DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So einfach wie er klaute wohl noch niemand 40 Kilo Gold – jetzt wurde er verhaftet



Der mutmassliche Dieb eines Eimers mit Gold im Wert von 1.5 Millionen Euro in Manhattan ist in Ecuador gefasst worden.

Wie das ecuadorianische Innenministerium am Freitag (Ortszeit) mitteilte, wurde der von der New Yorker Polizei dringend gesuchte Mann am Mittwoch in der Hafenstadt Guayaquil im Südwesten des Landes festgenommen. Die Polizei übergab den 53-jährigen Verdächtigen der Staatsanwaltschaft.

Von dem Golddiebstahl in Manhattan Ende September 2016 gibt es Videoaufzeichnungen von Überwachungskameras. Auf diesen ist zu sehen, wie einfach es für den Mann war, das Gold zu klauen:

Der Vorfall ereignete sich ganz in der Nähe vom Rockefeller Center und der Radio City Music Hall. Offenbar machte sich der Mann die Unaufmerksamkeit der Sicherheitsleute in einem gepanzerten Lieferwagen zunutze, um an den Eimer zu kommen. Das 19-Liter-Aluminiumgefäss samt dem Gold wog der Polizei zufolge 39 Kilogramm.

Auf den Videoaufnahmen ist zu sehen, wie der Mann den Eimer zunächst mit zwei Händen, dann mit einer Hand packt. Er hält einen Augenblick inne, setzt den Eimer kurz ab. Dann greift er den Henkel des Eimers, überquert die Third Avenue und verschwindet. 

Laut New Yorker Polizei handelt es sich bei dem Gesuchten um einen ecuadorianischen Staatsbürger, der im Stadtteil Manhattan bereits andere Straftaten verübte. So soll er aus geparkten Lastwagen Luxusschuhe, Schmuck und Fotomaterial gestohlen haben. (meg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel