasser anfängt, den Boden wegzutragen, wird der Damm sofort einstürzen, und die Flutwelle wird neun oder zehn Dörfer erfassen.» Man versuche nun, per Hubschrauber den Staudamm mit Betonblöcken abzudichten, sagte er weiter.

Am österreichischen Oberlauf der Mur, nahe Graz, steige der Pegelstand weiter an, sagte der Hydrologe Janez Polajnar nach Angaben von STA. «Die Bedingungen sind nicht vorhersehbar.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Konflikt zwischen Israel und Hisbollah droht zu eskalieren – das Nachtupdate ohne Bilder
Israels Armee sieht eine Zuspitzung des Konflikts mit der Hisbollah und warnt vor einer Ausweitung des Konflikts. Hier ist das Nachtupdate.

Israels Militär warnt vor einer gefährlichen Ausweitung des Konflikts mit der Schiiten-Miliz Hisbollah im Grenzgebiet zum Libanon. Armeesprecher Daniel Hagari warf der Miliz in einer am Sonntagabend veröffentlichten Videoerklärung vor, die Angriffe zu verstärken und damit die Zukunft ihres eigenen Landes zu gefährden. «Die zunehmende Aggression der Hisbollah könnte uns an den Rand einer grösseren Eskalation bringen, die verheerende Folgen für den Libanon und die gesamte Region haben könnte.» Zuvor hatte sich bereits die UN-Beobachtermission Unifil, die seit 1978 das Grenzgebiet zwischen Israel und dem Libanon überwacht, äusserst besorgt gezeigt ob der zunehmenden Spannungen.

Zur Story