DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussballerin verklagt Pornhub wegen gestohlener Sex-Videos

Mehr als 30 Frauen in den USA verklagen eine grosse Erotik-Website. Die Plattform soll Videos von Vergewaltigungen und anderer sexueller Gewalt geduldet haben. Eine von ihnen ist die Fussballerin Leigh Nicol.
18.06.2021, 17:38
Ein Artikel von
t-online

Dutzende Frauen haben in den USA Klage gegen die Porno-Plattform Pornhub wegen Aufnahmen von Vergewaltigungen und anderen Formen sexueller Gewalt eingereicht. Die 34 Klägerinnen werfen dem Mutterhaus MindGeek vor, mit Pornhub einen Marktplatz für Kinderpornos und «jede andere Form» von nicht einvernehmlichem Sex geschaffen zu haben und fordern Schadenersatz.

Leigh Nicol
Leigh Nicolbild: instagram

Vier der Klägerinnen stammen aus Grossbritannien, eine von ihnen ist die schottische Fuballerin Leigh Nicol, die für den Verein Chrystal Palace spielt, berichtet die britische Zeitung Daily Mail. Nicol wurde 2018 Opfer eines Hackerangriffs, dabei wurden von ihrem iCloud-Konto Sex-Videos gestohlen, das sie als 18-Jährige zeigt.

Das gestohlene Video blieb zu lange auf Pornhub verfügbar

Die Videos landeten auf Pornhub. Nach zahlreichen E-Mails von Nicols Seite wurden sie zwar schliesslich wieder entfernt, mindestens eines der Videos landete aber unter den Top 3 der beliebtesten Videos auf der Seite und wurde zudem vielfach heruntergeladen und an anderer Stelle gepostet.

Nicol musste daraufhin ein Jahr lang ihre Sportkarriere unterbrechen, die psychischen Folgen, etwa Selbstmordgedanken und Panikattacken belasten Nicol laut Daily Mail bis heute. Erfahrungen wie diese oder schlimmere teilen offenbar alle Klägerinnen.

In ihrer Klage bezeichnen sie MindGeek als «klassisches kriminelles Unternehmen», dessen Geschäftsmodell auf der Ausnutzung von Aufnahmen basiere, die sexuelle Gewalt zeigen. «In diesem Fall geht es um Vergewaltigung , nicht um Pornografie », heisst es in der Klage, die AFP vorliegt. Pornhub sei vermutlich «das grösste nicht behördliche Lager von Kinderpornografie in Nordamerika und weit darüber hinaus».

Viele Frauen sollen minderjährig gewesen sein

Die meisten Klägerinnen wollen anonym bleiben. 14 von ihnen geben an, sie seien minderjährig gewesen, als sie für später auf Pornhub vertriebene Filme gefilmt worden seien.

Die Klägerin Serena Fleites berichtete, sie sei 2014 dahintergekommen, dass ein «sexuell eindeutiges Nacktvideo», zu dem ihr damaliger Freund sie gedrängt hatte als sie erst 13 war, ohne ihre Zustimmung auf Pornhub gelandet sei. Pornhub habe den Film erst entfernt, nachdem sie sich als ihre Mutter ausgegeben und die Entfernung gefordert habe.

User luden Aufnahmen immer wieder hoch

In der Zwischenzeit seien die Aufnahmen mehrfach von verschiedenen Usern herunter- und wieder hochgeladen worden, so dass sie für jedes einzelne Mal erneut die Entfernung beantragen musste. Die Anwälte der Klägerinnen werfen MindGeek darüber hinaus vor, Opfer von sexueller Gewalt und Ausbeutung einer Form des Psychoterrors mit Gewalt- und Todesdrohungen zu unterziehen.

Nach einem Bericht der «New York Times», wonach viele der jährlich 6.8 Millionen neuen Videos auf Pornhub Kindesmissbrauch und nicht einvernehmlichen Sex zeigen, hatten die Zahlungsdienstleister Visa und Mastercard im Dezember ihre Zusammenarbeit mit der Porno-Plattform eingestellt. Mehr dazu lesen Sie hier .

Pornhub, das nach eigenen Angaben täglich 130 Millionen Nutzer hat, hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und eine Reihe von Massnahmen zur Bekämpfung illegaler Inhalte angekündigt. Unter anderem löschte die Plattform Millionen Videos, zudem durften nur noch verifizierte Nutzer Inhalte hochladen.

Verwendete Quellen:

(AFP/jnm)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Sex-Abo-Falle

1 / 36
Die Sex-Abo-Falle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Marco liegt beim Bondage in den Seilen – und ist alles andere als erregt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Licorne
18.06.2021 18:55registriert Januar 2014
Ja.. das Internet vergisst nie und das Video wird wohl für immer irgendwo abrufbar sein.

Ich befürworte natürlich auch weder sexuelle Gewalt, Kindesmissbrauch und sonstige Grässlichkeiten bei welchen Menschen auf irgend eine Art und Weise geschadet wird.

Aber mein Gott.. das eigene Sexvideo auf iCloud speichern..? Echt jetzt? Geht man heutzutage so fahrlässig mit seinen Daten um?
23771
Melden
Zum Kommentar
avatar
Benjmi
18.06.2021 20:07registriert Februar 2014
Und wieso genau muss man hier den Name eine Mädchens veröffentlichen wovon es Kinderpornographie gibt? Hat meiner Meinung nach keinen Informationsgehalt ausser man möchte nach besagten Videos suchen…
11430
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
18.06.2021 19:45registriert Mai 2021
Etwas fahrlässig solche Sachen auf Cloudplattformen zu speichern. Nichtsdestotrotz darf es nicht sein, dass die Opfer von Missbrauch oder Diebstahl durch solche Mühlen gehen müssen. Ein starkes Urteil würde ich unterstützen, damit auch technische Lösungen endlich angegangen werden. Leider werden solche Videos aber immer wieder heraufgeladen werden.
9023
Melden
Zum Kommentar
100
«Gefährliche Phase»: Aktienkurse brechen ein – und alles ausgelöst hat ein einziger Trend
Nachdem eine schöne Illusion geplatzt ist, wirken die Börsen zunehmend verunsichert.

Rund um die Welt wirken die Märkte zunehmend verunsichert, beklagt das Magazin «The Economist». Es beginne eine «gefährliche neue Phase». Und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIS) schreibt in ihrem neuesten Bulletin, ein «Wendepunkt» sei überschritten.

Zur Story