DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kardinal Ouellet wegen sexueller Belästigung verklagt

17.08.2022, 16:0017.08.2022, 17:18
Marc Ouellet und der Papst.
Marc Ouellet und der Papst.Bild: keystone

Der prominente kanadische Kardinal Marc Ouellet wird in seinem Heimatland wegen sexueller Belästigung verklagt. Der als Vertrauter von Papst Franziskus geltende Geistliche aus der Diözese Québec wird kanadischen Medien zufolge zusammen mit Dutzenden weiteren Personen sexueller Übergriffe beschuldigt.

Eine Frau wirft dem 78-Jährigen, der in vergangenen Konklaven als Anwärter auf den Heiligen Stuhl gesehen wurde, übergriffige Berührungen vor – unter anderem 2010 an Rücken und Gesäss. Sie sei damals Mitte 20 und Praktikantin in der Diözese gewesen. Der Vatikan liess eine Anfrage am Mittwoch zu dem Fall und den Vorwürfen gegen Ouellet unbeantwortet.

Der Kardinal zählt zu den ranghohen Bediensteten im Vatikan. Von 2002 bis 2010 war Ouellet Erzbischof der Diözese Québec, der ältesten in Kanada. Der französischsprachige Landesteil gilt als überwiegend katholisch. Auf seine Zeit in Québec gehen auch die Anschuldigungen aus der Klageschrift zurück. Der heute emeritierte Papst Benedikt XVI. machte Ouellet 2010 zum Präfekten und damit Leiter des Dikasteriums für die Bischöfe – eine zentrale und mächtige Behörde im Vatikan, die sich etwa um die Ernennung der Kirchenmänner kümmert.

Jorge Mario Bergoglio bestätigte Ouellet nach seiner Wahl zum Papst 2013 im Amt als Präfekt des Dikasteriums. Heute wird Ouellet zum engeren Kreis um Franziskus gerechnet und gilt als dessen Vertrauter. Schon 2013 war sein Name auf Listen für mögliche Nachfolger auf dem Stuhl Petri zu lesen. Ende Juli begleitete Ouellet den Papst auf dessen Reise nach Kanada, während der Franziskus mehrfach bei den Indigenen des Landes für jahrzehntelangen Missbrauch in von der Kirche geführten Internaten um Vergebung bat. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amateurschreiber
17.08.2022 17:59registriert August 2018
Ein katholischer Würdenträger belästigt a) eine Frau, die b) erwachsen ist. Das ist mal was neues!
276
Melden
Zum Kommentar
2
Beim nächsten Ziel der Ukrainer lauert eine russische Elite-Einheit
Kaum annektiert, schon zurückerobert: Putins Armee verliert mit Lyman eine wichtige Stadt in Oblast Donezk. Ein Überblick zu den möglichen nächsten ukrainischen Vorstössen.

Während Präsident Putin mit seinen Gefolgsleuten feierte, bahnte sich ein weiteres Debakel für seine Armee an. Die russische Führung muss es gewusst haben, tat aber nichts, um die Einkesselung der militärisch wichtigen Stadt Lyman zu verhindern. Dabei galt das Fest in Moskau den eben erst annektierten ukrainischen Provinzen. Lyman liegt in der Region Donezk, die nach Moskaus Lesart nun offiziell zu Russland gehört.

Zur Story