DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Richard Branson während seines Sonntagsausfluges.
Richard Branson während seines Sonntagsausfluges.
Bild: keystone

Wer hat die grösste Rakete? Milliardär Richard Branson hat Weltraumgrenze erreicht

Richard Branson, Jeff Bezos und Elon Musk machen das Weltall zur Touristenattraktion. Richard Branson hat das All erreicht und ist wieder sicher auf der Erde gelandet.
11.07.2021, 10:2112.07.2021, 07:36
Raffael Schuppisser / ch media

Branson verliess am Sonntag mit seinem Raumflugzeug VSS Unity in den USA den Erdboden, um in rund 80 Kilometern Höhe die Grenze zwischen Atmosphäre und Weltraum zu erreichen. Nach rund einer Stunde landeten Branson und seine fünf Begleiter, darunter zwei Piloten, wieder auf der Erde.

Ins All und zurück: Richard Branson live:

Im Rennen dreier Milliardäre um die Führungsrolle in der Weltraumtouristik hat der britische Unternehmer Richard Branson als erster eine Tour in Richtung All unternommen.

Aber kein Mensch hat mehr Geld als Jeff Bezos. Alles, was es auf der Erde zu kaufen gibt, kann er sich leisten. Doch die Erde ist ihm nicht genug. Am 20. Juli wird sich der Multimilliardär in ein Raumschiff setzen, das auf der Spitze einer mit hochexplosivem Treibstoff vollgetankten Rakete angebracht ist. Dann wird der Countdown heruntergezählt. Bei null erfolgt die Zündung. Und Bezos wird, sofern er von einer Katastrophe verschont bleibt, in den Weltraum katapultiert.

Mitreisen wird auch sein Bruder Mark. Das klingt fast schon nach sommerlichen Familienferien. Doch ganz unter sich werden die beiden nicht sein. Zu den Passagierinnen der Raumfähre gehört auch die 82-jährige Wally Funk. In den 60er-Jahren war sie die Topanwärterin für einen Flug in den Orbit. Letztlich entschied sich die Nasa aber aufgrund ihres Geschlechts gegen sie. Nun wird ihr Traum dennoch wahr - dank Bezos' privatem Weltraumunternehmen Blue Origin. Das ist gut fürs Marketing.

Elon Musk will auch ins All.
Elon Musk will auch ins All.
Bild: keystone

Gut fürs Geld ist, dass ein weiterer Passagier mitfliegen darf, der sich seinen Sitz ersteigert hat. 28 Millionen Dollar zahlt ein bis dato unbekannter Weltraumtourist für den Trip. 7600 Personen aus 159 Ländern haben mitgeboten. Ob auch Schweizer dabei waren, will Blue Origin auf Anfrage nicht verraten, aber wahrscheinlich ist es. Schliesslich ist der Weltraum eine teure Tourismusdestination, und bekanntlich sind die Multimillionäre in der Schweiz nicht allzu spärlich gesät.

Wobei man sich diese Luxusreise nicht als ausgiebigen Wellnessaufenthalt vorstellen darf - eher als eine überirdische Achterbahnfahrt. Man wird mit der Kraft von über 3 G in den Sitz gepresst, kämpft womöglich mit Übelkeit, steigt hundert Kilometer hoch, geniesst zwei Minuten Schwerelosigkeit, sieht die Erde als Kugel und fantasiert womöglich - wie das Astronauten gern tun - den Weltfrieden herbei. Zehn Minuten nach dem Start landet man auch schon wieder.

Einmal mit Musk um den Mond und wieder zurück

Um ins All zu fliegen, hat Bezos vor über 20 Jahren die Firma Blue Origin gegründet. Den Trip in die Schwerelosigkeit hätte er einfacher haben können. Die Russen haben schon sieben Touristen auf die Internationale Raumstation ISS transportiert - für jeweils 50 Millionen Dollar. Das wäre ein Klacks für Bezos, dessen Vermögen auf über 200 Milliarden Dollar geschätzt wird. Doch für den Amazon-Gründer geht es nicht einfach darum, ins All zu fliegen, sondern es aus eigener Kraft zu schaffen.

Ärgerlich für Bezos ist, dass ihm kurz vor dem Erfolg ein anderer Raumfahrtmilliardär die Show stehlen könnte. Nachdem Bezos angekündigt hatte, dass er am 20. Juli, am Tag der ersten Mondlandung, in den Weltraum aufbrechen will, vermeldete der Brite ­Richard Branson, dass er mit seinem Space­ShipTwo bereits am 11. Juli fliegen werde. Das ist eine Kampfansage.

