Hochnebel
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Raumfahrt

Hurrikan Ian vereitelt Start von «Artemis»-Rakete und von ISS-Crew

Hurrikan «Ian» vereitelt Start von «Artemis»-Rakete und von ISS-Crew

28.09.2022, 07:25

Der Teststart der krisengeplagten «Artemis»-Mondmission der US-Raumfahrtbehörde Nasa verschiebt sich weiter. Wegen des herannahenden Hurrikans «Ian» rollte die Nasa das Raketensystem am Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida zurück in den Hangar und sagte den eigentlich für Dienstag anvisierten Start ab. Im Hangar sollten nun zunächst noch einige Wartungsarbeiten durchgeführt werden, teilte die Nasa bei einer Pressekonferenz mit. Deswegen sei es wahrscheinlich, dass es erst im November zu dem Teststart kommen könne, möglicherweise aber auch schon Ende Oktober.

The NASA moon rocket slated for the Artemis mission to the moon rolls back to the Vehicle Assembly Building at the Kennedy Space Center Tuesday, Sept. 27, 2022, in Cape Canaveral, Fla. The launch of t ...
Bild: keystone

Vor rund einem Monat waren bereits zwei Startversuche fehlgeschlagen - unter anderem wegen eines undichten Tankschlauchs. Auch bei früheren «Artemis»-Tests waren schon Probleme aufgetreten, die schliesslich eine erste wesentliche Verzögerung des Projekts zur Folge hatten.

Start der «Crew-5» zur ISS wegen Hurrikan erneut verschoben

Der auf den US-Bundesstaat Florida zusteuernde Hurrikan «Ian» hat auch den Startplan der nächsten Crew zur Internationalen Raumstation ISS durcheinandergewirbelt.

Der eigentlich für den 3. Oktober geplante Start könne nun frühestens am 4. Oktober stattfinden, teilte die Nasa am Dienstag mit. Möglich sei als weiterer Ausweichtermin auch noch der 5. Oktober, das Wetter werde weiter genauestens beobachtet.

Die «Crew-5» besteht aus der Nasa-Astronautin Nicole Aunapu Mann und ihrem Nasa-Kollegen Josh Cassada sowie dem japanischen Astronauten Koichi Wakata und der russischen Kosmonautin Anna Kikina. Sie sollen rund fünf Monate an Bord der ISS verbringen.Der Hurrikan «Ian» könnte nach dem Durchzug über Kuba noch diese Woche in Florida auf Land treffen. Aufgrund dieser Vorhersagen hatte die Nasa auch schon den eigentlich für Dienstag geplanten Teststart der Mondmission «Artemis» verschoben und das Raketensystem stattdessen zurück in den Hangar verlegt. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So nah waren wir der Sonne noch nie

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das wissen wir über den Briefbomben-Terror gegen die Ukraine und ihre Unterstützer
Neben Briefbomben-Anschlägen auf Ziele in Spanien gab es in den letzten Tagen angeblich auch konkrete Drohungen gegen diplomatische Vertretungen der Ukraine in anderen Ländern. Ein Überblick.

Eine Briefbomben-Serie gegen hochkarätige Ziele in Spanien versetzt Westeuropa in Alarmbereitschaft. Neben dem spanischen Premierminister waren unter anderem die US-amerikanische Botschaft in Madrid, ein Satellitenzentrum der EU sowie ein spanischer Rüstungsbetrieb im Visier.

Zur Story