DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin trifft Lukaschenko in Sotschi – so sehen ihre gemeinsamen Pläne aus

Bilder des Kremls zeigen den russischen und belarussischen Präsidenten gemeinsam in Sotschi: Putin und Lukaschenko sollen dort über Sicherheitsfragen diskutiert haben.
24.05.2022, 06:08
Ein Artikel von
t-online

Russlands Präsident Wladimir Putin  hat sich nach russischen Angaben an diesem Montag in Sotschi mit dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko  getroffen. Die Presseabteilung des Kremls veröffentlichte Bilder, die die beiden Machthaber gemeinsam zeigten. Dabei ging es demnach um Sicherheitsfragen, die beide Länder beträfen, sagte Putin laut der Staatsagentur Ria Nowosti. 

Lukaschenko und Putin in Sotschi: Politikbeobachter schätzen die Möglichkeit eines Anschlusses von Belarus an Russland als durchaus real ein.
Lukaschenko und Putin in Sotschi: Politikbeobachter schätzen die Möglichkeit eines Anschlusses von Belarus an Russland als durchaus real ein.Bild: keystone

Beide machten dem westlichen Verteidigungsbündnis Vorwürfe. Politiker der Nato-Staaten wollten die Ukraine zerstückeln, sagte Putin laut Ria Nowosti. Lukaschenko sagte demnach, Polen und die Nato seien bereit, «die Westukraine wie vor 1939 zurückzuerobern». Diese Strategie werde auch für Belarus angestrebt, so Lukaschenko. Belege dafür oder Hinweise darauf gibt es nicht.

>> Alle aktuellen Entwicklungen zum Ukraine-Krieg im Liveticker

Russland hat die Ukraine im Februar angegriffen und führt seitdem Krieg gegen das Land. Vor allem Teile der Ost- und Südukraine hat die russische Armee unter seine Kontrolle gebracht. Truppen waren dabei auch über belarussisches Gebiet in die Ukraine eingedrungen. Nato-Staaten unterstützen die Ukraine mit Waffenlieferungen, finanziell und mit Hilfsgütern. Zudem erliessen sie Sanktionen gegen Russland und Belarus. 

Engere Zusammenarbeit geplant

Bei dem Gespräch sollte es auch um eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit gehen. Die russische Agentur Interfax hatte vor dem Treffen von der Integrationszusammenarbeit der beiden Länder in einem Unionsstaat berichtet. Auch Industriekooperationen und eine Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Raketenwissenschaft könnten demnach Teil des Gesprächs gewesen sein, sowie der Bau eines belarussischen Hafens in der Nähe von St. Petersburg.

Ria Nowosti zitierte Putin mit den Worten, Russland halte der westlichen Sanktionen stand. Lukaschenko nannte demnach die derzeitige Situation «eine Zeit der Gelegenheit». Die westlichen Staaten hätten die beiden Staaten dazu gedrängt, ihre Wirtschaft stärker zu machen, «ohne es zu merken». 

Seit der umstrittenen Präsidentenwahl 2020, bei der sich Lukaschenko ohne Anerkennung des Westens zum Sieger erklärte, gerät Belarus zunehmend in Abhängigkeit von Russland. Lukaschenko betont zwar, Belarus bleibe unabhängig. Doch ein lange Zeit nur auf dem Papier geführter Unionsstaat der beiden Länder nimmt zunehmend Konturen an. Internationale Politikbeobachter schätzen die Möglichkeit eines Anschlusses von Belarus an Russland als durchaus real ein.

Quellen:

((t-online,cck,dpa ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 Jahre Putin in Bildern

1 / 23
20 Jahre Putin in Bildern
quelle: tass / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

George Bush verwechselt Putins Invasion der Ukraine mit seiner Invasion des Irak

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Filzstift
24.05.2022 06:29registriert August 2016
Ist das Foto aktuell?
590
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jureitis
24.05.2022 07:20registriert Januar 2022
Ihre Wirtschaften werden stärker, ohne dass es die jeweilige Bevölkerung merkt. Sie sind eben schlau.
541
Melden
Zum Kommentar
avatar
Päule Freundt
24.05.2022 07:03registriert März 2022
Falls anderslautende Berichte stimmen, wonach Putin vor einigen Tagen eine dringende Operation hatte, dann wären diese plötzlich erscheinenden Fotos ‚gestellt‘.

Und wenn doch, dann war es einfach ein Meeting von zwei Quatschköpfen, welche Quatsch erzählen.

Und sollte sich, wie im Artikel erwähnt, Russland mit Weissrussland zusammenschliessen, dann würde sich Russland nach Westen ausdehnen. Hoffentlich wird dann die NATO ihrerseits mal Sicherheitsinteressen geltend machen und dagegen tüchtig auf den Tisch hauen.
543
Melden
Zum Kommentar
22
Der US-Senat beschliesst zum ersten Mal seit Jahrzehnten eine Verschärfung des Waffenrechts. Eine Entscheidung des Supreme Courts aber lockert es weitgehend. Was nun?

Es ist schon spät am Abend in Washington, als der Senat sich zu einer historischen Einigung durchringt: Die USA bekommen erstmals seit Jahrzehnten ein leicht verschärftes Waffenrecht.

Zur Story