Blogs
Sektenblog

Manifestieren – oder wie Esoteriker wieder zum Kind werden

Sektenblog

Manifestieren – die Reise der Esoteriker zurück ins Märchenland

Als Kind stellen wir uns vor, wir könnten alles erreichen. Bei manchen kehrt dieses Gefühl auch als Erwachsene wieder zurück – in Form des bei Esoterikern beliebten Manifestierens.
25.05.2024, 08:0025.05.2024, 22:11
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Die schönste Zeit des Lebens ist die Kindheit. Als Dreikäsehoch waren für uns alle Visionen, die uns die Fantasie auftischte, Realität pur. Der Beweis für diese Behauptung: Nichts faszinierte uns als Kinder so sehr wie Märchen. Wir konnten auf Drachen in den Himmel fliegen, als Könige durch ein goldenes Schloss wandeln, mit den Elfen auf den Blumenwiesen tanzen und auf einem Einhorn zu den Sternen reiten.

Später liessen uns die Entwicklung des Hirns und die schmerzlichen Erfahrungen mit der Schwerkraft die Träume platzen. Der Überlebenskampf erforderte, dass wir einen Realitätssinn entwickelten. Wir mussten die Zusammenhänge und Hintergründe der Lebenswirklichkeit erkennen, um uns behaupten zu können. So hat es die Evolution eingerichtet. Wir verdanken diesen Prozess den wissenschaftlichen und technischen Fortschritte und dem Wohlstand. Wir fliegen nicht mehr mit den Drachen ins Wunderland, sondern mit den Flugzeugen ins Ferienparadies. Oder was wir dafür halten.

** ARCHIV ** Zwei Kinder betrachten das weltgroesste Maerchenbuch in der Jugnedherberge in Dittrichshuette auf einem Archivbild vom 22. Juni 2003. Das Buch ist mehr als vier Meter hoch und drei Meter  ...
Zwei Kinder betrachten ein riesiges Märchenbuch in Deutschland.Bild: AP

Diese Errungenschaften, denen wir ein Leben in Luxus, Saus und Braus verdanken, lassen unsere Ansprüche ins Unendliche wachsen. Unsere Anspruchshaltung ist oft grenzenlos. Deshalb wollen wir immer öfter die irdischen Grenzen sprengen. Doch dies ist eine Kunst, die wir noch nicht beherrschen. Der unausweichliche Tod macht es uns bewusst.

Unser Erfindergeist hat einen Ausweg aus dem Dilemma gesucht. Und – vermeintlich – gefunden. Das Zauberwort: Esoterik. Mit diesem sonderbaren Ast am Baum der Spiritualität sind Wunder plötzlich wieder möglich. Die Elfen, Kobolde und Einhörner steigen erneut aus der Märchenwelt auf und feiern Urständ wie zu Zeiten der Kindheit. Nun kramen wir als Erwachsene den Zauberstab wieder hervor – und regredieren geistig zu Kindern, die den geheimen Pfad zur Märchenwelt entdeckt haben wollen.

Die Esoterik hat viele Disziplinen, Rituale und Methoden hervorgezaubert, die uns ins Fantasieschloss entführen sollen. Eine davon trägt die schönen Namen «Visualisieren», «Manifestieren» und «Bestellung beim Universum».

Wie funktioniert eine solche Bestellung?

Die Esoterik-Homepage highenergymind.com gibt konkrete Handlungsanweisungen. «Alles, was ich mir wünsche, ist bereits auf dem Weg zu mir. Ich vertraue darauf, dass das Universum meine Wünsche erfüllt. Ich weiss, dass alles möglich ist und meine Wünsche in Erfüllung gehen.»

Aktuell grassieren auf TikTok, Instagram und anderen sozialen Medien die Anleitungen zum Visualisieren, zum Senden von Wünschen ans Universum.

Die Homepage wunderweib.de schreibt im Titel: «So sendest du deinen Wunsch ans Universum» und fügt an: «Visualisiere dein Ziel täglich so detailliert wie möglich. (…) Deine Gedanken helfen dann dabei, deine Wünsche ans Universum zu senden.»

