International
Russland

Kremlkritiker Kasparow: «Der Kollaps steht bevor»

Kremlkritiker Kasparow: «Der Kollaps steht bevor»

Der russische Schachweltmeister und Buchautor sieht einen baldigen Zerfall des Putin-Regimes. Er warnt aber den Westen vor den Konsequenzen.
20.05.2023, 17:5321.05.2023, 11:05
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Nach Ansicht des Kremlkritikers und ehemaligen Schachweltmeisters Garri Kasparow würde ein Sieg der Ukraine den Kollaps von Wladimir Putins Regime nach sich ziehen. Das wiederum würde den Weg für ein neues Russland freimachen, sagte er dem amerikanischen Magazin «Newsweek».

FILE - In this Tuesday, Sept. 22, 2009 file photo, former chess world champion Garry Kasparov, right, and Anatoly Karpov, left, play an exhibition rematch in Valencia, Spain. Kasparov is hoping to ous ...
So kannte man ihn früher: Weltmeister Garri Kasparow an einem Schachturnier, 2009.Bild: AP

«Ich bin mir sehr sicher, dass Russland in den nächsten fünf Jahren kleiner werden wird», sagte er. Der russische Oppositionelle glaubt, dass Republiken wie das ohnehin schon sehr eigenständige Tatarstan und das an Rohstoffen reiche Baschkortostan sich abspalten würden. Auch für Tschetschenien sieht er diese Möglichkeit. Derzeit wird das Land aber von einem Putin-Vertrauten, Ramsan Kadyrow, beherrscht.

Mitglied der Anti-Putin-Diaspora

Kasparow ist als sowjetischer Schachweltmeister in die Geschichte eingegangen, heute aber als Oppositioneller aktiv. Drei Monate nach Kriegsbeginn gründete er zusammen mit dem im Exil lebenden russischen Geschäftsmann Michail Chodorkowski das Russische Aktionskomitee.

Ziel der Gruppe ist der Aufbau einer Zusammenarbeit zwischen der russischen Anti-Putin-Diaspora und westlichen Organisationen und Regierungen.

Kasparow glaubt an eine Fortsetzung eines Zerfalls, der schon vor langer Zeit begonnen hat. «Der Prozess wurde 1991 mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion gestoppt, aber ich denke, der Kollaps des russischen 'Reiches' steht bevor», so der Kremlkritiker. Die Frage sei aber, ob die freie Welt in der Lage sei, den Kräften innerhalb Russlands zu helfen, ein Alliierter einer «Euro-atlantischen Zivilisation» zu werden. «Oder wird es ausser Kontrolle geraten?».

Deshalb seien Waffenlieferungen und ein rascher Sieg der Ukraine auch wichtig. Noch gebe es Kräfte in der russischen Regierung, die ein neues System einrichten könnten. Er denke dabei an eine parlamentarische Republik oder eine lockere Föderation. «Aber wir müssen neu anfangen.»

epa10610905 Chess Grandmaster, Russian Garry Kasparov, delivers his speech during the opening ceremony for the Grand Chess Tour 2023 - Superbet Chess Classic Romania, in Bucharest, Romania, 05 May 202 ...
Garri Kasparow im Mai dieses Jahres.Bild: keystone

Erst vor kurzem sagte Kasparow im Interview mit t-online: «Putins Regime ist kriminell und muss liquidiert werden. Das alles ist da. Das ist ein grosser Schritt vorwärts.» Er hatte das Ende des Putin Regimes bereits für dieses Jahr vorhergesehen.

«Also, ich muss ehrlich sagen, ich hatte erwartet, dass der Westen deutlich aggressiver Waffen liefert. Sicher ist: Das Putin-Regime wird nicht lange überleben, wenn erst einmal die ukrainische Flagge in Sewastopol gehisst ist. Dann können wir die Tage herunterzählen. Schon von dem Moment an, wenn ukrainische Truppen auf die Krim vordringen, wird das Regime brüchig.»

Quellen

Weitere interessante Artikel:

(t-online/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Anschläge auf Gegner von Putin und der russischen Elite
1 / 14
Anschläge auf Gegner von Putin und der russischen Elite
Der russische Despot Wladimir Putin lässt politische Gegner und kritische Journalistinnen nicht nur mundtot machen, sondern umbringen. Diese Bildstrecke ruft einige der schlimmsten Fälle in Erinnerung...
quelle: ap/pool sputnik kremlin / alexei druzhinin
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Trump gibt erstes Interview nach der Anklage – und lässt den Moderator ungläubig zurück
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sargsaft
20.05.2023 20:03registriert August 2022
Ja, hoffentlich in nächster Zukunft. Slava Ukraini!
1477
Melden
Zum Kommentar
avatar
ReMoo
20.05.2023 19:22registriert Dezember 2020
Hoffen wir, dass er recht hat, strategisch denken kann er ja sicher als ehemaliger Schachweltmeister.
1293
Melden
Zum Kommentar
avatar
frank frei
20.05.2023 19:23registriert September 2018
"Also, ich muss ehrlich sagen, ich hatte erwartet, dass der Westen deutlich aggressiver Waffen liefert."
Als Russe mit Geschichtsbewusstsein hat er sicher die 5000 Flugzeuge im Hinterkopf, die Stalin von den Amerikanern im Kampf gegen Hitler-Deutschland erhalten hat. Oder die tausenden Studenbaker-Trucks, auf denen die Stalin-Orgeln montiert wurden. Da sind die heutigen Waffenlieferungen an die Ukraine natürlich vergleichsweise mager. Da ist noch viel Luft nach oben. Selenskyj arbeitet erfolgreich daran: Die USA haben ihr OK für F-16 Kampfjet-Lieferungen gegeben. Yes! Ganz im Sinne Kasparows.
1234
Melden
Zum Kommentar
39
Milei nimmt nach diplomatischem Eklat einen zweiten Anlauf und besucht Spanien

Der argentinische Präsident Javier Milei hat seine Europareise begonnen. Der ultraliberale Politiker traf am Freitagnachmittag in der spanischen Hauptstadt Madrid ein. Treffen mit Vertretern der linken Regierung oder mit dem spanischen Staatsoberhaupt, König Felipe VI., sind auf dieser ersten Etappe allerdings nicht vorgesehen.

Zur Story