DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dürfte nicht sehr amused sein: Prinz Charles.
Dürfte nicht sehr amused sein: Prinz Charles.
Bild: AP
People-News

Prinz Charles geht Kunstfälscher auf den Leim – Bilder für 136 Mio. Franken betroffen

04.11.2019, 13:5604.11.2019, 14:36

Prinz Charles, Thronfolger von Grossbritannien, ist in einen handfesten Kunstskandal verwickelt worden, bei dem Gemälde im Wert von 105 Millionen Pfund (136 Millionen Franken) an ihre Besitzer zurückgegeben wurden. Dies berichtete die englische Zeitung Daily Mail.

Bei den drei Gemälden handelt es sich um angebliche Werke von Picasso, Monet und Salvador Dali.

Eines der Seerosenbilder von Claude Monet. Eine gefälschte Version soll in Prinz Charles' Stiftungshaus gehangen haben.
Eines der Seerosenbilder von Claude Monet. Eine gefälschte Version soll in Prinz Charles' Stiftungshaus gehangen haben.
Bild: AP/Christie's

Ans Licht gekommen ist der Skandal, nachdem Vorwürfe laut geworden waren, dass es sich bei dem Seerosen-Gemälde von Claude Monet um eine Fälschung handle, und nicht um das Original, das einen Wert von 50 Millionen Pfund (64 Millionen Franken) hat.

Die Gemälde hängen allesamt im Dumfries-Haus, dem Hauptsitz von Prinz Charles' «The Prince's Foundation». Sie wurden mittlerweile entfernt.

Bilder von amerikanischem Fälscher?

Die Gemälde hatte die Stiftung von dem englischen Geschäftsmann James Stunt geliehen bekommen. Dies bestätigte die Stiftung letzte Woche. Es sei üblich, von Zeit zu Zeit Kunststücke auf Leihbasis auszustellen, sagte ein Sprecher der gemeinnützigen Organisation.

Der gefälschte Picasso.
Der gefälschte Picasso.
Bild: screenshot dailymail

Das wäre auch kein Problem, wären die Bilder nicht gefälscht. Tony Tetro, ein amerikanischer Künstler, sagte gegenüber «Daily Mail», dass er die Bilder gemalt habe. Tetro verbrachte einst sechs Monate hinter Gitter, weil er Gemälde gefälscht und verkauft hatte. Er wirft Stunt auch vor, dass er gewusst habe, dass die Bilder von ihm seien.

Stunt selbst, konfrontiert mit den Vorwürfen, wies jegliche Schuld von sich. Keine seiner Bilder seien gefälscht.

Dying Christ: der gefälschte Dali.
Dying Christ: der gefälschte Dali.
Bild: screenshot dailymail

Mittlerweile sind alle 17 Gemälde, die Stunt der Stiftung geliehen hat, entfernt worden. «Es ist extrem bedauerlich, dass man sich um die Authentizität dieser Bilder Sorgen machen muss», sagte ein Sprecher der Stiftung am Samstag.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Prinz Charles und das Schwerzttänzchen

1 / 8
Prinz Charles und das Schwerzttänzchen
quelle: epa/afp pool / fayez nureldine/pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Royaler Besuch in Kuba

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Briten ihre Corona-«Freiheit» (noch) geniessen können

In Grossbritannien sind seit Mitte Juli fast alle Corona-Einschränkungen gefallen. Trotzdem hat das Königreich die Lage besser im Griff als andere Länder. Das sind die Gründe.

Grossbritannien hatte 2020 eine besonders trübe Corona-Bilanz. In keinem europäischen Land starben so viele Menschen an Covid-19. Auch Premierminister Boris Johnson infizierte sich und landete auf der Intensivstation. Ende Jahr geriet die Lage mit der Alpha-Variante des Coronavirus, die im Südosten Englands aufgetaucht war, vollends aus dem Ruder.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In Australien, wo es so gut wie keine Corona-Fälle gab, schaute man mitleidig bis entsetzt auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel