DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei einem Konzert der Künstlerin Ariana Grande sind am Montagabend mindestens 22 Menschen gestorben.
Bei einem Konzert der Künstlerin Ariana Grande sind am Montagabend mindestens 22 Menschen gestorben.
Bild: MAST IRHAM/EPA/KEYSTONE

«Ein riesiger Blitz, ein Knall und Rauch» – Augenzeugen berichten aus Manchester

23.05.2017, 06:3623.05.2017, 14:57

Nach dem letzten Song ertönt ein lauter Knall. Irgendwo in der Nähe des Eingangs ist etwas explodiert. Menschen schreien in Panik, drängen Richtung Ausgang in die dunkle Nacht.

Kurz darauf eilen Polizei und zahlreiche Krankenwagen mit Blaulicht herbei. Madschid Khan (22) ist mit seiner Schwester bei dem Konzert von Ariana Grande in der Arena im nordenglischen Manchester, als die Explosion passiert. «Es gab einen Knall wie von einer Bombe», sagt er. «Wir haben alle versucht, aus der Arena zu fliehen.»

Mindestens 22 Menschen sind laut Polizeiangaben am späten Montagabend getötet worden, über 50 weitere wurden verletzt. Blutüberströmte Menschen liegen auf dem Boden. Viele Kinder und Jugendliche haben das Konzert besucht. Eltern suchen mit Fotos in den sozialen Netzwerken verzweifelt nach ihren Kindern, die das Popkonzert besucht hatten. Die Behörden behandeln den Vorfall als einen Terroranschlag.

(Fortsetzung nach der Bildstrecke ...)

1 / 17
Terroranschlag an Ariana-Grande-Konzert in Manchester
quelle: epa/epa / nigel roddis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Der Knall hallte durch das Foyer der Arena und die Leute fingen an zu laufen», berichtet ein 17-Jähriger, der mit seiner zwei Jahre älteren Schwester das Popkonzert besucht hat. «Ich sah, wie die Leute schreiend in eine Richtung rannten und sich plötzlich viele umdrehten und wieder in die andere Richtung liefen», sagt der Jugendliche dem Nachrichtensender Sky News.

Video: watson/Nico Franzoni

Sicherheitskräfte sperren das Gelände umgehend ab. Auch der benachbarte Bahnhof Victoria wird evakuiert. Alle Züge werden gestrichen. «Wir müssen noch den ganzen Tag lang mit Störungen rechnen», heisst es bei der Bahngesellschaft.

Die Explosion soll sich gegen 22.30 Uhr Ortszeit (23.30 MESZ) ereignet haben. Wo genau, ist derzeit noch unklar. Die Polizei meldete zunächst einen Vorfall im Foyer der Multifunktionshalle, die Betreiber sagen, es sei «draussen vor dem Veranstaltungsort» passiert.

«Ich musste sicherstellen, dass meine Schwester da war.»
Augenzeugin Abigail

Gary Walker aus Leeds wartete mit seiner Frau im Foyer, um seine beiden Töchter von dem Konzert abzuholen. Da habe es plötzlich einen «riesigen Blitz, einen Knall und Rauch» gegeben, sagt er der BBC. Er habe einen Schmerz im Fuss und in seinem Bein gespürt, seine Frau habe sich hinlegen müssen. Sie hat eine Wunde am Bauch, vielleicht auch ein gebrochenes Bein.

Drinnen im Konzertsaal hatte seine Tochter Abigail gerade ihre Schwester Sophie an der Hand gefasst. «Ich musste sicherstellen, dass meine Schwester da war. ... Alle rannten und weinten. Es was total furchtbar.» Als die beiden Mädchen ihre Eltern auf dem Handy anriefen, konnte Walker es kaum fassen. Zumindest dies seien «fantastische Nachrichten» gewesen. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Missbrauchsvorwürfen – Prinz Andrew will Zivilklage anfechten

Der britische Prinz Andrew (61) will die Zivilklage einer Frau anfechten, die ihm vorwirft, sie als Minderjährige missbraucht zu haben. Andrew wolle sowohl die Zuständigkeit des Gerichts in New York als auch die ordnungsgemässe Zustellung der Klage anfechten, hiess es in einem Dokument, das ein Anwalt des Prinzen am Montag anlässlich einer Anhörung bei Gericht hinterlegte und das der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

Die 38-jährige Virginia Giuffre hatte die Zivilklage Mitte August eingereicht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel