DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Kapsel mit Bezos und Co. ist wieder auf der Erde.
Die Kapsel mit Bezos und Co. ist wieder auf der Erde.Bild: keystone

Amazon-Gründer Jeff Bezos fliegt für 10 Minuten ins All – das sind die besten Reaktionen

20.07.2021, 17:27

Amazon-Gründer Jeff Bezos ist nach einem Kurzausflug ins Weltall wieder sicher auf der Erde gelandet. Der 57-Jährige hatte am Dienstag an Bord des Raumschiffes «New Shepard» seiner Firma Blue Origin vom US-Gliedstaat Texas aus abgehoben, wie auf einer Live-Übertragung des Unternehmens zu sehen war.

An Bord des ersten bemannten Raumfluges der «New Shepard» waren neben Bezos auch sein Bruder Mark sowie eine 82 Jahre alte frühere US-Pilotin und ein 18-Jähriger aus den Niederlanden, dessen Vater ihm den Flug geschenkt hat.

Insgesamt dauerte der vollautomatisch ablaufende Flug rund zehn Minuten. Nach dem Start beschleunigte das Raumschiff innerhalb von zwei Minuten auf mehr als 3'700 Kilometer pro Stunde. Kurz danach trennte sich die Kapsel von der wiederverwendbaren Rakete. Die Schwerelosigkeit setzte ein, die vier Passagiere durften kurzzeitig ihre Sitze verlassen und Lachen und Jubel war zu hören. An ihrem höchsten Punkt erreichte die Kapsel mehr als 100 Kilometer über der Erde, bevor sie abgebremst von grossen Fallschirmen in der westtexanischen Wüste landete.

Bereits vor rund zehn Tagen hatte mit dem Briten Richard Branson ein anderer Milliardär mit seinem eigenen Raumschiff – in diesem Fall die «VSS Unity» der Firma Virgin Galactic – einen Kurzausflug ins All unternommen.

Auf Twitter liessen die Reaktionen nicht lange auf sich warten – und sie sind echt unterhaltsam. Wir haben eine Auswahl an lustigen Tweets für euch herausgesucht.

Ob die Form der Rakete absichtlich oder aus Versehen so gestaltet wurde – wir werden es wohl nie erfahren.

Nebst der einem Penis ähnelnden Form der Rakete waren der Kreativität auf Twitter keine Grenzen gesetzt:

Eine schöne Geschichte, die nicht untergehen soll: Der 82-jährigen Wally Funk war es jahrelang untersagt, Astronautin zu sein. Jetzt ist sie die älteste Person, die je im All war.

Falls ihr mal auf dem Mond leben solltet: Euer Amazon-Päckchen kommt sicher irgendwie an.

(rst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jeff Bezos fliegt ins Weltall

1 / 12
Jeff Bezos fliegt ins Weltall
quelle: keystone / tony gutierrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hyperloop» absolviert erste bemannte Testfahrt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
_kokolorix
20.07.2021 17:33registriert Januar 2015
Und die Botschaft ist: Schaut alle her, wie rücksichtslos ich meine Angestellten ausgebeutet habe um euch das hier zu protzen!
Einfach widerlich, diese Selbstinszenierung.
19316
Melden
Zum Kommentar
avatar
ThePower
20.07.2021 17:04registriert März 2016
Passt, viele seiner Angestellten wprden ihn gerne auf den Mond schiessen
1463
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Alejandro
20.07.2021 18:18registriert August 2015
Vielleicht sollte man eher darüber schreiben, wieviele Leute durch den Algorithmus bei Amazon entlassen wurden um noch noch mehr Performance aus den Arbeitssklaven herauszupressen.
475
Melden
Zum Kommentar
55
«Setzt Putin Atomwaffen ein, würde er aus der Weltgemeinschaft verbannt»
Der Expertre Pierre Servent, sieht die Dynamik im Krieg aufseiten der Ukraine. Putin derweil könnte, anstelle der Atombombe, auch auf eine andere Waffe setzen.

Pierre Servent ist in Paris ein bekanntes Gesicht: Der 68-jährige französische Militärstratege und Publizist kommentiert für französische Medien Fragen der europäischen Sicherheit und Verteidigung – momentan vor allem rund um den Krieg in der Ukraine. Als Reserveoffizier mit früheren Einsätzen in Afghanistan, Afrika und dem Balkan verfügt er über beste Kontakte zu Geheimdiensten im Nato-Raum. Früher auch Sprecher des französischen Verteidigungsministeriums hat Servent zahlreiche Bücher über den Zweiten Weltkrieg und französische Präsidenten verfasst.

Zur Story