DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Megxit hat Folgen: Meghan und Harry entlassen ihre Angestellten

Prinz Harry und Herzogin Meghan machen offenbar einen weiteren Schritt, was ihren Rückzug von royalen Aufgaben und den Umzug nach Nordamerika angeht. Damit einher gehen wohl 15 Entlassungen.
14.02.2020, 16:56

Die Schlagzeilen der britischen Presse zu #Megxit

1 / 11
Die Schlagzeilen der britischen Presse zu #Megxit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Ein Artikel von
t-online

Über einen Monat ist es inzwischen her, dass Prinz Harry und Herzogin Meghan über Instagram ihren royalen Rückzug verkündeten. Das Paar beabsichtige, noch hier und da Aufgaben für die königliche Familie zu übernehmen, finanziell aber auf eigenen Beinen zu stehen und zwischen Nordamerika und England zu pendeln.

Wenig später gab die Queen ihr «Go» – allerdings für den sogenannten harten «Megxit» und den kompletten Rückzug von royalen Funktionen. Die Sussexes haben sich seitdem nach Kanada zurückgezogen. Nun berichtet die britische «Daily Mail», dass die beiden ihre 15 Mitarbeiter in England entlassen und ihr Büro im Palast aufgelöst haben sollen.

«Wird es einige Entlassungen geben»

Für das Boulevardblatt ein mehr als eindeutiges Indiz, dass Harry, Meghan und ihr mittlerweile neun Monate alter Sohn Archie Harrison nie wieder in England leben werden. Eine palastnahe Quelle sagte der Zeitung: «Angesichts ihrer Entscheidung, sich zurückzuziehen, wird ein Büro im Buckingham-Palast nicht mehr benötigt. Während die Einzelheiten noch in der Endphase sind und alles unternommen wird, um Menschen innerhalb des Königshauses umzusiedeln, wird es leider einige Entlassungen geben.» 

Bild: AP

Zu den 15 Entlassenen zähle unter anderem auch Sara Latham, die Pressesprecherin des Paares, die früher auch schon für Michelle und Barack Obama gearbeitet hatte.

«Das Team respektiert die Entscheidung»

Für die Mitarbeiter von Meghan und Harry sei die Ankündigung des Rückzuges ein regelrechter Schock gewesen, da offenbar niemand damit gerechnet hatte. Mittlerweile habe sich aber wohl fast jeder damit abgefunden. «Das Team ist gegenüber den Sussexes sehr loyal und respektiert die Entscheidung, die sie getroffen haben.» Alle hätten ein enges Verhältnis zueinander und das Team würde aktuell noch dabei helfen, die letzten royalen Termine für die Sussexes zu organisieren. Allerdings sollen sie sich auch schon ein neues Team in Amerika aufgebaut haben.  

«Megxit»-Rückzug Mitte März?

Offiziell soll der Rückzug von Harry und Meghan wohl Mitte März vollzogen werden. Es heisst, dass dann weiterhin ein kleines, privat angestelltes Team in London für Harrys nachhaltige Reiseinitiative «Travalyst» ansässig sein wird. Der Buckingham-Palast wollte sich bislang nicht zu den Berichten äussern.

Das royale Paar wird in Zukunft finanziell auf eigenen Beinen stehen, keine Aufgaben mehr für die königliche Familie wahrnehmen oder die Queen in irgendeiner Weise repräsentieren und auch die Kosten für die Renovierung ihres Cottages auf dem Gelände von Schloss Windsor zurückzahlen.

(mho/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen

1 / 23
Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen
quelle: epa/afp pool / michael bradley / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unterstützung für Herzogin Meghan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Dominique Rinderknecht ist verlobt mit einem Mann – «Ich bin immer noch pansexuell»

Über ihren Account bei Instagram verkündet die ehemalige Miss Schweiz (2013) Dominique Rinderknecht ihre Verlobung mit ihrem Partner Drew Gage. «Ich habe nicht geglaubt, dass jemand wie du existieren könnte», schreibt sie. Und weiter: «Du fühlst dich richtig an – von Anfang an. So, ja, ich sage JA zu dir, ich will dich heiraten!»

Anfang September 2020 trennten sich Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser (bzw. Taminique) ebenfalls via Social Media. «Sie seien beste Freundinnen geblieben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel