International
Reisen

Teneriffa-Anwohner appellieren: «Macht keinen Urlaub auf den Kanaren»

Teneriffa-Bewohner appellieren an Touristen: «Macht keinen Urlaub auf den Kanaren»

20.04.2024, 09:2420.04.2024, 12:27
Julia Dombrowsky / watson.de
Mehr «International»

Wer derzeit auf den Kanarischen Inseln Urlaub macht, könnte statt auf Souvenirverkäufer:innen auf Hungerstreikende und Graffiti stossen. «Tourist go home!», steht an Wänden nahe den Strandpromenaden. Die Nachricht soll Tourist:innen von Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote und Co. vertreiben.

Am Samstag, dem 20. April, wird es noch ungemütlicher für Reisende werden. Auf allen sieben Inseln sind Demonstrationen der Einwohner:innen geplant.

Was ist da los? Darüber sprach watson mit Altaha. Eine Person, die zum Kern des derzeitigen Anti-Tourismus-Protests auf Teneriffa gehört.

Altaha (they/them) ist 25 Jahre alt und lebt in La Laguna im Elternhaus: «Ich bin hier geboren und jobbe als Surflehrer. Ich war auch Barkeeper in einem Nachtclub, aber derzeit bin ich arbeitslos und suche einen Job.»

Was soll der Protest auf den Kanarischen Inseln?

Altaha hat sich einer Gruppe angeschlossen, die «Canarias se Agota» (in etwa: Die Kanaren sind erschöpft) heisst und soziale Gerechtigkeit auf den Kanaren fordert. Dafür müsse der Tourismus eingedämmt werden, glauben sie.

Am 20. April planen sie Demonstrationen auf allen sieben kanarischen Inseln. Zudem befinden sich einige der Gruppe seit dem 11. April in einem improvisierten Camp im «Hungerstreik».

«Wir fordern dich als Tourist:in auf, dir die soziale Situation der Bevölkerung bewusst zu machen.»
Altaha aus Teneriffa

Damit wollen sie «die ökonomische und soziale Zerstörung unserer Region stoppen». Altaha führt aus:

«Wir sind nicht gegen Tourist:innen als Menschen, aber gegen die Rolle, die Tourist:innen auf den Kanarischen Inseln spielen. Sie tragen zur Zerstörung unseres Ökosystems und des Lebens vieler Arbeiter:innen bei.»

Die Graffiti, die im Süden von Teneriffa aufgetaucht sind, findet Altaha gerechtfertigt. Sie «zeigen nur, dass die Bedürfnisse in unserer Bevölkerung oft nicht beachtet werden.»

Sie seien eine «Aufforderung, sich zu fragen, welche Rolle man hier spielt. Wir fordern dich als Tourist:in auf, dir die soziale Situation der Bevölkerung bewusst zu machen.»

Früher Kolonialismus, heute Tourismus

Die Kanarischen Inseln wurden Ende des 15. Jahrhundert vom spanischen Königreich unterworfen. Historiker:innen gehen davon aus, dass 90 bis 95 Prozent der Urbevölkerung im Rahmen dessen vernichtet wurde. Sie wurden im Kampf getötet, als Sklaven verkauft oder erlagen Krankheiten.

Das Klima auf den Inseln war ideal für den profitablen Anbau von Zucker, Tomaten und Bananen. Der Lebensraum der Altkanarier war nun Nutzfläche: Wälder wurden für Agrarflächen abgeholzt, Wasseradern umgeleitet. Die reiche Artenvielfalt der Inseln reduzierte sich. Altaha:

«Die längste Zeit in unserer Geschichte waren wir ein Ort, an dem Europäer:innen (...) mit der Ausbeutung unseres Landes und unserer Bevölkerung reich werden konnten.»

Was damals Kolonialismus war, sei heute der Kapitalismus, meint er. Ein drastischer Vergleich. Was aber stimmt: Die Landwirtschaft wurde in den 60er-Jahren durch den Tourismus verdrängt.

