DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A makeshift memorial is pictured where black teenager Michael Brown was shot to death by police over the weekend in Ferguson, Missouri August 12, 2014. Police said Brown, 18, was shot in a struggle with a gun in a police car but have not said why Brown was in the car. At least one shot was fired during the struggle and then the officer fired more shots before leaving the car, police said. But a witness to the shooting interviewed on local media has said that Brown had been putting his hands up to surrender when he was killed. The FBI has opened a civil rights investigation into the racially charged case and St. Louis County also is investigating. REUTERS/Mario Anzuoni (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW)

Hier wurde der schwarze Jugendliche Michael Brown erschossen. Bild: MARIO ANZUONI/REUTERS

Amnesty International zum Tod von Mike Brown

Polizei verletzte in Ferguson Menschenrechte



Amnesty International hat der Polizei in der US-Stadt Ferguson Menschenrechtsverletzungen in mehreren Fällen vorgeworfen.

In einem am Freitag veröffentlichten Bericht verurteilt die Menschenrechtsorganisation die übertriebene Reaktion der Polizei auf die meist friedlichen Proteste nach dem Tod des unbewaffneten Teenagers Michael Brown.

Protestierende seien eingeschüchtert, die Pressefreiheit eingeschränkt und mehrere Journalisten festgenommen worden, heisst es in dem Bericht. Die Polizei hatte Tränengas, Gummigeschosse und Blendgranaten gegen die Demonstranten eingesetzt.

FERGUSON, MO - OCTOBER 22:  Demonstrators march toward the police station as protests continue in the wake of 18-year-old Michael Brown's death on October 22, 2014 in Ferguson, Missouri. Several days of civil unrest followed the August 9 shooting death of Brown by Ferguson police officer Darren Wilson. Today's protest was scheduled to coincide with a day of action planned to take place nationwide to draw attention to police brutality.  (Photo by Scott Olson/Getty Images)

Protestierende in Ferguson. Bild: Getty Images North America

Am 9. August hatte in Ferguson im US-Südstaat Missouri ein weisser Polizist den Afroamerikaner Brown auf offener Strasse erschossen und damit noch immer anhaltende Proteste ausgelöst. Der genaue Tathergang ist noch nicht geklärt.

«Die Tötung Michael Browns macht auf die weiterhin weit verbreitete Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer Herkunft durch Gesetzeshüter in den gesamten USA aufmerksam.»

Klare Worte von Amnesty International

Laut Amnesty war die Tötung Browns aber in jedem Fall ungerechtfertigt, da der 18-Jährige unbewaffnet war. «Die Tötung Michael Browns macht auf die weiterhin weit verbreitete Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer Herkunft durch Gesetzeshüter in den gesamten USA aufmerksam», heisst es im Bericht von Amnesty International. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel