DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es tut mir so leid»: Ariana Grande trauert – und Millionen trauern mit ihr

23.05.2017, 10:1423.05.2017, 10:23

Mutmasslicher Terroranschlag in Manchester

1 / 17
Terroranschlag an Ariana-Grande-Konzert in Manchester
quelle: epa/epa / nigel roddis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

106 Millionen Follower auf Instagram, 45 Millionen auf Twitter – Ariana Grande ist der wohl grösste Social-Media-Star unserer Zeit.

Dass gerade eines ihrer Konzerte Ziel eines Anschlags wurde, löste darum eine riesige Welle der Anteilnahme aus. Grande twitterte kurz nach dem Anschlag:

Die Reaktionen waren überwältigend. Eine Million Herzen, 500'000 Retweets und 75'000 Antworten erhielt die 23-jährige US-Sängerin. Hier einige davon.

Konzert in Zürich

Derzeit ist Ariana Grande mit ihrem Album «Dangerous Woman» auf Tournee. Am 5. Juni wollte sie auch im Hallenstadion in Zürich auftreten. Nach dem Selbstmordanschlag in Manchester ist noch unklar, ob Grande ihre Konzertreihe fortsetzt.

Ihren grossen Durchbruch erlebte die in Boca Raton (Florida) geborene Schauspielerin und Sängerin 2014. Damals veröffentlichte sie zwei US-Nummer-Eins-Alben in einem Jahr und landete mit dem vier Millionen Mal verkauften «Problem» einen der Sommerhits des Jahres.

Da hatte sie schon eine steile Karriere im Unterhaltungsgeschäft hingelegt. Mit 15 stand das Mädchen mit den italienischen Wurzeln zum ersten Mal im Broadway-Musical «13» auf der Bühne, es folgten die TV-Serien «Victorious» und «Sam & Cat» auf dem Kindersender Nickelodeon, schliesslich der Einstieg in die Popkarriere.

Grande beim Konzert in Manchester.
Grande beim Konzert in Manchester.
Bild: MAST IRHAM/EPA/KEYSTONE

Grande, bekannt für schillernde Auftritte in extravaganter Kleidung, ist vor allem bei Teenagern sehr beliebt; ihre Konzerte besuchen oftmals Kinder mit ihren Eltern. Nach dem Anschlag am Donnerstag schrieb sie auf ihrem Twitter-Account, sie sei «am Boden zerstört»: «Aus tiefstem Herzen: Es tut mir so leid. Mir fehlen die Worte.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boreas und der «unnötig grobe» Kermit: 5 Metaphern aus Johnsons absurd-komischer Klimarede

Der britische Premier Boris Johnson ist berühmt für seine absurd-komischen Reden. Auch am Mittwochabend hat er bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York eine solche gehalten – und sie dem Klimawandel gewidmet.

Trotz aller Komik hatte die Klima-Rede von Johnson einen ernsten Hintergrund. Hier sechs absurde Metaphern aus seiner Rede, die die Klimakrise auf den Punkt bringen:

«It is time for humanity to grow up.» «Es ist an der Zeit, dass die Menschheit erwachsen wird.»

Boris Johnson …

Artikel lesen
Link zum Artikel