Reisende treiben die Preise auf den Kanaren hoch

Grosse Hotelanlagen und billige Flüge machten den Urlaub auf den Kanaren erschwinglich, der Boom setzt sich bis heute fort. «Zuerst verbesserte der Tourismus für viele der Anwohner:innen die Lebensbedingungen», gibt Altaha zu:

«Aber wir haben mit dem Tourismus das gleiche Problem wie mit der kolonialen Ausbeutung: Es fehlt die faire Teilung des Reichtums, der produziert wird.»

Fast 14 Millionen Tourist:innen besuchten 2023 die Kanarischen Inseln. Sie gaben etwa 170 Euro am Tag aus (Bericht der Handelskammer Santa Cruz de Tenerife). Für Unternehmer:innen ist das ein profitables Geschäft.

Die Geringverdienenden, sagt Altaha, erleben eher die Schattenseiten des Hypes: «Wir, mit unseren niedrigen Löhnen, können mit den Preisen für Nahrungsmittel und Dienstleistungen nicht mithalten, die sich Europäer:innen mit ihren hohen Gehältern vom Festland hier leisten können.»

«Immer mehr Europäer:innen ziehen hierher, um (...) als digitale Nomaden zu leben.»
Altaha aus Teneriffa

Früher habe sich, zumindest auf Teneriffa, das Problem auf den Süden konzentriert. Dort waren grosse Ferienanlagen, die lokale Bevölkerung lebte dafür im Norden der Insel. Doch:

«Heutzutage, mit der Einführung von Airbnb und Ferienunterkünften auf der gesamten Insel ist es überall wirklich schwierig geworden als Einwohner:in irgendwo bezahlbaren Wohnraum zu finden.»

Reisende, die ein authentisches Erlebnis wollen, verdrängten die Bevölkerung aus ihren Lebensräumen. Verstärkt würde das Problem durch die Zunahme von Homeoffices und Remote Work. «Immer mehr Europäer:innen ziehen hierher, um ein Ferienhaus zu kaufen oder als digitale Nomaden zu leben, wodurch viele von uns ins Ausland müssen», erklärt Altaha.

Die Wohnungsnot der Bevölkerung ist real. In vielen Gemeinden stehen Häuser leer, weil sie als Zweitwohnsitz von Tourist:innen dienen (z. B. 48 Prozent in Garafia, La Palma), gleichzeitig haben sich auf Teneriffa Elendsviertel gebildet, in denen derzeit 2400 Menschen in Zelten oder Wohnwagen hausen (Angaben der Caritas). Wie kann das sein?

Wer ist schuld – Spaniens Regierung oder Touristen?

Wirtschaftlich betrachtet ist Tourismus zwar ein Gewinn für das Gastgeberland, doch der Ertrag kommt bei den Anwohner:innen nicht an. Das monatliche Durchschnittsgehalt auf den Kanarischen Inseln liegt fast 32 Prozent unter dem europäischen Durchschnitt (1568 Euro vs. 2302 Euro, Angaben der Jobbörse Addeco).

Schuld daran sei die Regierung, meint Altaha: «Statt Steuergelder zu nutzen, um die Bedürfnisse aller zu erfüllen, verwendet unsere Regierung das Geld stets dort, wo es Menschen zugutekommt, die eh schon profitieren.» Solange dieses Missverhältnis bestünde, müsse der Tourismus eingedämmt werden.

Doch die Kritiker:innen ernten ebenfalls Kritik. Nicht nur aus dem Ausland, wo sich Menschen fragen, «ob sie ihr sauer verdientes Geld dann eben woanders ausgeben» (Good Morning Britain), sondern auch aus eigenen Reihen.

Wenn Tourist:innen wegblieben, «würde die Zahl der Menschen, die von Hilfe, Subventionen, öffentlichen Geldern und staatlichen Almosen leben, sprunghaft ansteigen», bemerkt zum Beispiel Sergio, ebenfalls ein Kanare, auf der Plattform X.

Appell an Urlauber: Bleibt den Kanarischen Inseln fern!

Altaha betont, dass der Protest nicht gegen Tourist:innen als Menschen gehe, sondern die Probleme, die sich durch sie ergeben, «weil der Tourismus die Kanarischen Inseln zum Kollabieren bringt und uns ohne Zukunft zurücklässt.»