Die superreichen Raumfahrer gönnen sich nichts. Zu ihnen zählt auch Elon Musk. Als einzige Privatfirma hat seine Firma SpaceX bisher Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS transportiert; selber in den Weltraum geflogen ist Musk bisher nicht. Als Blue Origin im Frühling mit Rückschlägen zu kämpfen hatte, stichelte Musk auf Twitter gegen Bezos:

«Er bringt keinen hoch (in den Orbit) lol.»
Jeff  Bezos plant Weltraumflug.
Jeff Bezos plant Weltraumflug.
Bild: keystone

«Für Elon Musk sind die Weltraumtourismus-Projekte von Jeff Bezos und Richard Branson Kinderkram», sagt Oliver de Weck, Professor für Raumfahrttechnologie am MIT in Boston. Mit SpaceX will Musk Touristen nicht bloss für einen Moment in die Schwerelosigkeit schicken, sondern sie im Raumschiff Crew Dragon drei Tage lang um die Erde kreisen lassen. 2023 will er ihnen sogar eine Mondumrundung ermöglichen. Der japanische Kunstsammler und Milliardär Yusaku Maezawa hat bereits eine Anzahlung für sein Ticket geleistet. Ob Musk mit an Bord sein wird, hat er bisher nicht verraten.

«Es ist ein starkes Statement, dass sich Bezos und Branson selber in ihre Raumschiffe setzen», sagt de Weck. Damit würden sie demonstrieren, dass sie auf ihre Technologie vertrauten und sie sicher sei. Denn Raumfahrt ist noch immer alles andere als ungefährlich. 2014 erlebte Branson einen schweren Rückschlag, als sein SpaceShipTwo in der Luft auseinanderbrach, abstürzte und ein Pilot dabei ums Leben kam.

Die Rakete von Blue Origin.
Die Rakete von Blue Origin.
Bild: keystone

Technisch funktionieren die beiden Raumfähren sehr unterschiedlich. Blue Origin setzt auf eine klassische Rakete, die Eigenentwicklung New Shepard. Sie startet senkrecht und kehrt, nachdem der Tank leergebrannt und das Raumschiff sich abgekapselt hat, selbstständig zur Erde zurück. Die Kapsel mit den Passagieren landet wenige Minuten danach in der texanischen Wüste. Virgin Galactic hingegen hat ein Trägerflugzeug entwickelt, welches das eigent­liche Raumschiff, das SpaceShipTwo, auf eine Höhe von 15 Kilometern bringt, bevor es sich abkapselt und sein Raketentriebwerk zündet.

Während sowohl das Trägerflugzeug als auch das SpaceShipTwo von einem Piloten gesteuert werden, fliegt die Crewkapsel von Blue Origin vollständig im Autopiloten. «So unterschiedlich die beiden Raumfähren auch funktionieren, ich glaube nicht, dass eine Firma einen klaren Vorteil hat», analysiert de Weck. Ähnlich sieht das Claude Nicollier, der viermal für die ESA im Weltraum war und heute an der ETH Lausanne als Professor Weltraumtechnologie unterrichtet. Er sagt:

«Für mich machen beide einen vielversprechenden Eindruck»
Die Rakete von Virgin Galactic.
Die Rakete von Virgin Galactic.
Bild: keystone

Aus persön­lichen Gründen würde er aber das Flugzeug von Branson der Rakete von Bezos vorziehen (siehe Interview).

Eine Million potenzielle Weltraumtouristen

Ein Ticket ins Weltall kostet rund 250000 Dollar. Beide Firmen haben bereits Wartelisten von mehreren hundert Passagieren. «Bald könnten die Flüge schon wöchentlich stattfinden», sagt de Weck. Analysten schätzen, dass es rund eine Million potenzielle Weltraumtouristen gibt, welche sich ein Ticket leisten können und gewillt sind, ins All zu fliegen. Bis 2030 könnten damit jährlich acht Milliarden Dollar umgesetzt werden, sofern es keine gravierenden Rückschläge gibt. Eine Explosion beim Start oder ein Absturz mit Toten könnte die ganze Branche um Jahre zurückwerfen. Ausgeschlossen ist das nicht - Raumfahrt ist unberechenbar. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 offizielle, grottenschlechte NASA-Poster (oder bereits Kult?)

1 / 22
20 offizielle, grottenschlechte NASA-Poster (oder bereits Kult?)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Mars hat einen Rover mehr! Perseverance ist sanft gelandet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Asteroid Bennu könnte dereinst mit der Erde kollidieren – so könnte man ihn abwehren

Der Brocken hat einen Durchmesser von 500 Metern und eine Masse von 60 Millionen Tonnen. Mit im Schnitt 27,75 Kilometern pro Sekunde (das sind 99'900 km/h) rast er völlig geräuschlos durchs All – und wird vielleicht dereinst mit der Erde kollidieren. Dass diese potenzielle kosmische Bombe nach einem altägyptischen Totengott (siehe Box unten) benannt ist, macht sie übrigens nicht unbedingt sympathischer.

Die Rede ist von Bennu, einem 1999 entdeckten Asteroiden, der zu den sogenannten erdnahen …

Artikel lesen
Link zum Artikel