DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wladimir Putin wurde angeblich «dringend» operiert

Als Ex-Chef des britischen Geheimdienstes kennt sich Richard Dearlove aus mit dem Moskauer Machtapparat. Und er ist nicht der Einzige, der Kremlchef Putin für angezählt hält.
23.05.2022, 16:1323.05.2022, 16:51
Ist er krank? Wladimir Putin.
Ist er krank? Wladimir Putin.Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Wohl niemandes Gesundheit interessiert die Welt gerade mehr als die von Wladimir Putin. Blutkrebs, Rückenprobleme, Parkinson: Gerüchten zufolge steht es nicht gut um den Kremlchef. Bestätigen lässt sich das alles nicht, Putins Krankenakte ist ein streng gehütetes Geheimnis. Doch allein die Spekulationen könnten in Moskau eine für Putin gefährliche Dynamik auslösen, glaubt der frühere Chef des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6.

«Spätestens 2023 ist Putin weg», sagt Richard Dearlove jetzt in seinem Podcast «One Decision». «Er wird wahrscheinlich ins Sanatorium gehen, aber das wird er nicht als Herrscher Russlands verlassen», glaubt der Geheimdienstler, der von 1999 bis 2004 an der Spitze des MI6 stand. «Das könnte eine Möglichkeit der Machtübergabe sein, ohne dass es zum Putsch kommt», sagte Dearlove. Ersetzt werden könnte Putin durch Nikolai Patruschew, der Chef des Sicherheitsrates und frühere Chef des Geheimdienstes FSB, so Dearlove.

«Ohne Putin ist das Putin-Regime ein formloser Scheiss»

Patruschews Name fiel zuletzt auch in mehreren Nachrichten im Telegramkanal «SVR-General». Wer hinter dem Kanal mit 2'880'000 Abonnenten steckt, ist unklar. Angeblich verfügen der oder die Betreiber über Informationen aus dem inneren Zirkel des Kremls. Einem der jüngsten Einträge zufolge trifft Patruschew schon seit dem 17. Mai alle Entscheidungen, die sonst bei Putin liegen: «Über die meisten Angelegenheiten, die eine Genehmigung oder die Meinung des Präsidenten erfordern, entscheidet Patruschew nun persönlich», heisst es bei «SVR-General».

Nikolai Patruschew
Nikolai PatruschewBild: keystone

Putin selbst habe seitdem nur zwei Telefonate geführt, seine öffentlichen Auftritte in der Woche seien angeblich alte Aufnahmen. «Wir freuen uns darauf, wenn Putins halber Leichnam der Öffentlichkeit gezeigt wird, damit auch die letzten Gestalten in der russischen Regierung verstehen, wer die Entscheidungen trifft und für die Lage im Land verantwortlich ist.» Ohne Putins Autorität könnten die Eliten Patruschews Entscheidungen ablehnen und «alles schnell in eine politische Krise abgleiten», so «SVR-General». «Ohne Putin ist das Putin-Regime ein formloser Scheiss». 

Putin musste angeblich dringend operiert werden

Hintergrund von Putins Abtauchen ist «SVR-General» zufolge eine Operation in der Nacht auf den 17. Mai, der sich der Kremlchef auf Drängen seiner Ärzte «so schnell wie möglich unterziehen sollte». Zur Art des Eingriffs äussert sich «SVR-General» nicht, doch noch drei Tage später sei Putin angeblich zu schwach gewesen, um an Sitzungen des Sicherheitsrates teilzunehmen, heisst es. In der Nacht zum 21. Mai habe sich sein Zustand noch einmal verschlechtert und erst am nächsten Morgen stabilisiert. 

Tatsächlich fällt Putins letzter öffentlicher Auftritt, der als gesichert gelten kann, auf den 16. Mai, also einen Tag vor der angeblichen Operation. An dem Tag empfing Putin die Staats- und Regierungschefs früherer Sowjetrepubliken in Moskau. Beim Treffen mit Tadschikistans Machthaber Emomalij Rahmon fiel Putin durch starke, scheinbar unkontrollierte Bewegungen seines linken Fusses auf und befeuerte damit Spekulationen über eine mögliche Parkinson-Erkrankung. Dieses Gerücht wies der Kreml schon im Herbst 2020 zurück.

«Regime wird auseinanderfallen, aber nicht verschwinden»

Zuletzt stand eine mögliche Krebserkrankung Putins im Fokus der Aufmerksamkeit: So berichtete kürzlich das US-Magazin «New Lines», dass Putin schwer an Blutkrebs leide und grosse Mengen Medikamente brauche. Das habe ein Vertrauter des Kremlchefs unwissentlich preisgegeben. Zuvor hatte ein Team russischer Investigativjournalisten herausgefunden, dass Putin seit einigen Jahren fast durchgehend von Spezialärzten begleitet wird.

Aber wäre das Ende Putins als Kremlchef zugleich der Beginn eines demokratischen Russland? Geheimdienstler Richard Dearlove ist skeptisch: «Eine geordnete Machtübergabe ist in Russland nicht vorgesehen. In den nächsten ein bis zwei Jahren wird dieses Regime auseinanderfallen, aber verschwinden wird es nicht.»

Verwendete Quellen:

(t-online,mk )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen

1 / 25
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
quelle: imago-images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russen werfen angeblich Phosphorbomben auf Asowstal

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BernerSchädel
23.05.2022 16:25registriert Dezember 2020
Ein demokratisches Russland hat es nie gegeben und wird es zu Lebzeiten dieser Generation auch nie geben... Die Duma ist ein Marionetten-Kabinett und hat nichts mit einer demokratisch gewählten Regierung zu tun. Der Westen wird einen neuen Umgang mit diesem Land finden müssen, das schlussendlich seit Jahrhunderten von Zaren, Diktatoren und möchtegern-Zaren regiert wird.
26515
Melden
Zum Kommentar
avatar
Päule Freundt
23.05.2022 16:53registriert März 2022
Putin hat zu verantworten, dass etliche Tschetschenen, Georgier, Syrer, Ukrainer und selbst Russen das Zeitliche segnen mussten.

Insofern ist klar, was wir ihm alle wünschen.
21414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lou Disastro
23.05.2022 17:06registriert August 2020
Putin leidet an Kriegslust. Das lässt sich am besten mit Polonium-Kügelchen kurieren, jeweils vor den Mahlzeiten mit einem Glas Wasser.
18511
Melden
Zum Kommentar
70
Wegen Putins Gasdrosselung – hier drohen Gasengpässe im Winter
Putin drosselt das Gas nach Deutschland. Jetzt ruft der Energieversorger Uniper nach staatlicher Hilfe. Die Bundesnetzagentur macht düstere Winter-Prognosen. Die Deutschen sparen schon jetzt freiwillig beim Energieverbrauch.

Seit Mitte Juni drosselt Russland wegen angeblich technischer Mängel die Lieferung von Gas über die Ostseepipeline Nord Stream 1 erheblich. Nur noch 40 Prozent der üblichen Gasmenge erreichen Deutschland. Es könnte gar noch schlimmer werden: Am 11. Juli ist die jährliche Wartung der Ostseepipeline angesetzt. Eigentlich eine Routine-Arbeit. Russland wird den Gashahn für die Wartungsarbeiten wie immer für einige Tage zudrehen. Experten befürchten, dass der Kreml-Herrscher den Gashahn danach überhaupt nicht mehr aufdrehen wird.

Zur Story