Zudem würde «die Natur überstrapaziert und durch die schiere Masse an Menschen zerstört. Das Meer rund um die Inseln wird giftiger, durch all den Müll, den wir in den Ozean ablassen.» Tatsächlich zahlen die Kanaren jedes Jahr Strafen in Millionen-Höhe wegen Umweltschutz-Vergehen an die EU, weil sie ihre Abwässer ins Meer leiten. Grosse Bauprojekte verdrängten Natur und Tiere auf den Inseln. Die Inseln leiden unter Wasserknappheit.

«Für dich ist es nur billig, weil wir für den Wert unserer Arbeit nicht korrekt bezahlt werden.»
Altaha aus Teneriffa

«Also bitte, wenn ihr Europäer:innen seid, dann erzählt eurem Umfeld von unseren Problemen», sagt Altaha und wird deutlich:

«Macht keinen Urlaub auf den Kanarischen Inseln, bis wir einen Weg gefunden haben, wie eure Besuche nicht mehr zur Zerstörung dieser Orte und der Menschen, die darin leben, beitragen.»

Auch vom Kauf einer Ferienwohnung oder dem Schwärmen über die günstigen Produkte rät Altaha ab: «Solltest du hier Geld sparen, hör bitte damit auf. Für dich ist es nur billig, weil wir für den Wert unserer Arbeit nicht korrekt bezahlt werden und unser Land zerstört wird.»

Die Proteste werden so lange weitergehen, bis dieses Anliegen erhört wurde, sei es durch die Regierung oder die Tourist:innen selbst. Altaha: «Wir wollen hier nur in Ruhe leben, nicht mehr.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Langweilige Touristenbilder mal anders
1 / 25
Langweilige Touristenbilder mal anders
Den Touristen mal zeigen, wie es sich anfühlt, so gehalten zu werden.

Bild: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
TikToker zeigt geheime Orte an Bord der Kreuzfahrt-Riesen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
128 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Overton Window
20.04.2024 10:57registriert August 2022
Jobbte als Surflehrer, war Barkeeper in einem Nachtclub und protestiert gegen Tourismus.

OK...
34999
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rapinsel
20.04.2024 10:16registriert März 2024
Ich bin gerade heute aus dem Urlaub von Teneriffa zurück gekommen. Es war mein 4. Ich habe mit vielen Einheimischen gesprochen und sehe die Probleme für die Bevölkerung. Die Regierung wittert nur das viele Geld, verkauft Land an ausländischen Firmen, baut riesige Hotelanlagen, aber in die Infrastruktur wird nicht investiert oder auf die eigene Bevölkerung geschaut. Ich habe diese Menschen kennengelernt, die in Zeltern oder Blechhütten wohnen. Eine einfache 2Zimmerwohnung im Süden kostet schnell mal 800 Euro bei einem Verdienst von 1350.- (Grundlohn in der Gastro). Es stimmt mich sehr traurig.
26022
Melden
Zum Kommentar
avatar
caro90
20.04.2024 10:10registriert November 2015
Gegen die Toris zu haten ist ungefähr das gleiche wie den Ast abzusägen, auf dem man sitzt. Und macht erst noch gar nichts gegen die Zweitwohnsitzler und die digitalen Nomaden mit mehr Geld, die dorthin auswandern. Ich verstehe das Anliegen, finde aber das Vorgehen extrem kurzsichtig. Wenn schon sollten sie gegen die Regierung protestieren, die die Einnahmen nicht besser verteilt und welche zulässt, dass gesetzeswidrige Anlagen gebaut und erhalten werden.
20381
Melden
Zum Kommentar
128
4000 Soldaten für Ukraine-Konferenz auf dem Bürgenstock aufgeboten
Die Ukraine-Konferenz rückt näher. Drei Wochen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Nun wird bekannt: Für die Sicherheit werden 4000 Soldaten aufgeboten.

In drei Wochen wird die Schweiz im Zentrum der Weltöffentlichkeit stehen. Dann richtet sie den Ukraine-Gipfel auf dem Bürgenstock aus. Schon seit Monaten laufen die Vorbereitungen. Eine Herausforderung für die Schweizer Behörden sind die Sicherheitsvorkehrungen: Angesichts der hochkarätigen Gäste, die erwartet werden, und der Brisanz des Konflikts dürfte der Bürgenstock zur Festung werden.

Zur Story