Da stellen sich Fragen. Was verstehen die Verfechter des Manifestierens von Wünschen unter dem Universum? Wo befindet es sich, wie ist es beschaffen? Wer erfüllt die Wünsche? Antworten sucht man bei den Verkündern des Universums vergeblich.

Es sind nicht nur ahnungslose Teenies, die dem Wunderglauben verfallen. Auch viele gebildete und erfolgreiche Leute glauben an die magische Kraft des Universums. Kürzlich haben sich vier prominente Frauen – rund 75 Prozent der Esoterikfans sind Frauen – als Universum-Gläubige geoutet. In der «Sternstunde Philosophie» des Schweizer Fernsehens und in der «SonntagsZeitung».

Melanie Winiger manifestiert, indem sie ihren Wunsch auf einen Zettel schreibt und ihn danach in die Feuerschale wirft. So tat sie es auch mit ihrem neuen Freund, wie sie dem Fernsehpublikum verriet. Sie beschrieb ihn detailreich. Und siehe da, am gleichen Tag führte das Universum die beiden zusammen. Auch ihr Freund habe sie manifestiert. Ein Wunderglaube der höheren Art. Da sind Kinder, die an fliegende Drachen glauben, wahre Realisten.

Melanie Winiger spricht über das Manifestieren:

Brigitte Voss, Miss Schweiz 1981, nennt sich Seelenführerin oder Seelenflüsterin, wie die «SonntagsZeitung» schreibt. Ihre spirituelle oder esoterische Selbstfindung begann nach dem tödlichen Töffunfall ihres Partners und Sängers der Band Gotthard Steve Lee im Jahr 2010. Sie fiel in ein Loch, fand aber bald die Energie tief in sich, sich daraus zu befreien.

«Wir alle haben in uns drin die Kraft, zu verzeihen, zu manifestieren. Das ist die eigene Schöpferkraft», sagte sie. Sie befasste sich intensiv mit Spiritualität und «tauchte in die tiefen Frequenzen ein, wo man Lichtwesen begegnet». Steve habe sie aus dem Jenseits in die Medialität geschubst. Das sei ihr Seelenplan. Der Sänger soll einem Tessiner Medium den Auftrag gegeben haben, Voss auf den spirituellen Weg zu führen.

Sie wurde Meditationslehrerin und macht heute Seelenreadings. Vor einer Sitzung verbinde sie sich über ihr höheres Selbst mit der Seele der Kundin.

Auch Bianca Sissing, Miss Schweiz 2003, hatte Erfolg mit dem Ritual. Sie manifestierte als Yogalehrerin einen gediegenen Raum mit Kronleuchter in einem Jugendstil-Haus. Und siehe da: Das Universum war ihr wohlgesinnt und vermittelte ihr das exklusive Yogazentrum.

Tamy Glauser, Model und Atemtherapeutin, spürte schon früh diese speziellen Energien in ihren Händen. Sie betreibt die umstrittene Heilmethode des Reiki und legt nun kranken Personen ihre Hände auf. Sie ist an Schamanismus interessiert und arbeitet als Atemtherapeutin. Sie sei besonders berührt, wenn ihre Klientinnen erzählen würden, sie hätten ein Trauma auflösen können, erzählte sie. Eine gewagte Behauptung.

Tamy Glauser poses on the Green Carpet for the Opening Night of the 17th Zurich Film Festival (ZFF) in Zurich, Switzerland, Thursday, September 23, 2021. The festival runs from September 23 to October ...
Tamy Glauser beim Zurich Film Festival im Jahr 2021.Bild: KEYSTONE

Schöne und erfolgreiche Frauen scheinen besonders anfällig für die angeblichen esoterischen Wunder zu sein. Denn auch Tanja Gutmann, Miss Schweiz 1997, arbeitet als Mentalcoach und Hypnosetherapeutin. Ein Hirntumor löste bei ihr Todesängste aus. Diese überwand sie mit besonderen Anstrengungen und Kräften. Ihre Erfahrung gibt sie nun als Coach weiter.

