DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 15'000 polnische Soldaten an Grenze zu Belarus im Einsatz

12.11.2021, 16:19
Polnische Soldaten an der Grenze zu Belarus, 11. November.
Polnische Soldaten an der Grenze zu Belarus, 11. November.Bild: keystone

Rund 15'000 polnische Soldaten bewachen dem Verteidigungsministerium zufolge die östliche EU-Aussengrenze zu Belarus. Sie seien im Einsatz, um Polen vor einem hybriden Angriff zu schützen, schrieb das Ministerium am Freitag bei Twitter.

Mit hybridem Angriff ist gemeint, dass Belarus mit staatlich finanzierter, illegaler Migration die öffentliche Meinung in der EU beeinflussen und Gesellschaften destabilisieren möchte.

Die Regierung in Warschau und die EU werfen dem autoritären belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisenregionen einfliegen zu lassen, um sie dann in die EU zu schleusen.

Die Lage an der polnisch-belarussischen Grenze hat sich seit Wochenbeginn dramatisch verschlechtert, als Tausende Migranten sich von belarussischer Seite aus auf den Weg in Richtung EU machten.

Bereits mehrfach versuchten grössere Gruppen polnischen Behördenangaben zufolge vergeblich, die Zaunanlage zu durchbrechen, mit der Polen sie von einem Grenzübertritt abhalten will. Viele Angaben aus dem Grenzgebiet lassen sich nicht abschliessend überprüfen, weil unabhängigen Journalisten bislang der Zutritt verwehrt wurde.

Die EU hat neue Sanktionen auf den Weg gebracht, die Anfang nächster Woche formell beschlossen werden könnten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meghan gewinnt Berufungsverfahren im Streit mit «Mail on Sunday»

Herzogin Meghan (40) hat im Streit um die teilweise Veröffentlichung eines Briefs an ihren Vater auch das Berufungsverfahren gegen den Verlag der «Mail on Sunday» gewonnen.

Zur Story