Das Manifestieren und Visualisieren ist eine Spielform des positiven Denkens. Einer der Pioniere dieses esoterischen Zweiges ist der Amerikaner Joseph Murphy. Es reiche, vor dem Einschlafen auf sein Bankkonto zu meditieren, worauf dieses mit Bestimmtheit rasch anwachsen werde, schrieb er in einem seiner vielen Bücher. Sein Fazit: «Reichtum ist eine gute Gewohnheit, Armut dagegen eine schlechte – das ist der ganze Unterschied zwischen Reichtum und Armut.»

Er setzte noch einen drauf und erklärte die Armut für eine geistige Krankheit. Er verstieg sich auch zur Behauptung, dass nur existiere, was wir denken und in unser Bewusstsein aufnehmen würden. Wer den Tod konsequent ausklammere, werde nicht sterben. Dieses Kunststück gelang Murphy nicht, segnete er doch das Zeitliche wie ein gewöhnlicher Mensch.

Dieses Ritual ist ein Ego-Projekt für Wohlstandsmenschen. Der eigene Bauchnabel wird zum Zentrum der Welt oder eben des Universums. Würde es funktionieren, wäre unser Planet ein Paradies auf Erden.

Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
667 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerDialektIiiistFrei
25.05.2024 08:55registriert Dezember 2023
Ich finds bitz doof herr stamm, dass sie atemtherapie, welche auch in psychiatrischem umfeld angewandt wird, mit manifestieren in einen topf werfen.
Es gibt dinge die funktionieren, wie atem und es gibt dinge die funktionieren auch, wie fokusierung der gedanken. Und dann gibts halt esoabzocker/-innen, die das zweite manifestieren nennen und dumme leute abziehen. Deswegen ist atem trotzdem eine mächtige "waffe" vieler schulen (yoga, karate, schmerztherapie, navy seals, etc.)
Ob frau glauser dies seriös praktiziert weis ich nicht, aber die atemtherapie ist nicht schuldig.
10728
Melden
Zum Kommentar
avatar
Christian Weston Chandler
25.05.2024 10:01registriert Dezember 2019
Finde ich eine tolle Sache, ist Samstag Morgen und ich liege noch im Bett. Ich wollte heute eigentlich noch etwas italienisch und französisch lernen und Krafttraining machen, aber dank Manifestation kann ich ja einfach noch eine Runde liegen bleiben und mein Vokabular und Bizeps wächst von selbst. Danke Universum. Jetzt muss ich mir nur noch den Espresso ans Bett manifestieren.
7917
Melden
Zum Kommentar
avatar
Senape
25.05.2024 09:24registriert April 2019
Besondere fies ist ja, dass eine gezielte Visualisierung durchaus helfen kann, etwas zu erreichen - natürlich, während man daran arbeitet.

Da wird dann einfach ein bewährtes Therapie- oder Motivation-Tool aus dem Zusammenhang gelöst und als magisches Mittel verkauft. So wird es für die Menschen viel schwieriger, den Humbug zu erkennen
577
Melden
Zum Kommentar
667
Wie du mit einem Gebührenvergleich viel Geld sparen kannst
Gebühren bei Finanzprodukten zu vergleichen, kann mühselig sein. Warum du es trotzdem tun solltest, wie viel du sparen kannst und warum du vor einem Anbieterwechsel keine Scheu haben solltest.

Letztens im Finanzkurs, zur Abwechslung und Freude Face-to-Face: Ich frage mal in die Runde: «Wer von euch hat eine Idee, was euch die Finanzprodukte, die ihr habt, kosten?». Ungefähr 10 von den etwa 80 anwesenden Personen strecken auf. «Und wer macht regelmässig, z.B. einmal im Jahr, einen Kostenvergleich?». Zwei!

Zur Story